Die Serien der Deutschen Mark: Motive, Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Die Serien der Deutschen Mark: Motive, Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Die Deutsche Mark war vom 21. Juni 1948 bis zum 31. Dezember 2001 die offizielle Währung in Deutschland, bevor sie vom Euro abgelöst wurde. Es existierten von dieser Währung heute noch Münzen und Scheine. Während das Erscheinungsbild der Münzen kaum verändert wurde, gab es vier verschiedene Banknotenserien, die von der Bank Deutscher Länder bzw. später von der Bundesbank herausgegeben wurden.

 

Groschen, Zwickel & Heiermann: Münzen in Deutschland

Die erste Münze war die 1-Pfennig-Münze, die von dem Bildhauer Adolf Jäger gestaltet wurde. 1951 wurde das erste 2-DM-Stück herausgebracht. Auf der Vorderseite waren Ähren und Trauben abgebildet, auf der Rückseite der Bundesadler. Da es immer wieder zu Verwechslungen mit anderen Münzen kam, wurden ab 1970 2-Mark-Stücke mit dem Abbild Konrad Adenauers herausgegeben. Daraus wurde eine Serie mit verstorbenen Politikern der Bundesrepublik Deutschland entwickelt: Es gab sechs verschiedene Münzen aus dieser Politiker-Serie. Während die 2-Mark-Münze im süddeutschen Raum als „Zwickel“ bezeichnet wurden, war in Norddeutschland der Begriff „Heiermann“ für das 5-Mark-Stück verbreitet. Die ersten 5-Mark-Silberadler wurden 1951 auf den Markt gebracht.

 

Gedenk- und Sondermünzen als Sammlerstücke

Neben den verschiedenen Kursmünzen wurden immer wieder auch Gedenkmünzen geprägt. Sie konnten als Zahlungsmittel verwendet werden, wurden aber meist als Sammelobjekte gesehen. Die Olympischen Sommerspiele 1972 waren Anlass für eine 10-D-Mark-Gedenkmünze. Zum Gedenken an die Deutsche Mark wurde 2001 eine 1-D-Mark-Goldmünze veröffentlicht.

 

Von Operation „Bird Dog“ bis „BBk 3“: Banknoten in Deutschland

Es gibt vier offizielle Banknotenserien. Die D-Mark-Scheine der ersten Serie wurden noch in den USA gedruckt und streng geheim nach Deutschland transportiert. Die zweite Serie mit dem Aufdruck „Bank deutscher Länder“ beinhaltete noch Scheine zu 5 Pfennig und 10 Pfennig. Erst ab der dritten Serie existierten neben den 5-, 10-, 20-, 50- und 100-Mark-Scheinen auch Scheine mit einem Wert von 500 sowie 1000-DM-Scheine. Ab 1990 wurde die vierte und letzte Banknotenserie „BBk 3“ in Umlauf gebracht, die auch 200-Mark-Banknoten enthielt. Damit gab es acht verschiedene Geldscheine. Die Deutsche Mark wurde ab 2002 durch den Euro abgelöst.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden