Die Top 10 der beliebtesten Comic-Serien

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Die Top 10 der beliebtesten Comic-Serien aller Zeiten

Am Samstagmorgen früh aufstehen, um in Comic-Heften zu lesen? Abends mit der Taschenlampe unter der Bettdecke die Abenteuer von Asterix und Obelix verschlingen? Was als Erwachsener undenkbar scheint, war und ist im Kindesalter eine beliebte Beschäftigung. Auch heute noch frönen Kinder diesem Hobby und es sieht nicht so aus, als würde sich dies in den nächsten Jahren verändern. Was sich hingegen verändert, sind die Serien, die gelesen werden. Dabei ist zu beachten, dass Comic-Serien nicht nur unter Kindern sehr beliebt sind. Die Figuren haben auch unter Erwachsenen eine beachtliche Fan-Basis. Sei es aus Nostalgie, an der Freude in Kindheitserinnerungen zu schwelgen oder als Ablenkung vom Alltag – für viele sind Comic-Serien ein fester Bestandteil des Alltags.

In diesem Ratgeber haben wir uns die fast unlösbare Aufgabe gestellt, Ihnen die 10 beliebtesten Comic-Serien  vorzustellen. Wir haben uns dabei Mühe gegeben, sowohl kindgerechte, als auch Comic-Serien für Erwachsene gleichermaßen zu berücksichtigen. Um die Spannung zu erhalten, beginnen wir natürlich von hinten.

Platz 10: Eine crossmediale Erfolgsgeschichte: X-Men

Als Comic und Verfilmung ein großer Erfolg sind die X-Men, die in den Comics des berühmten Marvel-Verlags auftreten. Geschaffen wurden die Mutanten mit Superkräften von den Zeichnern Stan Lee und Jack Kirby, das erste Heft unter dem Titel „X-Men #1“ erschien im Jahre 1963. Zunächst wenig erfolgreich verschaffte eine Neuinterpretation der Zeichner Len Wein, Dave Cockrum und Chris Claremont den Superhelden einen Aufschwung. Die „All New All Different X-Men“ fanden schnell eine große Fangemeinde und wurden in den 1980er und 1990er Jahren zum erfolgreichsten amerikanischen Comic weltweit. Seit den frühen 90ern haben die X-Men ihren Weg in andere Medien gefunden. Zeichentrickserien und Videospiele waren dabei ebenso erfolgreich, wie die zahlreichen Hollywood-Verfilmungen.

Platz 9: Fix und Foxi – Kultcomics aus Deutschland

Mit Unterbrechungen wurde das deutsche Comic-Magazin „Fix und Foxi“ von 1953 bis 2010 herausgegeben. Die beiden fuchsähnlichen Titelfiguren wurden von Rolf Kauka geschaffen. Zu seinen besten Zeiten, in den 70er und 80er Jahren, wurde das Magazin wöchentlich mit einer Auflage von bis zu 400.000 Exemplaren herausgegeben. Neben den eigentlichen Heften, war auch das Fix und Foxi Sonderheft mit den Hautpausgaben „Ostern“, „Sommer“, „Ferien“ und „Weihnachten“ sehr erfolgreich. Es erschien zwischen den Jahren 1959 und 1994 regelmäßig. Auch das Taschenbuch Fix und Foxi Extra war sehr beliebt.

Im Mittelpunkt der Geschichten stehen die beiden Brüder Fix und Foxi. Fix trägt eine gelbe Hose und wird im Gegensatz zu seinem Bruder Foxi (blaue Latzhose) als der „fixere“ der beiden charakterisiert. Foxi ist hingegen etwas bedächtiger. Sie sind beide sehr sozial eingestellt und dienen gerade jüngeren Kindern als Identifikationsfiguren. Der sympathische Taugenichts Lupo, ein Wolf, bildet hier genau das passende Gegenstück.

Platz 8: Tim und Struppi – „Les Aventures de Tintin“

Eine der bekanntesten und bedeutendsten europäischen Comic-Serien wurde von dem Belgier Hergé gezeichnet. Tim und Struppis Abenteuercomics wurden 1929 erstmals veröffentlicht, insgesamt entstanden 24 Comic-Alben. Held der Geschichten ist der junge belgische Reporter Tim, der um die Welt reist und auf seinen Reisen in verschiedene Abenteuergeschichten verwickelt wird. Manche der Abenteuer haben Fantasy- oder Science Fiction-Elemente vorzuweisen, andere sind als politische Kommentare zu verstehen.

Seit 2008 bringt der Carlsen Verlag eine neue Hardcover-Ausgabe mit den ab 1942 erschienenen Albenversionen der Tim und Struppi-Abenteuer heraus.

Platz 7: Digedags und Abrafaxe – MOSAIK

Ein Comic, der in dieser Auflistung nicht fehlen darf. Und zwar nicht nur, weil die Helden der Hefte bei ihren Fans so beliebt sind. Auch historisch gesehen stellt MOSAIK eine Besonderheit dar: Seit 1955 erscheint die in Ost-Berlin gegründete Zeitschrift in regelmäßigen Abständen. Damit ist MOSAIK das älteste und erfolgreichste Comic aus deutscher Produktion. Die Helden der Geschichten sind die Digedags und seit 1976 die Abrafaxe, koboldartige Figuren, die durch die Zeiten und Regionen der Erde reisen.

Die Digedags waren von 1955 bis 1975 die Protagonisten der Comics und entsprangen der Feder von Hannes Hegen. In 223 Heften bereisten die Haupthelden verschiedene Länder und Zeiten. Aufgrund eines personellen Wechsels wurden 1975 die Abrafaxe ins Leben gerufen. Die Helden Abrax, Brabax und Califax sind auch heute noch bei einem großen Publikum beliebt. Ein Großteil der Fangemeinde ist dabei in der Altersklasse über 30 zu finden.

Platz 6: Die Erfolgsgeschichte aus den Marvel Comics: Spider-Man

Spider-Man (im Original: „The Amazing Spider-Man“ ) ist eine Comic-Figur und eine Comic-Reihe von Marvel Comics. Geschaffen wurde die Spinne, wie der deutsche Titel früher lautete, von den Zeichnern Stan Lee und Steve Ditko. Spider-Man ist einer der wichtigsten Comic-Helden der Marvel Comics, kann jedoch bereits seit geraumer Zeit nicht mehr an den Erfolg von X-Men heranreichen. Dennoch auf Platz 6 ist Spider-Man gelandet, weil er im deutschsprachigen Raum seit seiner Einführung die lange Zeit der erfolgreichste Marvel-Charakter war.

Spiderman stellt die klassische Zweiteilung des Superhelden dar, der auf der einen Seite übermenschliche Kräfte besitzt, auf der anderen Seite hingegen mit den Problemen des menschlichen Alltags zu kämpfen hat. Seine Superkräfte betreffen neben seiner übermenschlichen Sprungkraft auch die Fähigkeit, sich an Hauswänden zu bewegen und spinnennetzartige Fäden aus seinen Händen abzusondern. Besonders in den Häuserschluchten seiner amerikanischen Heimatstadt kommt ihm diese Fähigkeit bei der Verbrechensbekämpfung zugute.

Die Spider-Man Comics sind Fortsetzungsgeschichten, die die Geschichte um den jungen Peter Parker erzählen. Mit mehreren Cartoon-Serien im Fernsehen und einigen erfolgreichen Hollywood-Verfilmungen hat Spider-Man den Sprung aus dem Comic ebenfalls in andere Medien geschafft.

Platz 5: Batman – der dunkle Ritter aus Gotham City

Der mysteriöse Fledermausmann ist ein von Bob Kane geschaffener Comic-Held. Batman erschien das erste Mal im Jahre 1939 im Comic Magazin Detective Comics (Ausgabe 27). DC Comics, so heißt der Verlag nach einer Umbenennung, ist nun im Besitz von Time Warner. Einige sehr erfolgreiche Comic-Fernsehserien und Verfilmungen haben Batman und seine Comics zu einer der beliebtesten Comic-Figuren aller Zeiten werden lassen. Seit den frühen 90er Jahren erfuhren die Batman-Comics immer größeren Zuspruch beim deutschen Publikum. Dies kann vor allem auf die beiden Verfilmungen von Tim Burton zurückgeführt werden. Doch auch die in Deutschland sehr erfolgreiche Trickfilmserie „Batman: The Animated Series“ spielte eine große Rolle. Darauf basierend brachte der Dino-Verlag eine Comic-Begleitserie heraus, die ebenfalls gut verkauft wurde. Seit 2001 übernahm der Panini Verlag die Veröffentlichung der Superhelden-Comics. Mit der qualitativ hochwertigen Umsetzung zielen die eher hochpreisigen, monatlich erscheinenden Hefte eher auf ein Sammlerpublikum ab.

Anders als die anderen Superhelden verfügt Batman über keine eigenen Superkräfte. Erst durch hartes Training, seine Willenskraft und seine technischen Hilfsmittel wird Batman, alias Bruce Wayne, zum Superhelden. Batman gilt als einer der beliebtesten Comic-Helden aller Zeiten. Anders als der übermenschliche Superman bietet Batman mit seinen Ecken und Kanten eine authentischere Projektionsfläche.

Platz 4: Superman – das Urgestein unter den Superhelden

Der Superheld vom Planeten Krypton gilt als einer der ältesten Superhelden der Geschichte und zählt zum Kreise der fiktiven Figuren mit dem größten Wiedererkennungswert. Bereits zu Beginn der 1930er Jahre wurde die Figur von Jerry Siegel und Jow Shuster konzipiert – der große Erfolg der Comic-Hefte stellte sich erst einige Jahre später ein. In den Action Comics des Comic Verlags National Publication wurde die Figur des Superman schnell zur beliebtesten Figur.

Im Verlauf der Jahre wurde die Figur Superman verschiedenen Wandlungen unterzogen. Die Geschichten wurden zum Beispiel an zeitgeschichtliche Entwicklungen angepasst. Wesentliche Änderungen fallen mit verschiedenen Entwicklungsperioden amerikanischer Mainstream-Comics zusammen, weshalb man die Superman-Darstellungen in vier zeitliche Kategorien einteilen kann:

  • Golden Age (1935-1953)
  • Silver Age (1953-1979)
  • Bronze Age (1970-1986)
  • Modern Age (seit 1986)

Platz 3: Lustiges Taschenbuch – ein Erfolgsrezept mit Tradition

Eine besonders beliebte Comic-Serie gerade unter Kindern ist das Lustige Taschenbuch, eine deutsche Comic-Veröffentlichung, die seit 1967 bestehen kann. Vom Umfang her sind diese recht groß – in der Regel beträgt dieser 255 Seiten. Die Hauptcharaktere im Lustigen Taschenbuch sind fiktive Figuren aus dem Disney-Universum. Einerseits gibt es Comics von Micky Maus und Goofy, andererseits von Donald Duck, seinen Neffen Tick, Trick und Track und dem Rest des Duck-Clans andererseits.

Im Erscheinungsjahr des ersten Lustigen Taschenbuchs 1967 gab es bereits die Micky Maus, die schon seit 1951 in Heftform erschien. Bis heute erscheint das Lustige Taschenbuch alle vier Wochen in einer für einen deutschen Comic vergleichsweise großen Auflage. Besonders bei Kindern sind die aktuellen Ausgaben rund um die Bewohner Entenhausens sehr beliebt. Auch unter Sammlern werden möglichst vollständige Sammlungen hoch gehandelt.

Platz 2: Der einsame Cowboy – Lucky Luke

Lucky Luke, der Cowboy, ist die Titelfigur des gleichnamigen Comics und ist hierzulande mit mehr als 30 Millionen verkauften Alben die zweitbeliebteste Comic-Serie im Alben-Sektor. Die belgische Publikation wurde im Jahre 1946 erstmalig im Magazin Spirou veröffentlicht. Erst ab 1976 wurden die zuvor in verschiedenen Magazinen veröffentlichten Comics in eigenständiger Albenform veröffentlicht.  Schöpfer des Cowboys war der Zeichner Morris, geschrieben wurde die Geschichte zunächst von René Goscinny.

Im Zentrum der Geschichten steht der einsame Cowboy Lucky Luke, der im Wilden Westen für Recht und Ordnung sorgt. Der wortkarge Held wird begleitet von seinem Pferd Jolly Jumper, seine Erzfeinde sind die Daltons.

Platz 1: Ein Gallier als beliebteste Comic-Figur: Asterix (und Obelix)

Platz Nummer eins der beliebtesten Comics aller Zeiten nimmt anhand der Verkaufszahlen die französische Comic-Serie „Asterix“ ein. Asterix der Gallier ist die Titelfigur der von Autor René Goscinny und Zeichner Albert Uderzo geschaffenen Comic-Serie. Die Abenteuer des Titelhelden und seinem Freund Obelix umfassen bislang 34 in sich geschlossene Geschichten, die jeweils in Alben veröffentlicht wurden.

Die Mischung als subtilem und satirischem Humor und brachialem Klamauk machen die Abenteuer von Asterix und Obelix besonders beliebt.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden