Die Top 5 der größten Formel-1-Rivalen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Geschrieben von Evo
Link zu einer eBay-Seite Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Link zu einer eBay-Seite

Die Formel 1 hat viele große Rivalen hervorgebracht. Beim Kampf um den WM-Titel geht es immer heiß her. Hier unsere Top-5-Liste.

Alle großen Sportveranstaltungen leben von der Rivalität der Konkurrenten. Man denke nur an das Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Bayern München und Borussia Dortmund, an die hochklassigen Duelle zwischen Andre Agassi und Pete Sampras oder an die Kämpfe von Nigel Benn und Chris Eubank.

Viele der packendsten Duelle wurden allerdings auf der Rennstrecke ausgetragen. Da, wo die besten Fahrer der Welt mit den schnellsten Autos über die Pisten jagen, trafen echte Rivalen aufeinander.

Die Formel 1 hat im Laufe der Zeit einige der größten Rivalen der Sportgeschichte hervorgebracht. Dabei hatte jede Ära ihre eigenen Protagonisten. Beim Kampf um die Kurven und den ersten Platz begegneten sich die unterschiedlichsten Sportlertypen.

Die Wahl der Top-Rivalen fällt dabei nicht leicht. Natürlich denkt man zunächst an Mansell und Piquet oder an Senna und Prost. Wir haben uns jedoch für folgende Liste entschieden, die jeder gerne kommentieren darf.
Fangio und Moss waren nicht nur Feinde, sondern auch Freunde
Link zu einer eBay-Seite Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Link zu einer eBay-Seite
Fangio und Moss waren nicht nur Feinde, sondern auch Freunde

Juan Manuel Fangio vs Stirling Moss

Hier lagen Rivalität und Freundschaft nah beieinander: Zwischen 1954 und 1957 lieferten sich der Argentinier Juan Manuel Fangio und der Engländer Stirling Moss einen erbitterten Kampf um die Rennsport-Krone. Und Fangio beendete jede Saison als Führender.

Es waren außergewöhnliche Duelle, bedenkt man, dass zu dieser Zeit jeder noch so kleine Fahrfehler zu verheerenden Unfällen mit schlimmen Verletzungen – oder sogar Schlimmerem – führen konnte. Dennoch waren beide Fahrer immer fair zueinander und sogar freundschaftlich verbunden. Moss nannte Fangio immer den besten Rennfahrer aller Zeiten.

Ein Rennen macht die Beziehung der beiden Rivalen zueinander sehr deutlich: Beim Grand Prix von Großbritannien in Aintree im Jahr 1955 traten beide für den Mercedes-Rennstall an. Fangio konnte vom Start weg die Führung für sich behaupten, in der letzten Runde allerdings überholte ihn Moss und wurde der erste britische Fahrer, der sein Heimrennen gewann. Bis heute steht die Vermutung im Raum, dass Fangio den Sieg freiwillig abgegeben hat. Dieser gab aber stets die Auskunft: "An dem Tag war Moss einfach schneller."
Nicht ganz so, wie Hollywood sie darstellte
Link zu einer eBay-Seite Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Link zu einer eBay-Seite
Nicht ganz so, wie Hollywood sie darstellte

James Hunt vs Niki Lauda

Niki Lauda war der beste Formel-1-Fahrer Mitte der 70er-Jahre. Auch James Hunt erzielte tolle Ergebnisse, schaffte es zunächst jedoch nicht, an dem Österreicher vorbeizukommen.

Nach Laudas schlimmem Unfall in der Saison 1976 übernahm indes Hunt die Führung in der Gesamtwertung vor dem Ferrari-Piloten. Dieser wollte jedoch wieder auf der Rennstrecke zurückschlagen. Auf regennasser Strecke in Japan brach der Österreicher dann aber sein Rennen ab und überließ Hunt so den WM-Titel.
Das tragische Ende einer großen Rivalität
Link zu einer eBay-Seite Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Link zu einer eBay-Seite
Das tragische Ende einer großen Rivalität

Gilles Villeneuve vs Didier Pironi

Eine der größten Tragödien in der Geschichte des Sports spielte sich in der Saison 1982 ab. Villeneuve galt als hochtalentierter Fahrer, der sich seinem Team Ferrari gegenüber loyal verhielt und seine Teamkollegen respektierte. Auch Pironi war ein schneller Pilot, wollte seinem Kollegen aber die Führungsrolle im Rennstall streitig machen.

Villeneuve befolgte die Ansage des Teams, bei schwierigen Bedingungen das Auto zu schonen. Pironi hingegen gab Vollgas und zog am Führenden Villeneuve vorbei. Danach herrschte Funkstille zwischen den Piloten. Und tragischerweise verstarb Villeneuve schon zwei Wochen später beim Qualifying für den Grand Prix von Belgien.
Der vielleicht beste Fahrer aller Zeiten hatte viele Rivalen
Link zu einer eBay-Seite Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Link zu einer eBay-Seite
Der vielleicht beste Fahrer aller Zeiten hatte viele Rivalen

Michael Schumacher vs Mika Häkkinen

Michael Schumacher war der schnellste, beste und talentierteste Fahrer seiner Generation – vielleicht sogar aller Zeiten. Seine Erfolge werden möglicherweise niemals übertroffen.

Er lieferte sich umkämpfte Duelle mit Damon Hill, David Coulthard und einigen anderen Gegnern, aber keinen Fahrer fürchtete der Deutsche so sehr wie Mika Häkkinen.

In einer Zeit, in der sich mit Schumachers Ferrari keine Spitzenpositionen erzielen ließen, gewann der Finne 1998 und 1999 zwei WM-Titel. Außerdem gelang ihm im Jahr 2000 beim Belgien Grand Prix ein bis heute unvergessenes Überholmanöver.
Die Saison 2007 war bei McLaren schwierig
Link zu einer eBay-Seite Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Link zu einer eBay-Seite
Die Saison 2007 war bei McLaren schwierig

Lewis Hamilton vs Fernando Alonso

Die Saison 2007 verwöhnte die Formel-1-Fans mit den packenden Duellen zwischen Lewis Hamilton und Fernando Alonso. Beide gingen für das McLaren-Team an den Start und begegneten sich auf Augenhöhe. Dabei waren die Positionen klar besetzt: auf der einen Seite Alonso als WM-Champion, auf der anderen Seite der aufstrebende Newcomer Hamilton, der für Furore sorgte.

Während sich Alonso noch als Leitwolf im Team sah, begeisterte Hamilton alle mit seiner unglaublichen Geschwindigkeit. Das konnte nicht gut enden: Nach der Saison verließ Alonso den Rennstall.
Link zu einer eBay-Seite Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Link zu einer eBay-Seite

Geschrieben von Evo
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden