Die Terrasse aus Stein: So finden Sie günstige Baumaterialien

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Die Terrasse aus Stein: So finden Sie günstige Baumaterialien

Das eigene kleine Stückchen Erde hinter dem Haus ist für viele nicht nur Ort zum Verweilen, sondern gleichermaßen Wellnessoase und Jungbrunnen. Im Garten lässt sich viel Zeit mit Gartenarbeit oder beim Spielen mit den Kindern verbringen. Das Highlight des eigenen Gartens ist passend dazu meist der sogenannte Freisitz im Grünen: die Terrasse. Ob als Vergrößerung des Wohnzimmers an der frischen Luft oder als Treffpunkt für die ganze Familie, die Terrasse im Garten bildet die Grundlage für viele schöne Stunden im Freien, mit glitzernden Sonnenstrahlen und lauen Temperaturen.

Damit die eigene Terrasse jedoch auch tatsächlich zum Verweilen einlädt, sollte der Bodenbelag des grünen Wohnzimmers ansprechend gewählt und verlegt werden, denn schließlich ist dieser das Fundament der kleinen Oase im eigenen Garten.

Mediterrane Steinterrasse oder moderne Betonplattenterrasse?

Bei einer Steinterrasse unterscheidet man grundsätzlich zwischen einem Belag aus Natursteinen, Pflastersteinen oder aber Betonplatten. Jeder von diesen Terrassenbelägen weist seinen eigenen Charme auf und entfaltet seine eigene Wirkung.

Wünscht man sich mediterranes Flair auf der Terrasse, so können Natursteine in warmen Farben – etwa aus Sandstein – dieses Ambiente stilvoll unterstreichen. Ganz im Stil einer italienischen Finca vermitteln Natursteine einen Hauch von Mittelmeer und südländischer Lebensweise. Als typisch deutsch hingegen wird die Terrasse aus Pflastersteinen angesehen. Akkurat verlegt ergibt sich bei Pflastersteinen ein harmonisches Bild, das hinter jeglicher Gestaltung der Terrasse zurücktritt. Wünscht man sich stylische Gartenmöbel, auffällige Dekorationen oder einfach nur eine schlichte und zurückhaltende Atmosphäre im Freien, so sind Pflastersteine genau der richtige Terrassenbelag. Pflastersteine sind übrigens in vielen verschiedenen Farben und Formen erhältlich, sodass neben einem einfachen Verlegemuster auch außergewöhnliche Designs bei Pflastersteinen möglich sind.

Große quadratische Platten, häufig aus Beton sind im Terrassenbau eine schnelle und einfache Lösung, um große Terrassen schnell und mit einem unempfindlichen Material zu belegen. Auch hochwertige Betonplatten sind heute in verschiedenen Farben, mit ansprechenden Mustern oder individuellen Gravuren versehen, sodass auch mit Betonplatten keine triste und langweilige Umgebung entstehen muss, wie das Material zunächst vielleicht vermuten lässt.

Grundsätzlich gilt in jedem Fall, dass erlaubt ist, was gefällt. Der Terrassenbelag sollte stets nach den eigenen Vorlieben ausgesucht und verlegt werden. Steine und Platten für die Terrasse und den Garten werden nur selten erneuert, sodass die richtige Wahl für mehrere Jahre getroffen werden sollte.

So funktioniert's – der Bau der Steinterrasse

Der Bau einer Steinterrasse erfordert in erster Linie Geduld, Zeit und Muskelkraft. Da der Baustoff relativ unempfindlich ist, können sich auch ungeübte Heimwerker an der schweißtreibenden Arbeit des Steinterrassenbaus versuchen.

Zu Beginn der Arbeit ist der Untergrund beziehungsweise das Trägermaterial der Steinterrasse entscheidend, da auf verschiedene Untergründe individuell reagiert und der Bau der Terrasse angepasst werden muss. Grundsätzlich ist es wichtig, dass der Boden unter der neuen Terrasse gründlich verdichtet ist. Die Basis des Fundaments sollte immer ein hochverdichteter Boden sein, damit möglichst große Stabilität und lange Lebensdauer gewährleistet werden können.

Vorbereitung der Steinterrasse bei Betonuntergrund

Ist die Fläche, auf der die Steinterrasse entstehen soll, bereits betoniert, so sollte vor dem Verlegen das Gefälle des Betonfundaments geprüft werden. Es ist wichtig, dass ein Gefälle von mindestens einem Zentimeter Höhe pro Meter Länge von der Hauswand weg vorhanden ist. Nur so kann Regenwasser sicher vom Haus und von der Terrasse abgeleitet werden. Dies garantiert zum einen trockene Füße im Wohnzimmer, da vor der Terrassentür keine Staunässe entstehen kann. Zum anderen hindert das Gefälle das Wasser daran, sich in eventuelle Fugen des Belags zu setzen, was wiederum einer Verkeimung der Terrasse sowie dem Platzen des Belages bei Minustemperaturen im Winter vorbeugt. Auch die Fassade wird geschützt, wenn das Wasser nicht auf den Platten an der Hauswand steht.

Ist das Gefälle nicht im richtigen Maße vorzufinden, so muss dieses mit einem Beton-Estrich entsprechend eingebaut werden, um ein funktionsfähiges Fundament für die Wunschterrasse zu erhalten.

Aufbringen des Splitts als Grundlage der Terrasse

Auf dem hochverdichteten Boden oder dem Fundament aus Beton wird im nächsten Schritt eine Grundlage aus Kies aufgebracht. Dieser ist wasserdurchlässig und leitet eindringendes Wasser nach unten hin sauber ab. Um die Grundlage aus Splitt zu erschaffen, wird das Material in einer 2/5-Körnung etwa fünf Zentimeter dick auf dem Untergrund verteilt. Auch der Splitt muss einem Gefälle folgen, um den später aufgelegten Steinen das Ableiten des Wassers zu ermöglichen. Aus diesem Grund sollte der Splitt mit einem Gefälle von etwa zwei Prozent, also dem Abfallen von zwei Zentimetern pro Laufmeter Terrasse von der Hauswand zum Garten hin, abgezogen werden.

Eine Richtschnur erleichtert die Orientierung beim Verlegen der Steine

Um die Terrassenplatten möglichst sauber zu verlegen, empfiehlt es sich, eine Richtschnur aufzuspannen. Dazu werden außerhalb der Eckpunkte der Terrasse Holzpflöcke in den Boden gehauen und eine Maurerschnur zwischen ihnen aufgespannt. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Schnur jeweils parallel zur Hauswand beziehungsweise im rechten Winkel zu dieser verläuft, falls man eine rechteckige Terrasse bauen möchte. Insbesondere bei dieser Vorarbeit ist Präzision sehr wichtig, um ein möglichst zufriedenstellendes und genaues Ergebnis zu erreichen.

Verlegung der Platten auf dem Splittbett

Entlang der Richtschnur, die parallel zur Hauswand verläuft, kann nun die erste Reihe der Steine verlegt werden. Dabei sollte stets mit ganzen Platten oder Steinen begonnen werden, sodass erst die letzte Reihe, die direkt an die Hauswand grenzt, geschnitten werden muss. Auf diese Weise erhält man garantiert einen sauberen Abschluss zum Garten hin.

Beim Verlegen von Platten und Steinen sollte eine Fugenbreite von drei bis fünf Millimetern eingehalten werden. Hochwertige Terrassensteine verfügen über kleine Nasen an der Seite, sodass die optimale Fugenbreite bereits vorbestimmt ist. So können diese Steine dicht an dicht verlegt werden und dennoch stellt sich automatisch die vorbestimmte Fugenbreite ein. Verwendet man Terrassensteine und -platten ohne diese vorkonfektionierten Fugennasen, so sind spezielle Fugenkreuze erhältlich, die zwischen die Steine gelegt werden können und so eine einheitliche Fugenbreite ermöglichen.

Wichtig ist es, die einzelnen Steine oder Platten nach dem Auflegen auf das Splittbett mit einem Gummihammer leicht festzuklopfen, damit eventuelle Hohlräume zwischen Splitt und Stein geschlossen werden. Dennoch ist unbedingt darauf zu achten, dass alle Steine eine einheitliche Höhe aufweisen. Wird es zur Hauswand hin nötig, einzelne Platten auf ein individuelles Maß zu schneiden, so müssen die Steine mit einem Winkelschleifer bearbeitet werden. Um sauber und sicher arbeiten zu können, sollten die Platten zunächst gewässert werden. Dazu taucht man jede einzelne Platte einfach einige Momente in klares Wasser. Im Anschluss daran werden die Schnittlinien aufgezeichnet.

Der Winkelschleifer sollte für diese Arbeit mit einer Diamanttrennscheibe ausgestattet sein, um einen glatten und sauberen Schnitt zu ermöglichen. Schließlich wird mit der Diamanttrennscheibe zunächst auf der Rückseite des Steins die vorgezeichnete Linie angeritzt. Der Schnitt sollte die Platte ungefähr halb durchtrennen. Anschließend wird der Stein umgedreht und der Schnitt auf der zweiten Seite fortgeführt, bis die Platte auf das gewünschte Maß verkleinert wurde. Nach dem Schneiden sollten beide Teile des Steins noch einmal mit klarem Wasser abgewaschen werden, da der entstandene Schleifstaub Flecken auf dem Terrassenbelag verursachen kann.

Auf Sauberkeit und Ordnung beim Verlegen der Steinterrasse achten

Um dem Ärger zu entgehen, die neu verlegte Steinterrasse direkt mit Schmutz und Beschädigungen zu versehen, empfiehlt es sich, bereits verlegte Platten oder Steine direkt mit einer dicken Folie oder einem Malervlies abzudecken. Insbesondere bei der Arbeit mit schweren Werkzeugen kann es schnell passieren, dass eines herunterfällt und Macken und Schrammen in der neuen Terrasse hinterlässt. Zusätzlich ist der beim Schneiden entstehende Schleifstaub sehr aggressiv, sodass er unschöne Flecken auf den neuen Steinen hinterlassen könnte. Mit einer einfachen Plane oder einem herkömmlichen Vlies lässt sich diesem Ärgernis einfach, schnell und günstig vorbeugen.

Die Fugen werden nicht geschlossen

Bei Steinterrassen werden die Fugen in der Regel nicht mit Fugensand verschlossen. So kann gewährleistet werden, dass Regenwasser direkt und ohne Hindernisse abfließen und vom Untergrund entsprechend weitergeleitet oder gespeichert werden kann, bis es schlussendlich versickert. Für die nötige Stabilität der Steinterrasse sorgen entweder die vorkonfektionierten Nasen an den Steinen oder aber die eingebrachten Fugenkreuze, die die einzelnen Elemente jeweils zu einem Ganzen verbinden.

Um die Steine am Rand der Terrasse vor dem Abrutschen zu schützen, können Lochwinkel aus Metall in Form von Schienen am unteren Rand der äußeren Reihen angebracht werden, sodass die gesamte Terrasse einen äußeren Stützrahmen aus kräftigem Metall erhält. Die Winkel sind in der Regel so klein, dass sie im Gesamtbild der Terrasse kaum mehr auffallen.

Günstige Baumaterialien für Steinterrassen

eBay bietet eine große Auswahl günstiger Baumaterialien für den Terrassenbau an. Vom klassischen Pflaster bis hin zu individuell gestalteten Betonplatten sind bei eBay zahlreiche Artikel zu finden, die perfekt auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt sind. Auch gebrauchte Materialien mit besonderem Charme sind bei eBay zu finden. Diese Terrassen- & Gehwegmaterialien sind besonders günstig und bedienen den Nachhaltigkeitsgedanken in großem Maße. Jede gebrauchte Platte und jeder schon einmal verwendete Stein mutet geschichtsträchtig an und verspricht ein spannendes Ambiente.

Neben zahlreichen Werkstoffen für den Terrassenbau hält eBay zusätzlich das passende Werkzeug und entsprechende Arbeitskleidung bereit. Vom kleinen Gummihammer bis zur professionellen Rüttelplatte sind bei eBay alle benötigten Werkzeuge erhältlich. Natürlich können auch Teile der Terrasse mit Holzfliesen ergänzt werden, die diese noch abwechslungsreicher aussehen lassen.

Fazit

Wenn der Sommer die ersten Sonnenstrahlen entsendet und die lauen Temperaturen Groß und Klein an die frische Luft locken, dann bietet die Terrasse im Garten eine einzigartige Möglichkeit der Entspannung. Vom Mittagessen im Sommer bis hin zu einem gemütlichen Weinabend mit Freunden, auf einer schönen Terrasse ist der Wohlfühlfaktor garantiert.

Errichtet man die Steinterrasse im eigenen Garten selbst, so fühlt man sich dort nach getaner Arbeit besonders wohl. Geeignetes Material und die richtigen Werkzeuge erleichtern diese schweißtreibende Arbeit ungemein und machen das Projekt zu einem Erfolg versprechenden Vorhaben. So können Sie mit dem Bau der Terrasse besonders schnell loslegen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden