Die gewagtesten Vintage-Damenschuhe aus den 50er bis 90er Jahren

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Für echte Schuh-Tickerinnen: Die gewagtesten Vintage-Damenschuhe aus den 50er bis 90er Jahren

High Heels, Peeptoes, Ballerinas, Stiefeletten, Sneakers oder Wedges – die Damenschuhmode ist heute vielfältiger denn je. Zu verdanken ist diese Tatsache der Kreativität der Designer und dem Mut der Frauen in den letzten 60 Jahren: Ohne die gestalterische Genialität von Designern wie Salvatore Ferragamo, Jimmy Choo oder Manolo Blahnik wäre die Schuhmode heute sicherlich nicht so aufregend und abwechslungsreich. Doch ohne die Bereitschaft der Damenwelt, sich in enge, mit atemberaubenden Absätzen versehene Schuhe und Sandalen zu zwängen, auch nicht.

Schuhe – ein weitverbreitetes Laster

Fragt man deutsche Frauen nach ihrem Modetick, so gesteht fast die Hälfte von ihnen eine leidenschaftliche Schwäche für Schuhe ein. Ein Paar neue Schuhe helfen den Stress im Job, die Beziehungskrise oder den Abbruch der zehnten Diät für ein paar Stunden zu vergessen. So füllen sich die Schuhregale langsam aber stetig. Auch Prominente wie Celine Dion, Keira Knightley oder Mariah Carey teilen diese Leidenschaft. Die wohl berühmteste Schuhsammlerin ist die Trendsetterin Carrie Bradshaw aus der Fernseh-Serie „Sex in the City", gespielt von Sarah Jessica Parker. Diese gesteht, auch im wahren Leben deutlich mehr als 50 Paar Schuhe im Schrank zu haben.

Die Ursprünge des Schuhs

Der Schuh gehört wohl zu den ältesten Kleidungsstücken überhaupt: Schon in der Steinzeit schützten unsere entfernten Vorfahren ihre Füße mit Tierfellen vor Eis und Kälte und mit Palmblättern vor dem durch die Sonne erhitzten Boden. Als ältester Schuh gilt ein im Jahr 1938 im amerikanischen Oregon entdecktes Fundstück aus Bastfasern, das die Archäologen auf die Zeit um 8300 v. Chr. datieren. Von einer bereits größeren Auswahl an Modellen zeugen Funde aus der Antike. Vor allem die Zehenstegsandalen aus dem alten Ägypten und dem antiken Rom haben sich als zeitlose Klassiker erwiesen, die heute wieder die Laufstege erobert haben.

Vom Gebrauchsartikel zum Modeobjekt

Von Schuhmode kann man allerdings erst seit dem 16. Jahrhundert sprechen. In dieser Zeit entstand auch der Absatz, der im 17. Jahrhundert den großen Durchbruch schaffte. Sowohl Männer als auch Frauen trugen elegante Schuhe mit hohen Absätzen. Im 19. Jahrhundert kamen immer mehr neue Schuhmodelle dazu: Man trug Halbschuhe, Sandalen, Escarpins und Stiefeletten. Auch die Herstellung der Schuhe veränderte sich: Mit der zunehmenden Industrialisierung von Produktionsprozessen wurden Schuhe zunehmend in Fabriken hergestellt und nicht mehr in Werkstätten selbstständiger Schuhmacher. Dadurch sank auch der Preis der Schuhe. In den Goldenen Zwanzigern des 20. Jahrhunderts internationalisierte sich der Schuhhandel bedeutend. Heute noch bekannte Schuhhersteller wie Bata oder Bally produzierten kostengünstig in großen Fabriken und belieferten Schuhgeschäfte in ganz Europa und Nordamerika. Dank der günstigeren Preise konnten sich die Menschen nun mehr als ein oder zwei Paar Schuhe leisten. Die Grundlage für den Schuhtick war gelegt.

Schuhe – so wandelbar wie die Mode

Ab Anfang der 1950er Jahre wurden Damenschuhe dann endgültig zum Kultobjekt: Raffinierte Absätze in den unterschiedlichsten Formen, ausgefallene Materialien und trendige Farbtöne begeisterten Frauen jeden Alters auf der ganzen Welt. Viele der in den letzten 60 Jahren entworfenen Modelle sind zeitlos. Andere kamen aus der Mode und feiern heute ein Revival. Bei eBay finden Sie eine große Auswahl angesagter Vintage Damenschuhe bekannter Marken. Einen Überblick über die gewagtesten Modelle erhalten Sie im Folgenden.

Extravagante Damenschuhe aus den fünf Jahrzehnten Schuhmode

Die 50er Jahre: Petticoat und Stöckelschuhe

Dominierten in der Schuhmode Ende der 40er, Anfang der 50er Jahre noch runde Formen und breite Absätze, so ging der Trend ab Mitte der 50er Jahre immer mehr zu spitzeren Schuhformen mit hohen, schmalen Absätzen. Zu den für dieses Jahrzehnt typischen Petticoats, breiten ausstehenden Röcken, und den schmalen Bleistiftröcken trugen die Damen elegante hohe Schuhe in vielen unterschiedlichen Farben und Mustern. Kennzeichnend für dieses Jahrzehnt sind Karo-, Streifen- oder Pünktchen-Muster. Auch ausgefallene Materialien wie Schlangen- oder Straußenleder kamen zum Einsatz. Die berühmtesten Stilikonen dieser Zeit sind Marilyn Monroe und Brigitte Bardot.

Pumps oder Stilettos

Pumps sind rundum geschlossene Schuhe mit hohem Absatz. Sie waren in den 50er Jahren das meist getragene Schuhmodell überhaupt. Die gewagtesten Modelle waren die Stöckelschuhe, die man auch als Stilettos bezeichnet. Diese eleganten Damenschuhe hatten eine schmal zulaufende Spitze und einen Pfennig- oder Bleistiftabsatz. Dieser war häufig bis zu 10 cm hoch und verlangte den Trägerinnen einiges an Geschicklichkeit ab, um damit überhaupt laufen zu können.

Peeptoes

Heiß begehrt waren in dieser Zeit auch die sogenannten Peeptoes, die man in der Schuhbranche auch als Flamenco-Pumps bezeichnet. Der Name dieses Modells ist Programm, denn Peeptoe bedeutet so viel wie „zehenfrei". So haben Peeptoes eine offene Schuhspitze, durch die die ersten zwei Zehen durchgucken. Auch die Peeptoes hatten in den 50ern extrem hohe Pfennigabsätze.

Ballerinas

Die 50er Jahre stehen modisch gesehen auch für extreme Gegensätze: So waren neben den Stöckelschuhen auch die flachen Ballerinas ein absolutes Must-have. Bei diesen Modellen tobten sich die Designer vor allem mit Farben und Mustern aus.

Plateauschuhe

Ein Trend, der in Deutschland schnell wieder out war, sich in den USA aber großer Beliebtheit erfreute, waren Plateauschuhe mit Pfennigabsätzen. Diese extravaganten Modelle feiern heute als 50er-, 60er- und 70er-Jahre-Retro-Schuhe ein großes Comeback.

Die 60er: Minirock und Plateauschuhe

Die 60er Jahre standen ganz im Zeichen des berühmten italienischen Schuhdesigners Salvatore Ferragamo. Dieser war zwar im Jahr 1960 gestorben, doch erlebten viele seiner Entwürfe nun ein Revival: Junge und kreative Designer orientierten sich an seinem extravaganten Stil und verhalfen seinen beeindruckenden Modevisionen zu Ruhm und Erfolg.

Plateauschuhe

Plateauschuhe haben eine besonders dicke Sohle unter dem Vorderfuß. Die ersten Plateauschuhe waren in den 30er Jahren von Ferragamo mit Sohlen aus Kork entworfen wurden. Diese Modelle erfreuten sich nun wieder großer Beliebtheit. Knallige Farben und ungewöhnliche Materialien machen die 60er Jahre Vintage Plateauschuhen heute zu absoluten Eyecatchern.

Clogs

Der Gegenentwurf zu den teilweise fast exzentrischen Plateauschuhen waren die Clogs. Diese pantoffelartigen Holzschuhe kamen ursprünglich aus den Niederlanden, weshalb man sie auch als Hollandschuhe bezeichnet. Vor allem junge, gegen die Generation ihrer Eltern protestierende Menschen trugen diese traditionellen Schuhmodelle aus Leder und Holz.

Die 70er: Hotpants und Stiefel

Die 70er Jahre stehen modisch für Extreme. Erlaubt war, was gefiel: Der Flower-Power-Hippie-Look war ebenso angesagt wie der Ethno- oder Cowboy-Style. Grelle Farben, großformatige Muster, extrem kurze oder weite Schnitte – Regeln für eine einheitliche Stilrichtung schien es nicht zu geben. Neben den weiterhin sehr beliebten Plateauschuhen konnten die Schuhdesigner vor allem mit Stiefeln große Erfolge feiern.

Overkneestiefel

Wer die 70er Jahre und ihre Mode liebt, kommt an trendigen Vintage Overknees nicht vorbei. Die über das Knie reichenden, eng sitzenden Stiefel hatten in den 70ern meist eine Plateausohle und extrem hohe Absätze, die das Laufen schier unmöglich machten. Kombiniert wurden sie zu Hotpants oder Miniröcken. Neu waren auch die für die Stiefel verwendeten Materialien wie Stoff oder Lack. Ein Paar dieser aufwendig verarbeiteten Retro-Stiefel ist auf jeder Party ein echter Hingucker.

Schnürstiefel

Neben den sexy Overknees kommen in den 70ern auch erstmals Schnürstiefel auf den Markt. Sie reichen in der Regel bis zum Knie und werden zu kurzen sowie über langen Hosen getragen. Schnürstiefel im Vintage Style sind heute wieder in Mode.

Die 80er: Pumps mit Stulpen

Allgemein gelten die 80er Jahre nicht als Glanzzeit der Mode. Trotzdem haben sie einige Kleidungsstücke hervorgebracht, die Kultcharakter haben. Dazu gehören z. B. Leggings, Netzhemden, Stulpen oder auch Ballonröcke. In der Schuhmode werden die Absätze nach den extremen Höhen der 60er- und 70er Jahre nun endlich wieder flacher. Zu den Schuhtrends dieses Jahrzehntes gehören Pumps, Turnschuhe und Stiefeletten.

Glitzerpumps

Grell und glitzernd – so war die Mode der 80er und das spiegelt sich auch in einigen sehr gewagten Schuhkreationen wieder. Pumps mit gemäßigten Absätzen gehörten zu den meist getragenen Damenschuhen. Im Büro waren die vorne spitz zulaufenden Schuhe eher schlicht und klassisch; in der Freizeit durfte es dann etwas mehr Glamour sein. Mit Pumps verzierte Pailletten oder Modelle aus Lack galten als Trendsetter. Wer ganz mutig war, trug dazu dann auch noch Stulpen.

Stiefeletten

Flache Stiefeletten wurden in den 80ern vor allem zu Leggings und Jeans im Karottenschnitt getragen. Die kurzen Stiefel waren meist aus Leder oder Wildleder. Man konnte sie entweder schnüren oder seitlich mit einem Reißverschluss schließen. Besonders gewagte Modelle hatten sehr hohe Absätze, feine Steppungen oder goldene Ziernähte.

Die 90er: Weite Hosen und Buffaloboots

Die Mode der 90er Jahre ist stark von unterschiedlichen Musikrichtungen wie Techno, Grunge oder Hip-Hop geprägt. Der Modestil lässt sich daher kaum als einheitlich beschreiben. Bei den Schuhen erleben Plateau-Sohlen ab Mitte der 90er auch dank des sogenannten Girlie-Looks ein kleines Revival. Auch andere Modelle aus früheren Jahrzehnten sind wieder hip – der Retro-Trend kommt auf. Pumps sind weiterhin beliebte Business- und Freizeitschuhe. Sportschuhe haben als Freizeitschuhe endlich ihren großen Durchbruch.

Buffaloboots

Ein besonders in der Technoszene beliebter Schuh waren die sogenannten Buffalos. Diese Art Sportschuh hatte eine schwindelerregend hohe Plateausohle, einen Klettverschluss, Schnürsenkel und war meistens schwarz. Die Buffaloboots zeichneten sich durch ein sehr klobiges Aussehen aus, was ihrer Beliebtheit jedoch keinen Abbruch tat. Glaubt man aktuellen Stimmen in Modeblogs, haben die „Klump-Fuß-Schuhe" ihren Weg zurück in die Modewelt gefunden. Original Buffalos und Vintage Modelle finden Sie bei eBay in großer Auswahl.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden