Die häufigsten rechtlichen Fehler gewerblicher Anbieter

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Die häufigsten rechtlichen Fehler bei gewerblichen Anbieter

Also, da ich nun schon viele Haarsträubende Fehler gelesen habe, hier mal eine Zusammenstellung und ein paar Tipps!

Vorweg muss ich allerdings klar stellen, dass dies hier keine Rechtsberatung ist (Bin ich auch gar nicht befugt dazu) und weder Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, noch ich für die Richtigkeit der Inhalte hafte! Ich möchte nur ein paar kleine Hinweise zu Fehlern geben, die dann bitte selber noch einmal gründlich recherchiert werden sollten! Für die Inhalte der genannten Links übernehme ich auch keine Haftung!

Irrtum Nummer 1:

Abwälzung des Versandrisiko's bei unversichertem Versand ist nicht zulässig, da ein gewerblicher Anbieter grundsätzlich das Versandrisiko trägt. Daher haftet er bei  unversicherten Versand bei Verlust und Beschädigung der Ware und diese gegebenfalls erstatten muss. Bei versichertem Versand gibt er das Risiko lediglich an den Paketdienst etc. weiter.

Irrtum Nummer 2:

Die Widerrufsfrist für eBay-Transaktionen ist 1 MONAT, keine 2 Wochen oder 4 Wochen, da 4 Wochen ja auch kein Monat sind! Allerdings gibt es im Moment wieder eine Bestrebung die ganze Sache klarer zu formulieren und die Frist per Gesetz auf 14 Tage zu setzen...

Irrtum Nummer 3:

Eine Telefonnummer in der Widerrufserklärung ist nicht zulässig, da dieses den Eindruck eines mündlichen Widerrufs erwecken könnte, der aber nur schriftlich möglich ist.

Irrtum Nummer 4:

Zustellung der Widerrufserklärung: Sie nur in der Artikelbeschreibung zu hinterlegen reicht leider nicht! Sie muss dem Käufer schriftlich (geht auch per Email) zugestellt werden. Am besten in die Sendung beilegen, da die Frist ja eh erst mit Erhalt der Ware beginnt.

Irrtum Nummer 5:

Garantie und Gewährleistung sind NICHT das Gleiche! Eine Garantie ist eine freiwillige Sache und KANN von Verkäufer gewährt werden, MUSS aber NICHT! Gewährleistung MUSS für Gebrauchtwaren MINDESTENS 1 Jahr gegeben werden (gilt ab Erhalt der Ware) und für Neuwaren müssen 2 Jahre gegeben werden. Wer mehr geben will, kann das gerne machen!

Irrtum Nummer 6:

Trifft vor allem gewerbliche Händler aus der Bekleidungsbranche! Es gibt in Deutschland ein Gesetz zur Kennzeichnung der Bestandteile von Textilien. D.h. beim Verkauf von Bekleidung müssen alle Gewebearten in Prozentzahlen, sortiert mit dem größten Bestandteil beginnend aufgeführt sein. Dabei darf der Ausdruck "Reine" nur bei natürlichen Fasern wie z.B. Kaschmir, Seide, Baumwolle, Wolle oder Leinen verwendet werden.

Abschließend muss ich noch sagen, dass die meisten Fehler bei den typischen Kleingewerbetreibenden auftauchen. Da diese sich nicht unbedingt gleich einen Anwalt leisten können, kommt es hier zu den meisten Crashs, da einfach irgendwas von einem anderen kopiert wird...

Genauer sind viele Sachen nachzulesen bei:

www.dejure.org
www.internetrecht-rostock.de
www.wikipedia.de
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber