Die Vor- und Nachteile des Samsung Wave S 8500

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Pro und Contra Samsung Wave S 8500: Ausdauernder Akku vs. spiegelndes Display

Das Wave S 8500 ist ein Samsung Handy, das sich hauptsächlich für Einsteiger anbietet. Trotzdem sind viele Ausstattungsmerkmale bemerkenswert: Der ausdauernde Akku ist äußerst praktisch, das Display mit einem Super AMOLED-Touchscreen hochmodern. Allerdings bietet das Smartphone nicht nur Vorteile. Mit Samsungs "Bada" ist zwar ein schnelles Betriebssystem installiert, dieses ist jedoch etwas in die Jahre gekommen. Für einige Anwender ist das Wave S 8500 ein guter und günstiger Einstieg in die Smartphone-Welt, auf Android gepolte Samsung-Nutzer werden einige Features vermissen. Lesen Sie hier, welche Pro- und Kontrapunkte es beim Samsung Wave S 8500 gibt und für welche Nutzer das Produkt besonders interessant ist.

Das Wave S 8500 im Überblick

Mit den Abmessungen von 118 x 57 x 13 mm und einem Gewicht von 118 Gramm hinterlässt das Samsung Wave S 8500 einen kompakten Gesamteindruck. Das im Spätjahr 2010 ausgelieferte Smartphone ist mit folgender Hardware ausgestattet:

  • Prozessor: Der 1 Gigahertz starke Cortex-8-Prozessor gehört zu den Stärken des Wave-Smartphones, da das Betriebssystem ressourcenschonend arbeitet.
  • Arbeitsspeicher: 512 Megabyte RAM als Arbeitsspeicher sind im Wave S 8500 verbaut – völlig ausreichend für die nicht sonderlich anspruchsvollen Anwendungen auf dem Handy.
  • Kamera: Die Auflösung von 5 Megapixeln ist unterdurchschnittlich, liefert aber akzeptable Bilder.
  • Zubehör: Neben dem USB-Kabel zur Datenübertragung und Synchronisation liegt der Originalverpackung noch die Bedienungsanleitung bei. Ebenfalls mitgeliefert werden In-Ear-Kopfhörer. Es ist sinnvoll für das Smartphone die passende Samsung Handytasche auf eBay zu bestellen, da diese dem Handy einen hohen Schutz bietet.

Neben der Option, Musik über die beiliegenden Kopfhörer zu hören, überrascht der Klang des Handys selbst. Der eingebaute Speaker spielt Ihre MP3s für den Alltagsgebrauch laut und sauber ab. Damit Ihr Smartphone die unaufgeregt-schicke Optik beibehält, ist eine spezielle Hülle für Ihr Modell empfehlenswert. Ein Ledertasche beispielsweise federt mit etwas Glück einen Sturz ab und schützt vor Kratzern – vor allem, wenn Sie ihr Wave gerne in der Hosentasche aufbewahren möchten. Die passende Ergänzung dazu: eine Schutzfolie, die auf das Display aufgetragen wird.

Pro: diese Vorteile bietet das Wave S 8500

Das Display

Ein klarer Vorzug des Samsung Wave S 8500 ist das Display. Bei 3,3 Zoll (4,3 x 7,2 Zentimeter) bleibt die Größe handlich – die Qualität dafür ist umso besser. Mit einem Super AMOLED-Touchscreen dürfen Sie sich über außerordentlich starke Kontrastwerte freuen. Im Vergleich zu vielen anderen AMOLEDs spiegelt das Smartphone von Samsung spürbar weniger. Ein weiterer Vorteil von Super AMOLED-Geräten: Die hellen Bildschirme mit guten Kontrastwerten helfen Ihnen dabei, das Bild auch im Sonnenlicht zu erkennen. Dank des kapazitiven Touchscreens mit Multitouch-Bedienung zoomen Sie stufenlos Bilder heran oder scrollen flüssig durch Internetseiten. Ein zeitlicher Abstand zwischen dem Kontakt Ihrer Finger und der Umsetzung des Befehles ist nicht spürbar. Für die nötige Schärfe sorgt die Auflösung von 480 x 800 Pixeln.

Das Betriebssystem

Das Betriebssystem Bada zeigt sich extrem reaktionsschnell und stabil. Systemhänger oder Abstürze bleiben aus – insgesamt zeigt sich das Operating System, das von Samsung selbst konzipiert wurde, wirklich ausgereift. Der Prozessor mit 1 Gigahertz hat im alltäglichen Gebrauch noch deutliche Reserven und ist somit ausreichend kraftvoll für ein System, das auch mit spärlicheren Konfigurationen noch flüssig laufen würde. Einzig beim Öffnen des Browsers müssen Sie wenige Sekunden warten. Hat sich der Internetbrowser geöffnet, sind Sie mit dem vom Wave neu etablierten Standard WLAN-n überraschend schnell unterwegs.

Die Kamera

Aufnahmen mit der integrierten Kamera sind knapp zeitgemäß. Die Auflösung von 5 Megapixeln deutet bereits an: Mit dem Wave S 8500 werden Sie relativ gute Bilder schießen. Der (doppelte) LED-Blitz lässt Aufnahmen im Dämmerlicht gelingen – Vorsicht aber vor Überbelichtung eines zu nahen Objektes. Auch Videoaufnahmen sind möglich – sogar im Format 720p HD. Ihre selbst gedrehten Videos sind also mit 720 x 1.280 Pixeln hochauflösend und sehen auch auf deutlich größeren Bildschirmen als dem Ihres Handys nicht grobkörnig aus.

Der interne Speicher

Der interne Speicher von zwei Gigabyte erscheint zwar spärlich, aber mithilfe einer microSD-Karte können sie diesen um bis zu 32 Gigabyte erweitern. Damit Sie Musik und Bilder abspeichern können, ist eine SD-Karte unumgänglich – die standardmäßige Bada-Installation lässt nur 500 Megabyte unangetastet. Die Flexibilität im Speicherbereich ist insgesamt sehr positiv zu bewerten, da viele Konkurrenzprodukte – selbst hochaktuelle – diese Freiheit nicht anbieten. Der sehr starke Akku verleiht Ihnen indes auch Freiheit: Mit dem Wave S 8500 sind Sie nicht ständig auf der Suche nach der nächsten freien Steckdose.

Task Manager

Sehr gut gelungen ist außerdem der "Task Manager". Nicht gebrauchte Anwendungen – also Tasks – schließen Sie in einem übersichtlichem Menü, um zusätzliche Ressourcen freizugeben. Dabei ist es durchaus möglich, auch mehrere Anwendungen gleichzeitig auszuführen.
Als Mobiltelefon im engeren Sinne des Wortes ist das Wave S 8500 durchaus zu empfehlen. Die Tonqualität selbst ist nicht überragend, zeigt allerdings auch keine großen Schwächen, liegt also insgesamt im soliden Mittelfeld. Die eigentlich große Stärke liegt in einem anderen Bereich. Durch die enorm lange Stand-by-Zeit, die Multi-Prozessor-Modellen mit riesigen Anzeigen deutlich überlegen ist, bleiben Sie länger erreichbar. Das Ladekabel darf bei einem Kurztrip – je nach Nutzungsverhalten – unter Umständen sogar zu Hause bleiben.

Kontra: die Nachteile des Wave S 8500 im Überblick

Die südkoreanischen Entwickler von Samsung bedienen sich bei der Benennung des Betriebssystems ihrer Landessprache – Bada bedeutet Meer bzw. Ozean. Der englische Teil im Titel des S 8500, "Wave", passt deswegen gut zum südkoreanischen Part. Im übertragenen Sinne soll der Bezug auf die maritimen Elemente die (Entwickler-)Freiheit symbolisieren, die bei den Smartphones angepeilt wird.

Auswahl an Apps, Spielen und Anwendungen

Bada ist zwar schnell – aber von den App-Entwicklern dennoch nie vollständig ins Herz geschlossen worden. Das bedeutet: Die Auswahl an Anwendungen lässt Wünsche offen. Zwar können Sie das Handy mit Hintergründen und Klingeltönen personalisieren, aber über die großen Standard-Anwendungen aus dem Social-Media-Bereich hinaus gibt es relativ wenig Programme. Während Google Play als App Store von Android mittlerweile über eine Millionen Anwendungen anbietet, beschränkt sich das Angebot bei Bada auf wenige Tausend. Auch die Qualität ist bei einer Vielzahl der Programme nicht besonders überzeugend. Auf beliebte Apps wie Facebook oder Twitter müssen Sie trotzdem nicht verzichten. Allerdings ist die Betreuung der Software nicht so ausgereift wie bei Windows-Phones oder iOS. Sie müssen mit älteren (Alternativ-)Versionen auskommen, die sich nicht ganz so angenehm benutzen lassen, wie Sie es vielleicht schon von Galaxy-Handys oder iPhones kennen.

Wenig Freude werden mobile Gamer mit dem Samsung Wave S 8500 haben. Die Leistung des Gerätes wäre zwar ausreichend für spannende und relativ aufwendige Spiele, es mangelt aber schlicht am Angebot. Außer den absoluten Klassikern wie Tetris und wenigen weiteren Ausnahmen in Samsungs App Store sind kaum Top-Spiele verfügbar. Zeiten mit Leerlauf müssen Sie also eher mit Musik oder Hörbüchern überbrücken.

Seit dem Frühjahr 2013 wird das Projekt Bada nicht mehr weiterverfolgt – stattdessen wird bei Samsung die Zusammenarbeit mit Google vorangetrieben.

Für diese Nutzer eignet sich das Samsung Wave S 8500 besonders

Auch Smartphones, die nicht "state of the art" – also topaktuell – sind, beherrschen enorm viele Funktionen. Die mobilen Computer ersetzen in jedem Fall die Fotokamera, die Taschenlampe und den MP3-Player und erleichtern somit Alltagssituationen und die Kommunikation mit der Außenwelt. Für einige Nutzergruppen eignet sich das Samsung Wave S 8500 ganz besonders:

  • Junge Nutzer: Nicht immer ist ein Galaxy-Handy oder ein iPhone die richtige Wahl. Für den Nachwuchs muss es nicht zwangsläufig ein aktuelles Flagschiff-Modell sein. Junge Nutzer sind mit dem Samsung Wave S 8500 mobil unterwegs und dank des ausdauernden Akkus auch dann erreichbar, wenn es abends etwas später geworden ist.
  • Neueinsteiger: Viele Neulinge wollen von der Komplexität in der Smartphone-Welt nicht "erschlagen" werden. Mit dem Bada-Handy schreiben Sie SMS, MMS, telefonieren und schießen recht gute Bilder mit der 5-Megapixel-Kamera. Die Funktionen, die das Smartphone anbietet, werden unprätentiös und gut umgesetzt.
  • Preisbewusste Käufer: Das neueste Modell zu haben bedeutet in aller Regel auch, dass Sie etwas tiefer in die Tasche greifen müssen. Das Samsung Wave S 8500 liefert Samsung-Qualität zum Sparpreis.

Obwohl Bada nicht so eingeschlagen hat, wie viele Nutzer hofften oder sogar prophezeiten, gibt es im Internet einige Communities, die sich mit dem alternativen Betriebssystem beschäftigen. Schließlich basiert dieses zum Teil auf dem Open-Source Gerüst von Linux und ist somit für viele Tüftler und Technikbegeisterte hochinteressant geblieben.

Fazit: ob Stärken oder Schwächen dominieren, entscheiden Sie

Das Gesamturteil für das Samsung Wave S 8500 müssen sie selbst fällen. Das Handy funktioniert zuverlässig und verblüfft mit einem enorm ausdauernden Akku. Viele Nutzer, die ein Flagschiff zum Smartphone haben, nutzen nur einen Bruchteil der vielfältigen Möglichkeiten. Bada bietet wenig Unnützes – aber über die absoluten Basics auch kaum etwas hinaus. Auf der Hardwareseite haben die Südkoreaner dennoch sehr ordentliche Arbeit abgeliefert. Denn viele der angeführten Schwachpunkte kann das Handy selbst nicht beeinflussen. Mit dem Samsung Wave S 8500 werden Sie sich nur dann einen absoluten Fehlkauf leisten, wenn Sie sich bei einem neuen Handy vor allem darauf freuen, möglichst viele Apps ausfindig zu machen und diese zu installieren.

Wer mit seinem Smartphone hauptsächlich Freunde und Familie anruft, gute Bilder schießen und außerdem den MP3-Player zu Hause lassen möchte, liegt mit dem Mobiltelefon nicht falsch. Sollten Sie darüber hinaus eher über den klassischen Kurznachrichtendienst SMS kommunizieren und ein Online-Chat-Programm wie etwa WhatsApp nicht gebrauchen, könnte das Wave S 8500 genau das Richtige für Sie sein. Für das gelegentliche Surfen im Internet reicht das Handy allemal.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden