Die passenden Einzüge und Kassetten für Ihren Drucker oder Scanner finden

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Die passenden Einzüge und Kassetten für Ihren Drucker oder Scanner bei eBay finden

Die Kunst der richtigen Wahl – so finden Sie die richtige Druckerlösung

Wie bei jedem anderen Produkt unterliegt die Wahl sowie der anschließende Kauf eines Druckers bestimmten Kriterien. Diese beziehen sich in der Regel auf die produktspezifischen Eigenschaften. Bei der Anschaffung eines Druckers gibt es hierzu jedoch noch eine Reihe von wichtigen Abstufungen. Wem es gelingt, die speziellen Eigenschaften eines Druckers möglichst detailliert zu betrachten und abzugleichen, der ist auf dem besten Wege, die optimale und individuell passendste Lösung zu finden. Dabei sind die Ansprüche, die Sie an Ihren neuen Drucker stellen, von allergrößter Bedeutung. Von diesen Aspekten lassen sich letztendlich die Eigenschaften ableiten, über die Ihr neuer Drucker verfügen sollte. Hierbei gilt es zunächst zu berücksichtigen, dass es zwei unterschiedliche Drucksysteme gibt, die jeweils ihre Stärken und Schwächen haben. Es handelt sich zum einen um den Laserdruck, zum anderen um den Tintenstrahldruck.

Laserdrucker und Tintenstrahldrucker - Vor- und Nachteile

Man kann optimale Druckergebnisse nur dann erwarten, wenn das richtige Druckersystem für die Erledigung der anstehenden Aufgaben gewählt wird. Der Laserdrucker zeichnet sich durch seine enorme Druckgeschwindigkeit und durch seine Ergiebigkeit aus. Hingegen sind gestochen scharfe Grafikdrucke nicht unbedingt seine Stärke. Wer ein solches Gerät im Dokumentenmassendruck einsetzt, wird dies alleine aufgrund der schnellen Druckgeschwindigkeit sicher nicht bereuen. So stellen Sie letztendlich eine zügige Erledigung auch von größeren Druckkontingenten sicher.

Wer seinen Fokus jedoch auf eine anspruchsvolle Qualität beim Grafikdruck legt, der sollte sich besser auf die Dienste eines Tintenstrahldruckers verlassen. Natürlich gibt es hier innerhalb der Gerätekategorien zusätzliche Qualitätsunterschiede, die sich vor allem beim Ausdruck anspruchsvoller Grafiken bemerkbar machen. Darüber hinaus haben Tintenstrahldrucker ein behäbigeres Druckmanagement, was sich auf die Druckzeiten auswirkt und sich dann besonders beim Grafikdruck als etwas zähfließender darstellen kann. Oft steht dies jedoch auch in Verbindung mit einer zu geringen Speicherleistung des Druckerspeichers. Hier kann man durch das Nachrüsten von Druckerspeicher oftmals die gewünschte Verbesserung der Druckgeschwindigkeit realisieren.

Die passende Papierzufuhr – auf das Volumen kommt es an

Liegt der Schwerpunkt eindeutig auf einer hohen Druckerfrequentierung im Massendruck, so sollte sich diese Anforderung in der Auswahl des passenden Gerätes widerspiegeln. In diesem Zusammenhang ist deshalb ein Gerät mit Laserdrucktechnologie sicher die passende Lösung. Unabhängig davon sollten Sie dabei auch über die ausreichende Bereitstellung und schnelle Zufuhr von Druckerpapier nachdenken. Ist der Druckauftrag erst einmal eingestellt, läuft der anschließende Druck in der Regel zügig durch. Dies setzt allerdings voraus, dass eine Papierzufuhr mit entsprechend großem Volumen zur Verfügung steht und ein schneller Papiereinzug dieses dem Druckwerk zuverlässig zuführt.

Während der Druckphase können Sie Ihren Drucker dann ganz getrost seinen Dienst verrichten lassen, um sich in der Zeit anderen Arbeiten zu widmen. Möchten Sie über einen entsprechend hohen Druckkomfort verfügen, müssen Sie bereits beim Kauf Ihres Druckers darauf achten, dass dieser über einen Papiereinzug verfügt, der eine ausreichend große Menge Druckerpapier aufnehmen kann. Darüber hinaus können Sie alternativ hierzu großvolumige Papiereinzüge nachrüsten. Diese Lösung bietet sich bei einer Vielzahl von Druckern an und macht aus einem herkömmlichen Drucker einen wahren Dauerläufer, welcher seine Aufgaben nonstop im Schnelldurchlauf erledigt.

Ebenso wichtig ist die zügige Papierzufuhr bei der Nutzung eines Scanners. Dieses Gerät ist ohne vernünftigen Papiereinzug mit einem umständlichen Handling verbunden, das einen hohen manuellen Aufwand erfordert. Mit dem passenden Papiereinzug werten Sie Ihren Scanner nicht nur auf, sondern erhalten darüber hinaus einen besonderen Komfortmehrwert, welcher beim Scannen von Dokumenten und Bildern voll zum Tragen kommt. Auch in diesem Zusammenhang ist deshalb die nachträgliche Installation eines Papiereinzuges, besonders für den einfacheren Scannertyp, eine in Betracht zu ziehende Lösung. Der Einzug sorgt dafür, dass alle Dokumente nacheinander sowie im richtigen Timing zum Scanner und im Anschluss wieder in den Ausgabeschacht geführt werden.

Dies erleichtert das Einscannen von Anlagen in erheblichem Maße. Die Papierzufuhr für den Scanner zum Nachrüsten gibt es bei eBay und bringt eine enorme Erleichterung beim Umgang mit dem Scanner. Wie auch beim Nachrüsten des Papiereinzuges Ihres Drucker ist die Erweiterung dieser technischen Modifikation an Ihrem Scanner ebenfalls eine recht einfache Angelegenheit, deren Durchführung kein technisches Spezialwissen verlangt.

Die Wahl des passenden Druckers

Zur weiteren Überlegung, welche sich nicht alleine auf die Druckleistung eines Printers bezieht, hat man schließlich noch die Wahl zwischen einer separaten Drucker- und Scannerlösung oder einem Multifunktionsgerät. 

All-in-one-Geräte - praktische Alleskönner für den privaten Gebrauch

Multifunktionsgeräte können neben dem Drucken und Scannen auch noch als Kopierer und als Faxgerät eingesetzt werden. Die sogenannten All-in-one-Geräte sind eine tolle und kompakte Lösung. Ein solches Gerät macht allerdings nur dann Sinn, wenn es nicht ausschließlich als Drucker verwendet wird. Darüber eignen sich solche Geräte in der Regel weniger für den Massendruck. Dennoch ist gerade ein solch platzsparendes Gerät die passende Lösung für viele Privathaushalte.

Lösungen für den Arbeitsplatz

Reine Druckergeräte sind die geeignetere Wahl für größere Arbeitsnetzwerke, im Büro-, Verkaufs- sowie im Vertriebsbereich. Auch hier gibt es verschiedene Einsatzmöglichkeiten für einen Drucker. Wird der Drucker direkt mit einem Rechner verbunden, handelt es sich hierbei sicher um die einfachste, aber dennoch nicht unbedingt wirtschaftlichste Lösung. Dabei ist nämlich der Einsatz einer unnötig hohen Anzahl von Druckerhardware unvermeidlich. Dies lässt sich hingegen mit dem Einsatz von Netzwerkdruckern oder Sammeldruckern erheblich wirtschaftlicher lösen. In diesem Rahmen kann jeder Netzwerkclient auf den im Netzwerk eingebundenen Netzwerkdrucker zugreifen. In diesem Zusammenhang sind dann Arbeitsplatzdrucker, die an den einzelnen Computern angeschlossen sind, überflüssig.

Der Druckauftrag wird in diesem Fall über das Netzwerk an den Netzwerkdrucker weitergeleitet. Der Netzwerkdrucker muss zu diesem Zweck an einen sogenannten Printserver angeschlossen sein, damit der Drucker im Netzwerk sichtbar und ansteuerbar gemacht werden kann. Eine solche Lösung ist gerade bei einer großen Zahl von Netzwerkcomputern kostensparend, da diese ansonsten allesamt mit einer separaten Druckerhardware ausgerüstet werden müssten. Neben Einsparungen bei der Hardware-Anschaffung werden so auch Wartungs- und Ersatzkosten für Verschleißteile eingespart. Die Einbindung eines Netzwerkdruckers funktioniert in jedem Netzwerk, so natürlich auch zu Hause im eigenen Heimnetzwerk. Auch im privaten Umfeld spart diese Lösung unnötige Hardwarekosten, wenn ein einziger, zentral aufgestellter Drucker von allen Computern eines Haushaltes angesteuert und genutzt werden kann.

Grundlegende technische und logistische Hintergründe – dies sollten Sie beachten

Bevor Sie Ihren Drucker nutzen können, muss dieser mit einer systemgesteuerten Hardware verbunden sein. Dies ist entweder ein Computer oder ein Printserver, der innerhalb des Netzwerkes als Zugangsknotenpunkt zum Netzwerkdrucker gilt und als Netzwerkzugangspunkt erkannt wird. Verfügt Ihr Drucker über eine WLAN-Schnittstelle, das heißt, über einen integrierten WLAN-Netzwerkadapter, kann dieser auch über WLAN von den im WLAN-Netzwerk befindlichen Clients erreicht werden. Um eine störungsfreie Nutzung des Druckers über eine Rechnereinheit zu gewährleisten, muss der betreffende Rechner über den passenden Druckertreiber verfügen, der zu diesem Zweck vor einer Nutzung des Druckers auf den betreffen Clients installiert sein muss.

Greifen mehrere Rechner auf einen Drucker, innerhalb des Netzwerkes zu, wird die Bearbeitungsreihenfolge der Druckaufträge vom Printserver gemanagt. Ist der Drucker bereits mit der Abarbeitung von Druckaufträgen beschäftigt, so werden die zwischenzeitlich wartenden Aufträge in einer sogenannten Druckerwarteschleife geparkt. Hat der Drucker nun wieder freie Kapazitäten, bekommt er weitere Aufträge aus der Druckerwarteschleife zugewiesen. Sollten die Druckwartezeiten innerhalb eines Netzwerkes zu groß werden, könnte es sinnvoll sein, weitere Druckerhardware einzubinden. Auf diesem Wege lässt sich schließlich eine optimale Hardwareausnutzung erzielen, die dann schließlich das Prädikat „Wirtschaftlichkeit“ in vollstem Umfang verdient.

Die intelligente Koordination der Papiereinzüge

Eine weitere interessante Option bei der Nutzung eines Netzwerkdruckers ist die bewusst geplante Bereitstellung und Ansteuerung unterschiedlicher Papiereinzüge, die über groß dimensionierte Papierkassetten verfügen und eine entsprechend große Bereitstellung von Druckerpapier gewährleisten. In diesem Zusammenhang ist eine differenzierte Ansteuerung bestimmter Papiereinzüge durchaus sinnvoll. Dies spielt dann eine besondere Rolle, wenn unterschiedlich Druckmedien eingesetzt werden. Dies können beispielsweise spezielle Geschäftsbögen sein, die im offiziellen geschäftlichen Umgang genutzt werden müssen. Ein gezielter Zugriff auf die unterschiedlich befüllten Papierkassetten lässt sich durch die hierzu berechtigten User sehr einfach realisieren. Die Steuerung der Zugriffsberechtigung erfolgt über die Nutzungsfreigabe der betreffenden User durch den Netzwerkadministrator. Dies bedeutet, dass ein User dann nur auf reglementierte Papiereinzüge zugreifen kann.

So integrieren Sie einen Netzwerkdrucker in Ihr Heimnetzwerk

Das Einbinden eines Netzwerkdruckers im Heimnetzwerk erfolgt über die Systemsteuerung. Sofern der Drucker korrekt angeschlossen ist, sollte er in aller Regel vom System automatisch erkannt werden können, sodass Sie ihn unter der Option "neuen Drucker hinzufügen" problemlos auswählen und in die Menüauswahl Ihres Druckermenüs einbinden können. Dazu muss vorher der passende Druckertreiber auf Ihrem Rechner installiert worden sein. Verfügt Ihr heimischer Netzwerkdrucker über verschiedene Papiereinzüge, können Sie selbstverständlich auch diese genau definierten Papiereinzüge gezielt einbinden. Dies realisieren am besten, indem Sie den im Netzwerk bereits eingebundenen Netzwerkdrucker nochmals im Druckermenü installieren. Bei der zweiten Installation können Sie in den Druckereigenschaften auf weitere Papiereinzüge verweisen. Von nun an werden die unterschiedlichen Parameter im Druckermenü angezeigt und können von dort gezielt je nach gewünschtem Papiereinzug ausgewählt werden. Beim herkömmlichen Anschluss Ihres Drucker über „Plug and Play“ (USB) oder auch über den seriellen Port können Sie die unterschiedlichen Funktionen der Papiereinzüge direkt im Menü „Eigenschaften“ Ihres Druckers festlegen. Hier empfiehlt es sich nach den Anweisungen des Benutzerhandbuches vorzugehen, das Ihrem Drucker bei der Auslieferung beigelegt gewesen sein sollte. Das Benutzerhandbuch ist darüber hinaus auch in elektronischer Form erhältlich und befindet sich unter anderem auf der CD, die auch die Druckerinstallationssoftware beinhaltet. Ist weder die CD noch das Handbuch in Papierform vorhanden, so besteht in der Regel die Möglichkeit, das Manual von der Homepage des Geräteherstellers herunterzuladen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber