Die moderne Variante der Teppichstange: Dampfsauger für die gründliche Teppichreinigung

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Die moderne Variante der Teppichstange: Dampfsauger für die gründliche Teppichreinigung

Vor einigen Jahrzehnten noch standen sie in fast jedem Garten oder Hinterhof: große torförmige Gestänge aus Metallrohren – Teppichstangen, die Anfänge der Teppichreinigung. Vom kleinen Vorleger bis zum langen Läufer wurden die Teppiche in die Höfe getragen, über die Stangen gelegt und mit den meist aus Weiden- oder Rattangeflecht bestehenden Teppichklopfern bearbeitet, bis sich Staub und Schmutz durch die kräftigen Schläge aus den Fasern gelöst hatten.

Die Entwicklung der Teppichreinigung in privaten Haushalten

Der Entwicklung des Staubsaugers ist es zu verdanken, dass diese mühselige Arbeit heute kaum noch zu beobachten ist. Teppichstangen gehören nicht mehr zur Ausstattung moderner Wohnviertel. Doch selbst die leistungsstärksten Staubsauger schaffen es häufig nicht, die Verschmutzungen vollständig zu entfernen. Was sich an Schmutz und Staub einmal zu tief in den Fasern des Teppichs festgesetzt hat, aber auch Flecken von verschütteten Flüssigkeiten, Nahrung oder feuchtem Schmutz, die tief ins Material eingedrungen sind, lassen sich durch die einfache Sogwirkung und die oberflächliche Bürste des Staubsaugers kaum noch herauslösen. Bei einzelnen Flecken bietet sich eine manuelle Reinigung mit Reinigungsmittel und Schwamm oder Bürste an, was die Verschmutzung häufig verschwinden lässt, den Fasern des Teppichs allerdings im Normalfall nicht gut tut. Den gesamten Teppich oder gar Auslegware auf diese Weise zu reinigen, scheint ohnehin schier unmöglich, doch auch der alltägliche Schmutz, der vom Staubsauger nicht vollständig aufgenommen wird, hinterlässt mit der Zeit seine Spuren. Der Teppich dunkelt nach und bereitet Allergikern unter Umständen sogar zunehmend Probleme.

Was also tun? In speziellen Fällen besonders hochwertiger Teppiche mag eine professionelle Teppichreinigung in Betracht kommen, doch für die meisten privaten Haushalte ist es wohl praktikabler eine Technik zu finden, die es ermöglicht, die Grundreinigung des Teppichs in den eigenen vier Wänden selbstständig durchzuführen. Dieses Bedürfnis hat auch die Industrie erkannt. Sowohl die chemische Teppichreinigung durch Schäume oder Pulver, die nach dem Auftragen mit dem Staubsauger entfernt werden können, als auch die mechanische, effektive Dampfreinigung wurden in den letzten Jahren durch entsprechend einfach handhabbare Produkte und Geräte der privaten Nutzung zugänglich gemacht.

Der Dampfsauger – zwei Funktionen in einem Gerät

Ein Dampfsauger für den Hausgebrauch ist ein kompaktes Multifunktionsgerät. Es besitzt einen Wassertank, aus dem nach einer kurzen – je nach Leistung des Geräts aber auch längeren – Aufheizphase von einigen Minuten der für die Reinigung benötigte Dampf erzeugt wird. Zusätzlich zu dieser Funktion eines Dampfreinigers, saugt das Gerät die mittels Dampf aufgetragene Flüssigkeit zusammen mit dem gelösten Schmutz auch direkt wieder vom Material ab. Größere Mengen an Feuchtigkeit bleiben nicht zurück. Durch ihre Doppelfunktionen eignen sich viele Dampfsauger auch zum Trockensaugen, ähnlich einem klassischen Staubsauger. An anderer Stelle, wie etwa bei der Fugenreinigung, können sie durch spezielle Aufsätze ebenso gut den klassischen Dampfreiniger ersetzen.

Heiß und mit ordentlich Druck: Wie reinigt der Dampf den Teppich?

Dampfreinigung funktioniert nach einem recht einfachen, mechanischen Prinzip. Heißer Dampf wird mit hohem Druck auf die Flächen aufgebracht. Je nach Professionalität und Einsatzgebiet kann der Dampf bei einem Dampfreiniger Temperaturen von bis zu 300 °C erreichen, die für den Haushalt üblichen Geräte arbeiten allerdings mit deutlich kühlerem Dampf. 150 °C ist hier in der Regel das Maximum und bei einem Druck zwischen 3 und 5 Bar auch absolut ausreichend. Außerdem vermeiden die vergleichsweise niedrigen Temperaturen auch Beschädigungen an hitzeempfindlichen Gegenständen im Haushalt, wie etwa an kunststoffbeschichteten oder beklebten Oberflächen, sowie Holzflächen auf Böden oder an Möbeln. Auch Teppiche könnten bei zu hohen Temperaturen Schaden nehmen.

Trifft der Dampf mit hohem Druck und hoher Temperatur auf die Teppichfaser, dringt er zunächst tief ein und löst schon durch den Druck mechanisch den oberflächlichen Schmutz. Der dünne, immer noch recht heiße Flüssigkeitsfilm, zu dem der Dampf auf der Teppichfaser kondensiert, löst weiteren, tiefer sitzenden Schmutz heraus. Die Verschmutzungen sind nun im Wasser gelöst, das beim Saugen anschließend aufgenommen werden kann. In seiner Funktion als Lösungs- und Transportmittel liegen die großen Vorteile des Dampfes gegenüber dem klassischen Staubsauger, der nur den oberflächlich aufliegenden Schmutz und Staub durch eine reine Saugwirkung entfernen kann.

Das kann er: Die Vorteile des Dampfsaugers

Dampfsaugern beziehungsweise auch Dampfreinigern im Allgemeinen werden viele Fähigkeiten nachgesagt. Welche davon treffen auch tatsächlich zu? Zum einen ist ein Dampfgerät mit der richtigen Ausstattung und dem richtigen Zubehör ein kleiner Alleskönner. Nicht nur Teppiche können gereinigt werden, auch diverse andere Oberflächen und Böden, Fugen, schlecht zugängliche Ecken oder Fenster. Selbst die Dampfstation des Bügeleisens kann ein Dampfsauger bei entsprechendem Zubehör ersetzen.

Bei der Teppichreinigung, egal ob bei auf dem Boden aufliegenden oder bei verklebter Auslegware, aber auch bei der Reinigung von Polstermöbeln oder glatten Böden wie Laminat, Parkett oder PVC, zeigt der Dampfsauger seine Stärken gegenüber einem einfachen Dampfreiniger. Das Wasser wird direkt wieder aufgenommen, die gereinigten Oberflächen bleiben also weder nass, noch besteht bei Böden die Gefahr, dass sie durch Flüssigkeit aufquellen oder sich darunter befindlicher Kleber lösen könnte. Dafür ist die Verweildauer der Flüssigkeit auf der Fläche in der Regel deutlich zu kurz. Dennoch hängt die Dampfverträglichkeit diverser Oberflächen, insbesondere beschichteter Böden, aber auch diejenige von Teppichböden aus Kunststofffasern wesentlich von der eingesetzten Dampftemperatur und dem Druck ab. Ein Gerät, das hier eine manuelle Regelung zulässt, ist daher zu empfehlen. Außerdem sollte vor der Reinigung, zum Beispiel von Teppichen, eine Probe an einer nicht sichtbaren Stelle durchgeführt werden. Gerade Kunststofffasern könnten bei zu hohen Temperaturen verkleben, andere Fasern können je nach Qualität ebenfalls verfilzen.

Dampfreinigung - Ideal für Allergiker

Einen weiteren Vorteil bietet die Reinigung mit Dampf für Allergiker. Chemische Zusätze sind bei der Reinigung nicht nötig. Außerdem wird auch tief sitzender Schmutz, der Hausstauballergikern Probleme bereiten kann, aus den Teppichen entfernt und in der Flüssigkeit gelöst aufgesaugt. Herumwirbelnder Staub aus den Lüftungen eines Staubsaugers oder beim Wechseln des Beutels ist somit auch nicht zu befürchten. Der abgesaugte Schmutz wird zusammen mit dem Wasser in einen Tank gefiltert und kann anschließend einfach und vor allem staubfrei weggegossen werden.

Auch für Familien mit kleinen Kindern, insbesondere, wenn sich diese im Alter der oralen Phase befinden, wo alles in den Mund gesteckt wird, kann der Verzicht auf chemische Reinigungsmittel Vorteile haben. Ein dünner Film der Reinigungsmittel bleibt beim Putzen so gut wie immer zurück, auch bei der Teppichreinigung mittels Schäumen oder Pulvern. Außerdem ist das Verschlucken von Reinigungsmitteln aus den farbenfrohen Flaschen der Industrie nach wie vor eines der größten Vergiftungsrisikos bei Kindern. Der Verzicht auf chemische Zusätze schont zudem die Umwelt. In der Reinigung mit dem Dampfsauger kommt ausschließlich Wasser zum Einsatz. Aus nur einem Liter Wasser werden dabei mehr als 1.000 Liter Dampf.

Das kann sie nicht: Die Mythen der Dampfreinigung

Neben den nicht von der Hand zu weisenden Vorteilen der Reinigung mit Dampf halten sich hartnäckig auch einige Mythen, die der Dampfreinigung mehr Gründlichkeit zusprechen, als sie tatsächlich hat. Allergiker beispielsweise haben zwar bei der Teppichreinigung Vorteile durch den Verzicht auf Chemikalien, Milben können aber nicht abgetötet werden. Auch die oft angepriesene Abtötung von Keimen wird durch Dampfreiniger im Haushalt nicht erreicht, ist allerdings auch nicht nötig, denn die gängigen Keime im eigenen Zuhause sind für gewöhnlich ungefährlich. Der Dampf erreicht zwar die nötigen Temperaturen, um Milben wie auch Keime abzutöten, die Verweildauer dieser Temperaturen ist allerdings viel zu gering. Eine einzelne Stelle müsste minutenlang dem Dampfstrahl ausgesetzt werden, um einen keimabtötenden Effekt zu erzielen. Der Teppich wäre durchnässt. Matratzen mittels Dampf von Milben zu befreien, wie auch häufig versprochen wird, ist noch aussichtsloser. Das Material ist einfach zu dick und zu undurchlässig für den Dampf, sodass dieser nicht tief genug vordringen könnte, um auch noch im Inneren die entsprechenden Temperaturen zu haben. Zur Oberflächenreinigung der Matratze lässt er sich allerdings einsetzen.

Gefahren und Kritik am Dampfsauger

Dampfsauger werden zunehmend kritisiert. So werden bei der Reinigung zwar keine Chemikalien benötigt, der umweltfreundliche Nutzen ist aber dennoch umstritten. Die Erzeugung des Dampfes braucht eine nicht zu unterschätzende Menge an Energie, da das Wasser unter erhöhtem Druck erhitzt werden muss. Durch den hohen Stromverbrauch ist die Kostenersparnis des Verbrauchers durch den Verzicht auf Reinigungsmittel ebenfalls eher gering bis gar nicht vorhanden. Bei der Anschaffung des Gerätes sollten Sie daher vor allem auch auf den Energieverbrauch und damit die Effizienz des Gerätes bei der Dampferzeugung achten.

Des Weiteren kann ein Dampfsauger bei unsachgemäßer Handhabung oder schlechter Verarbeitung auch zum Sicherheitsrisiko werden. Die Temperaturen des Dampfes sind nicht zu unterschätzen. Mit der Düse sollte daher immer umsichtig umgegangen werden, um Verbrühungen zu vermeiden. Auch sollte auf Undichtheiten geachtet werden. Sind Kinder im Haushalt, sind Geräte mit Kindersicherung an der Düse empfehlenswert.

Die entscheidende Frage: Lohnt sich die Anschaffung eines Dampfsaugers?

Ob ein Dampfsauger für Sie das Richtige ist, hängt neben allen Fakten von vielen persönlichen Faktoren ab. Machen Sie sich vor der Anschaffung Gedanken über die Verwendungsmöglichkeiten. Welches Zubehör ist für Sie sinnvoll? Wollen und können Sie den Sauger auch für die Reinigung der Fenster einsetzen oder als Dampfstation zum Bügeln? Wie groß sind Ihre Teppichflächen, wie häufig möchten Sie den Dampfsauger dort einsetzen? Haben Sie andere Böden, bei denen Sie gerne auf den Wischer oder vergleichbare Putzgeräte, die auch bei eBay erhältlich sind, verzichten möchten und stattdessen zum Dampfsauger greifen würden? Legen Sie großen Wert auf das Einsparen chemischer Reinigungsmittel im Haushalt?

Ein Dampfsauger ist keine kleine Anschaffung. Sollten Sie nur kleine Flächen oder Teppiche haben, die Sie vielleicht ein- oder zweimal im Jahr reinigen wollen, sollten Sie vor dem Kauf auch über Leihmöglichkeiten nachdenken. Bei häufigerem Einsatz kann sich ein Dampfsauger rechnen, auch, wenn Sie neben der Teppichreinigung noch weitere Einsatzgebiete für das Gerät finden. Dampf lässt sich im Haushalt zur Reinigung vieler Flächen und Stoffe einsetzen. Mit dem richtigen Zubehör wird Ihr Gerät zum Alleskönner.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden