Die richtige Anhängerkupplung finden

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Fazit: Die richtige Anhängerkupplung ist leicht gefunden

Was beim Kauf von Anhängerkupplungen bedacht werden sollte

Es gibt viele gute Gründe sich eine Anhängerkupplung für das Auto kaufen zu wollen. Vielleicht möchten Sie einen Anhänger für den Transport unterschiedlicher Materialien kaufen, um endlich unabhängig zu sein. Oder Sie möchten einen Fahrradträger an der Kupplung anbringen, um endlich mit Ihren Fahrrädern in den Urlaub fahren zu können. Anhängekupplungen sind auf vielerlei Art eine praktische Möglichkeit zusätzlichen Transportraum zu schaffen. Und durch Anhängemöglichkeiten mehr von A nach B zu bekommen, als das nur mit dem Auto möglich wäre.

Auch das Abschleppen anderer Autos oder Fahrzeuge wird mit einer Anhängerkupplung möglich. Das ist vor allem auch im gewerblichen Bereich interessant. Selbst an Motorrädern, Moped oder gar Fahrrädern kann eine Anhängerkupplung interessant sein. Auch an Zweirädern lassen sich auf diese Art dann Anhänger mitführen und es kann wesentlich mehr zusätzlich transportiert werden.

Wenn Sie sich eine Anhängerkupplung kaufen möchten, dann werden Sie in diesem Ratgeber Informationen rund um die Anhängerkupplung finden. Wir geben Ihnen außerdem wertvolle Hinweise für den Kauf und erklären Ihnen, was Sie vor dem Kauf bedenken sollten.

Technische Grundlagen: Wie funktioniert eine Anhängerkupplung

Anhängerkupplungen sind im Grunde nichts weiter als Vorrichtungen, die es ermöglichen ein Fahrzeug und einen Anhänger miteinander zu verbinden. Und so ein Gespann zu bilden, wie es im Amtsdeutsch heißt. Das Fahrzeug kann dabei nicht nur ein Pkw sein, sondern auch ein Lkw oder ein Zweirad, sogar ein Fahrrad. Es gibt dabei zwei verschiedenen Formen von Anhängerkupplungen, die sich häufig finden. Für Pkw werden meist sogenannte Kugelkopfanhängerkupplungen verwendet, an Lkw und anderen großen Zugfahrzeugen finden sich dagegen eher Maulanhängerkupplungen.

Die Anhängerkupplung mit Kugelkopf verfügt über eine genormte Kugel von 50 mm Durchmesser bei Pkw und von 25 mm bei Zweirädern. Diese Kugel befindet sich an einer Halterung am Pkw, die entweder fest verbunden oder abnehmbar sein kann. Das Gegenstück dazu befindet sich am Anhänger und besteht aus einer Deichsel mit Kugelpfanne. Hinten liegt ein Verschluss, der mithilfe eines Hebels geöffnet oder geschlossen werden kann. Auf diese Weise kann die Kugelpfanne auf der Kugel nicht abheben und ist trotzdem noch drehbar. Der Anhänger ist deshalb nicht steif, sondern beweglich. Dieses System wurde bereits 1932 erfunden und besteht bis heute unverändert geblieben.

Das System an Maulanhängerkupplungen funktioniert anders und besteht aus einem Kupplungsmaul mit Bolzen. Sie ist mit einer Kupplungsöse (auch: Kupplungsauge) am Anhänger verbunden und rastet ein, wenn sie mit dem Bolzen verbunden wird. Auch dieses System kann ohne Werkzeug von Hand bedient und hochgehebelt werden.

Was sagt der Gesetzgeber: Vorschriften zu Anhängerkupplungen in Deutschland

Wenn Sie sich überlegen eine Anhängerkupplung an Ihrem Fahrzeug nachzurüsten, dann sollten Sie wissen, dass diese eine EU-Zulassung benötigt. Verkäufer geben dies oft als E-Prüfzeichen an. Verfügt eine Anhängerkupplung nicht über eine solche Zulassung, muss sie nachträglich von einem amtlich anerkannten Sachverständigen abgenommen werden. Dies kann zum Beispiel durch DEKRA oder TÜV geschehen. Dort werden dann Anbau der Teile und die Einhaltung aller zutreffenden Auflagen überprüft und anschließend ein Gutachten ausgehändigt. Dieses Gutachten ist anschließend immer mitzuführen. Zusätzlich muss noch die zulässige Anhängelast überprüft werden, was anhand des sogenannten D-Werts (Dauerfestigkeit) der Anhängerkupplung gemacht werden kann. Dieser ist in den Herstellerangaben zu finden.

Neben diesen Vorschriften gilt in Deutschland außerdem eine Abschleppvorrichtung an mehrspurigen Fahrzeugen als Pflicht. Diese müssen selbsttätig wirken. Nicht selbsttätige sind allerdings an Krafträdern und Pkw erlaubt.

Die verschiedenen Bezeichnungen für Anhängerkupplungen im Handel

Wenn Sie nach einer Anhängerkupplung suchen und dies zum Beispiel online tun, ist es gut ein paar alternative Bezeichnungen für Anhängerkupplungen zu kennen. Im Handel, genauso wie bei Profis in Werkstätten und auch beim Gesetzgeber ist etwa die Abkürzung „AHK“ gängig. Ebenso zu finden ist die Bezeichnung Anhängevorrichtung für Anhängerkupplung. Damit ist nicht etwa etwas anderes gemeint, sondern es handelt sich um dasselbe Gerät. Suchen Sie also am besten mit allen drei Begriffen nach der für Sie passenden Anhängerkupplung.

Die Anhängerkupplung bei Zweirädern: Was muss beachtet werden

Unter den Zweirädern gibt es ebenso wie bei den Pkw Anhängerkupplungen mit Kugelkopf. Diese sind dabei allerdings mit genormten Kugelköpfen von nur 25 mm Durchmesser ausgestattet. Bei Fahrrädern sind Kupplungen hinter oder unter dem Sattel angebracht, bei Mopeds und Mofas dagegen am Gepäckträger auf der Rückseite. Damit können dann Handkarren angehängt werden, die über eine Hochdeichsel verfügen. An der Deichsel befindet sich eine halbkugelförmige Schale, die auf die Kupplungskugel gepresst wird. Ein anderes Verfahren arbeitet mit Stift und Öse, kommt aber nicht so häufig vor.

Zunehmend kommen auch Anhänger für Fahrräder auf, bei denen die Kupplung seitlich bei der Hinterachse sitzt. Dadurch verkürzt sich die Länge des Hebels und das Fahren wird sicherer, weil das Fahrrad weniger ausgehoben wird. Allerdings stößt die Dechsel an das Hinterrad in Kurven, wodurch enge Kurven schwieriger werden. Bei Fahrrädern bedürfen Sie zum Führen eines Anhängers übrigens keiner gesonderten Genehmigung.

Zwei Arten von Kupplungen: Abnehmbare oder feste Anhängerkupplungen

Neben den allseits bekannten Anhängerkupplungen, die fest verschweißt am Auto angebracht sind, wird es Sie vielleicht überraschen, von abnehmbaren Anhängerkupplungen zu hören. Dabei handelte es sich um Anhängerkupplungen, deren Kupplungskugel abgenommen werden kann. Dadurch stört die Kupplung dann nicht, wenn Sie das Fahrzeug einmal längere Zeit nicht zum Anhängen eines Anhängers verwenden wollen. Dies empfiehlt sich besonders dann, wenn Sie einen Anhänger nur gelegentlich benötigen, zum Beispiel immer dann, wenn Sie in den jährlichen Urlaub fahren oder zu anderen eher seltenen Gelegenheiten.

Herausragende Anhängerkupplungen stellen eine Gefahr für Fußgänger dar, wenn diese an parkenden Autos vorbeigehen. Es wird daher empfohlen, den Kupplungskopf ohnehin bei Nichtbenutzung abzunehmen. Man unterscheidet bei abnehmbaren Anhängerkupplungen zwischen senkrechten, schrägen und waagerechten varianten, je nachdem in welche Richtung der Kopf abgenommen werden kann. Abnehmbare Kugelköpfe sind zudem meist so gebaut, dass Sie sie absperren können und diese dadurch nicht gestohlen werden können.

Abnehmbare Kupplungskugeln sind nach EU-Vorschrift übrigens sogar Pflicht, wenn sonst das Kfz-Kennzeichen Ihres Wagens durch die Kugel verdeckt werden würde. Ist dies bei Ihnen der Fall, dann sollten Sie sich auf jeden Fall für eine abnehmbare Anhängerkupplung entscheiden. Bei einer Kontrolle zahlen Sie sonst Strafe.

Die zulässige Stützlast und die zulässige Anhängelast vor dem Kauf beachten.

Bevor Sie sich für eine Anhängerkupplung entscheiden, sollten Sie genau wissen, welche Anhängelast Sie überhaupt mit Ihrem Fahrzeug ziehen dürfen. Da Ihr Auto beim Bremsen auch den Anhänger mitbremsen muss, wenn dieser über keine eigene Bremse verfügt, darf dieser nicht zu schwer sein. Wenn die zulässige Anhängelast nicht beachtet wird und der Anhänger zu schwer ist, kann dies zu schweren Schäden an Ihrem Auto führen. Dabei sind überhitzte Bremsen wegen viel zu langen Bremswegen und Verzug des Rahmens, der nicht wieder repariert werden kann, nur einige Beispiele. Zudem könnten Sie damit einen Verkehrsunfall auslösen und sich selbst und anderen schaden. Die zulässige Anhängelast Ihres Fahrzeugs können Sie in den Fahrzeugpapieren finden.

Ebenfalls zu beachten ist die zulässige Stützlast der Anhängerkupplung selbst. Diese stellt die maximale Belastung dar, die auf der Kupplung liegen darf, wenn die Deichsel des Anhängers mit dem Gewicht des Anhängers darauf drückt. Die zulässige Stützlast finden Sie in den Herstellerangaben Ihrer Anhängerkupplung. Je nachdem wie groß der Anhänger oder Fahrradgepäckträger oder Ähnliches sein soll, sollten Sie eine Kupplung mit entsprechend großer Stützlast wählen. Sie liegt in der Regel zwischen 75 und 140 kg. Die Stützlast kann ansonsten auch mit einer Waage gemessen werden. Durch Verlagern von Gütern im Anhänger zum Beispiel nach hinten kann die Stützlast bei Bedarf noch reduziert werden.

Das Material: Anhängerkupplung aus Aluminium oder aus Stahl?

Auf der Suche nach Anhängerkupplungen wird Ihnen auffallen, dass es auch Kupplungen aus Aluminium statt aus Stahl zu kaufen gibt. Diese sind zwar leichter als Kupplungen aus Stahl, aber nicht alle dürfen für alle Anhänger verwendet werden. Bevor Sie zu einer Kupplung aus Aluminium greifen, sollten Sie sich also informieren, ob dies für Ihre Zwecke auch geeignet ist. Für die Installation von Fahrradheckträgern sind Kupplungen aus Aluminium zum Beispiel nur selten geeignet oder Sie benötigen eine spezielle Genehmigung dafür.

Den Fahrzeugtyp beachten: Für welches Fahrzeug ist die Anhängerkupplung geeignet

Um ärgerliche Fehlkäufe zu vermeiden, empfiehlt es sich beim Kauf direkt nach Anhängerkupplungen zu suchen, die auch für Ihren Fahrzeugtyp geeignet sind. So können Sie sicherstellen, dass Sie eine Kupplung gekauft haben, die sich auch problemlos an Ihrem Auto anbringen lässt. Neben der Wahl der Fahrzeugmarke und des Fahrzeugmodells können Sie zum Beispiel auch noch nach der richtigen Plattform Ihres Fahrzeuges suchen. Auch dies kann sicherstellen, dass die Anhängerkupplung an Ihr Auto passt.

Viele etablierte Hersteller bieten Anhängerkupplungen in Ihrem Sortiment an

Haben Sie gute Erfahrungen bei anderen Zubehörteilen für den Pkw gemacht, möchten Sie vielleicht vom selben Hersteller auch eine Anhängerkupplung kaufen. Zu den beliebtesten Herstellern von Anhängerkupplungen gehören zum Beispiel:

Selbstverständlich können Sie aber auch unabhängig vom Hersteller nach Anhängerkupplungen suchen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber