Die passenden Tintenpatronen für Drucker und Scanner finden

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Wie Sie die passenden Tintenpatronen für Drucker und Scanner bei eBay finden

Wie Sie gute Tinte und gute Toner für Ihren Drucker finden

Ein eigener Drucker und Scanner hat zwei große Vorteile: Er spart Kosten, da die Gebühren für das Scannen und Drucken in Copyshops deutlich über den Materialkosten für einen eigenen Drucker liegen, und er erspart Ihnen zusätzliche Wege. Zeit ist Geld und so gehört in jedes Heimbüro ein Drucker und Scanner. Problematisch stellt sich dabei manchmal die Wahl der richtigen Tintenpatronen dar, was vor allem an der großen und unübersichtlichen Auswahl liegt: Jeder Hersteller hat seine eigenen Patronen und zusätzlich gibt es Unterschiede zwischen Tintenstrahl- und Laserdruckern; nicht zuletzt spielen auch die Farben und ihre Qualität eine große Rolle. Daher wird Ihnen hiermit ein Ratgeber zum Kauf der richtigen Patronen für Ihren Drucker und Scanner geboten.

Die Druckerwahl: entscheidend für die späteren Kosten für Tinte und Toner

Bei der Frage nach Tinte und Toner haben Kunden nach der Anschaffung des Druckers keine Wahl mehr. Die Frage nach dem Einsatzzweck des Druckers sollte in Anbetracht der großen Unterschiede zwischen Tinte und Toner daher gründlich durchdacht sein. Zur Erklärung: Bei Toner handelt es sich um die Farbe für Laserdrucker, die in Form von Pulver vorliegt. Dieses Pulver wird beim Druckvorgang mithilfe elektrischer Ladung auf das Papier „geschweißt“. Ein Tintenstrahldrucker druckt hingegen wie ein normaler Stift: Die Tinte wird auf den zu bedruckenden Stellen des Papiers aufgebracht und trocknet ein.

Hieraus ergibt sich ein bedeutender Unterschied zwischen Toner und Tinte. So ist zum Bedrucken eines Blattes Papier in gleicher Qualität deutlich weniger Toner erforderlich als Tinte. Aus diesem Grund schaffen Tintenstrahldrucker mit einer Tintenpatrone weitaus weniger Seiten als ein Laserdrucker, dessen Toner problemlos vierstellige Seitenzahlen drucken kann, bevor er schließlich ausgewechselt werden muss. Ein weit verbreiteter Irrtum ist jedoch die hieraus abgeleitete Kostenersparnis eines Laserdruckers gegenüber Tintenstrahldruckern. So verwenden Laserdrucker während des Betriebs ein Heizelement, das besonders viel Strom benötigt; hinzu kommen die hohen Anschaffungskosten für Laserdrucker. Das Ergebnis ist eine Ersparnis, die sich, wenn sie überhaupt existiert, stark in Grenzen hält.

Was Sie beim Kauf von Tinte und Toner beachten sollten

Aus der unterschiedlichen Funktionsweise von Tintenstrahl- und Laserdruckern ergeben sich noch weitere Vor- und Nachteile. Beim Kauf neuer Tinte und neuen Toners muss daher auf viele verschiedene Dinge geachtet werden. Im Folgenden erfahren Sie zunächst, was beim Kauf von Druckerpatronen für Tintenstrahldrucker wichtig ist und anschließend, wie Sie guten Toner für Laserdrucker finden.

Welche Patronen benötigt man für Tintenstrahldrucker?

Tintenstrahldrucker arbeiten mit der sogenannten additiven Farbmischung. Hierbei werden die Farben Cyan, Gelb und Magenta gemischt. Neben diesen drei Farbpatronen verfügt ein Tintenstrahldrucker außerdem über eine schwarze Patrone. Daher nennt sich das Farbsystem CMYK, wobei K für „Key“ als Schlüsselfarbe Schwarz steht. Insgesamt befinden sich in einem Tintenstrahldrucker also vier verschiedene Farbpatronen, die regelmäßig ausgetauscht werden müssen. Da die Farbe Schwarz am häufigsten verwendet wird, ist diese Patrone bei den meisten Druckern größer als die der anderen Farben. Wer hauptsächlich in Schwarz-Weiß druckt, wird trotz des größeren Volumens eher die schwarze Patrone austauschen müssen. Problematisch ist, dass eine einzige leere Patrone ausreicht, um den Drucker außer Betrieb zu setzen: Sobald eine der vier Patronen leer ist, kann nicht weitergedruckt werden. Erst wenn alle Patronen einen ausreichend hohen Füllstand haben, können auch die anderen Farben wieder genutzt werden. Dies hängt mit der additiven Farbmischung zusammen, bei der die vier Farben zu allen möglichen Farbtönen gemischt werden.

Ersatzpatronen vom Originalhersteller

Die erste Möglichkeit, den Drucker wieder druckbereit zu machen, ist der Kauf einer Originalpatrone des Herstellers. Hierbei handelt es sich um genau dieselben Patronen, die auch beim Neukauf des Druckers von Herstellern wie Canon oder Epson beigelegt werden. Dies hat den Vorteil, dass die Patronen und ihre Füllstände auf jeden Fall einwandfrei erkannt werden und eine besonders hohe Effizienz aufweisen: Mit Originalpatronen haben Sie stets die Sicherheit, das Maximum aus einer Patrone zu holen. Der Nachteil ist jedoch der besonders hohe Preis, der für eine Ersatzpatrone fällig wird. Entscheiden Sie sich dennoch für Originalzubehör, so haben Sie die Wahl zwischen Sets, bestehend aus allen vier Farben und dem Kauf einer einzelnen Patrone – je nachdem, welche Farbe gerade aufgebraucht ist.

Ersatzpatronen von Drittanbietern

Für die allermeisten Drucker gibt es günstigere Alternativen zu den Originalpatronen. Das Angebot hierbei ist groß und unübersichtlich. So gibt es zum Beispiel besonders günstige No-Name-Produkte aus Fernost, die bereits für wenige Euro zu haben sind. Der Mittelweg zwischen qualitativ hochwertiger Ersatzpatrone und günstiger Alternative sind bekannte Drittanbieter wie beispielsweise Pelikan, die passende Patronen für eine große Auswahl verschiedener Druckermodelle anbieten. Dennoch gibt es immer wieder Berichte darüber, dass Drucker die Patronen nicht annehmen, weil ihre Elektronik dies verweigert. Denn jede Druckerpatrone verfügt über einen integrierten Chip, über den der Drucker die Patrone ansteuern kann.

Originalpatronen auffüllen

Dieser Chip spielt auch bei der dritten Lösung gegen leere Druckerpatronen eine Rolle. So lassen sich Patronen auch einfach wieder auffüllen. Dies können Sie entweder selbst zu Hause tun oder in speziellen Geschäften erledigen lassen. Es empfiehlt sich dabei jedoch, möglichst eine originale Patrone des Herstellers zu nutzen, da der hier eingebaute Chip problemlos vom Drucker erkannt wird. Theoretisch lässt sich eine Originalpatrone auf diese Weise unendlich oft wieder auffüllen und auch hier liegen die Kosten bei nur wenigen Euro für alle vier Farben.

Komplikationen bei der Wartung von Tintenstrahldruckern

Trotz der Möglichkeit einer leichten Wiederbefüllung und günstiger Ersatzpatronen gibt es immer wieder Probleme bei der Wartung von Tintenstrahldruckern. Hier schützt Wissen vor unnötigen Kosten. Besonders häufig ist das Problem des vollen Tintenauffangbehälters. Hierbei handelt es sich um eine kleine Wanne an der Unterseite von Tintenstrahldruckern, die überschüssige Tinte auffängt und somit vor Verschmutzungen im Büro schützt. Aus Kostengründen verbauen die Hersteller keinen echten Füllstandsanzeiger für das Tintenauffangbecken, sondern integrieren einen elektronischen Zähler. Ab einer bestimmten Anzahl an Druckvorgängen erscheint somit eine Fehlermeldung und der Drucker lässt sich nicht mehr benutzen. Praktischer Nebeneffekt für den Hersteller: Die meisten Kunden glauben der Anzeige und kaufen einfach einen neuen Drucker. Dabei lässt sich der Chip mit ein paar Tricks einfach wieder resetten und auch der Tintenauffangbehälter kann leicht per Hand gereinigt werden. Anleitungen hierfür finden Sie im Internet und auch Ersatzchips für den Zähler der Druckvorgänge können im Internet bestellt werden.

Originaltoner für Laserdrucker

Auch bei Laserdruckern lässt sich der Toner problemlos austauschen. Aufgrund der höheren Effizienz ist dies jedoch weitaus seltener nötig als bei einem Tintenstrahldrucker. Dafür sind die Preise für Toner deutlich höher und liegen mitunter im dreistelligen Bereich – zumindest dann, wenn man sich für Originalzubehör von Herstellern wie Canon oder Lexmark entscheidet. Auch bei einem Laserdrucker holen Sie mit Originaltoner das Maximum aus Ihrem Gerät. Wer jedoch Geld sparen möchte, der findet auch hierfür alternative Produkte.

Laserdrucker-Ersatztoner anderer Herstellern

Ersatztoner gibt es auch von anderen Herstellern. Sowohl No-Name-Produkte als auch Toner anderer Marken wie Pelikan werden angeboten. Beides kann eine gute Lösung sein; die Garantie hierauf besteht jedoch nicht. Dafür können Sie mit Toner anderer Marken bis zu 80 % sparen. Beim Kauf sollten Sie jedoch gerade bei No-Name-Produkten genau auf Kundenrezensionen achten. Dies hat einen wichtigen Grund:

So besteht Toner aus Farbe in Staubform, die bei Originalzubehör speziell auf den jeweiligen Drucker abgestimmt ist. Dies ist bei den meisten billigen Produkten, sogenanntem Universaltoner, nicht der Fall. Hier ist also Vorsicht geboten, denn der Drucker kann beschädigt werden: Der Toner in Staubform wird beim Drucken erhitzt und hat einen bestimmten Schmelzpunkt, der von Produkt zu Produkt unterschiedlich ist. Universaltoner hat eventuell einen zu hohen Schmelzpunkt für Ihr Druckermodell und so können zum Beispiel die Walzen verschmutzen und nach einigen Drucken unbrauchbar werden. Darüber hinaus besteht die Gefahr des Verklumpens im Toner selbst.

Toner selbst auffüllen

Auch Toner kann selbst wieder aufgefüllt werden. Im Gegensatz zu Tinte für Tintenstrahldrucker liegt dieser jedoch trocken in Pulverform vor und wird in Flaschen geliefert. Dies kann beim Auffüllen problematisch sein, da der Toner gesundheitsschädlich ist und in keinem Fall eingeatmet werden sollte. Daher sollten Sie unbedingt auf die Gebrauchsanweisung achten. Die Qualität von Toner zum Auffüllen kommt teilweise nicht an die der Originaltoner heran. Bei eBay können Sie aber Glück haben und für wenig Geld ein ausgezeichnetes Produkt erhalten. Auch hier sollten Sie jedoch sogenannten Universaltoner vermeiden, da dieser Ihren Drucker beschädigen kann. Stattdessen empfehlen sich die Produkte von Fachhändlern, bei denen die kompatiblen Druckermodelle genannt werden.

Fazit: Gute Tinte und guter Toner müssen nicht teuer sein

Mit ein wenig Zeit und Mühe können sowohl für Tintenstrahldrucker als auch für Laserdrucker günstige Alternativen zum Originalzubehör gefunden werden. Ganz ohne Risiko geht dies jedoch nicht, da die Farbqualität im Vergleich zur originalen Tinte abfallen kann. Dennoch sind gerade Produkte von Drittanbietern wie Pelikan, die bereits seit Jahren in diesem Bereich tätig sind, sehr gute Alternativen. Bei einer Kostenersparnis von bis zu 80 % gegenüber Originalzubehör lohnt sich die Mühe bei der Suche nach guten Produkten in jedem Fall.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden