Die Rendite zählt - nach diesen Kriterien beurteilen Sie die Wirtschaftlichkeit eines Anlageobjektes

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Die Rendite zählt - nach diesen Kriterien beurteilen Sie die Wirtschaftlichkeit eines Anlageobjektes

Die Investition in eine Immobilie, in der Menschen leben und arbeiten, unterscheidet sich grundsätzlich von der Investition in andere Wertanlagen, wie zum Beispiel Gold oder Silber. Bei einer Immobilie handelt es sich um einen Sachwert, ein nicht bewegliches Wirtschaftsgut, das aufgrund des Standortes und der Bauweise etwas Einzigartiges darstellt. Der Umstand, dass eine Immobilie einzigartig und nicht duplizierbar ist, wie dies beispielsweise bei anderen Investitionsgütern möglich ist, macht eine Immobilie als Anlageobjekt sehr attraktiv. Eine Immobilie hat im Vergleich mit anderen Wirtschaftsgütern eine enorm lange Lebensdauer und bietet Ihnen schon aus diesem Grund eine Renditeerwartung. Sie verliert im Vergleich mit spekulativen oder unsicheren Anlageoptionen niemals ihren gesamten Wert. Bevorzugt in Krisenzeiten wird verstärkt in Immobilien investiert, weil zu solchen Zeiten die Preise bedeutend interessanter sind. Damit sich eine Immobilie für Sie als Renditeobjekt bezahlt macht, sollten Sie vor einer Investition die laufenden Kosten sowie die erzielbaren Mieteinnahmen in Bezug setzen. 

Mit diesen Anlageobjekten können Sie  Renditen erzielen 

Für eine Investition in ein Anlageobjekt zum Wohnen und Arbeiten eignet sich unter anderem eine Eigentumswohnung, ein Appartement, ein Mehrfamilienhaus, eine Ferienwohnung, eine Gewerbeimmobilie oder auch ein Büro- und Geschäftshaus. Ebenso können Sie in Garagen oder ein Parkhaus investieren, um Renditen zu erwirtschaften. 

Die Qualität und der Zustand Ihres Renditeobjektes sind wichtig

Achten Sie auf die Bauqualität und den Zustand der Immobilie beim Erwerb eines Renditeobjektes. Hier sind besonders eine gute Wärmeisolierung und hochwertige Fenster wichtig, um Heizkosten zu sparen. Stellen Sie sich vor dem Kauf des Objektes vor, ob Sie darin wohnen oder arbeiten möchten und ob es den zukünftigen Mietern einen guten Standard bietet. Eine sorgfältige Auswahl sorgt in der Zukunft dafür, dass sich die Mieter in Ihrem Objekt wohlfühlen und Sie sich über eine gute Rendite freuen können. 

Legen Sie Wert darauf, dass die im Objekt vorhandenen Zimmer gut geschnitten, lichtdurchflutet und in ausreichender Anzahl vorhanden sind. Ein Appartement sollte über eine praktische Küchenzeile oder Kitchenette verfügen. Die Wohnung sollte für ältere Menschen geeignet und nach Möglichkeit barrierefrei sein. Ein Balkon, eine Terrasse oder die Nutzungsmöglichkeit eines Gartens spielt für viele Mieter eine wichtige Rolle. In einem Mehrfamilienhaus sollte ein Aufzug vorhanden sein. Zum Objekt gehörende Tiefgaragen- oder Parkplätze steigern die Attraktivität Ihrer Immobilie zusätzlich.

Sicherheit ist bei Gewerbeimmobilien besonders wichtig

Sollten Sie in eine Gewerbeimmobilie, Büro- oder Praxisräume investieren wollen, sind ausreichend vorhandene und gut geschnittene Räume wichtig. Hier wird Platz für einen Empfang und Wartemöglichkeiten für Besucher benötigt. Die Wohnung sollte hell und mit pflegeleichten Bodenbelägen für eine gründliche Reinigung ausgestattet sein. Parkmöglichkeiten und ein Aufzug sind auch bei einem solchen Renditeobjekt wichtig. Bei Garagen oder einem Parkhaus sollten Sie vor allem auf die Sicherheit für die Benutzer, hier besonders die weiblichen, achten. Die Abstellmöglichkeiten für Pkws sollten großzügig und übersichtlich sein. Eine gute Beleuchtung sowie Sicherheitskräfte sorgen dafür, dass sich die Nutzer wohlfühlen.

Der Zustand einer Ferienimmobilie sollte nach Möglichkeit neuwertig sein und Sie sollten darauf achten, dass die Bausubstanz des Objektes eine gute Qualität aufweist. Die Ferienwohnung sollte pflegeleichte Böden und Bäder haben, die sich leicht reinigen lassen. Bei der Möblierung der Immobilie sollten Sie Wert darauf legen, dass Bezüge von Stühlen oder Sofas waschbar sind. Ein schöner Balkon oder eine Terrasse ist nicht unbedeutend.

Der Standort des Objektes, in das Sie investieren, ist ein entscheidendes Kriterium

Ein ganz besonders wichtiger Punkt bei der Auswahl des richtigen Renditeobjektes zur Vermietung von Wohnungen oder Appartements sollte für Sie immer der Standort und die Lage der Immobilie sein. Eine attraktive Lage mit guter Verkehrsanbindung und eine gut ausgebaute Infrastruktur, wie zum Beispiel Schulen, Universitäten, Kindergärten, Arztpraxen, Restaurants und Geschäften zahlt sich in jedem Falle aus. Grünanlagen, Parks und Freizeitangebote, wie eine Sportanlage oder ein Schwimmbad in der näheren Umgebung Ihrer Immobilie, wirken sich positiv auf die Möglichkeiten der Vermietung aus.

Für einen eventuellen späteren Verkauf Ihres Renditeobjektes wird die Lage ebenfalls ein entscheidendes Kriterium sein. Eine gute Lage Ihrer Immobilie ist von Bedeutung für die Nachfrage und bestimmt zum großen Teil den Mietpreis oder im Falle einer Veräußerung auch den Preis, den Sie dabei erzielen können.

Eine Gewerbeimmobilie sollte sich in zentraler Lage in Stadtnähe befinden, damit das Einzugsgebiet für Patienten, Klienten und Kunden groß genug ist, und über ausreichend Parkmöglichkeiten in direkter Nähe verfügen. Das Objekt sollte unbedingt mit einem Fahrstuhl ausgestattet sein, wenn die Büro- oder Praxisräume sich nicht unmittelbar im Erdgeschoss befinden. Ein gut ausgebautes öffentliches Verkehrsnetz mit Bus, Bahn oder U-Bahn ist von Vorteil. Falls Sie sich für eine Investition in Garagen oder ein Parkhaus interessieren, so sollten diese Objekte sich an stark frequentierten Plätzen befinden, damit eine hohe Auslastung für die Erzielung der gewünschten Renditen sorgt.

Investieren Sie in eine Auslandsimmobilie als Renditeobjekt, so ist auch hier die Lage von enormer Bedeutung. Befindet sich die Ferienwohnung in Deutschland, sollten Sie überlegen, ob Sie bevorzugt in Stadtnähe oder auf dem Land investieren möchten. Um die Ferienwohnung an Städtereisende zu vermieten, ist es günstig, wenn sie sich unweit von touristischen Sehenswürdigkeiten und dem Stadtzentrum mit Restaurants und diversen Möglichkeiten zur Abendgestaltung befindet. Eine Lage am Ortsrand oder im Grünen sollte dem Mieter Ihrer Ferienwohnung die Möglichkeit bieten, Freizeitaktivitäten in der Natur, wie zum Beispiel Wanderungen, Spaziergänge oder Radtouren unternehmen zu können. Die Lage an einem See beispielsweise einer ruhigen Ferienwohnung am Bodensee oder in einem Naturschutzgebiet gewährleistet dem Ferienmieter Entspannung und macht das Renditeobjekt sehr interessant. Befindet sich das Renditeobjekt Ihrer Wahl im Ausland, sodass es überwiegend von Urlaubern, die die Sonne suchen, genutzt wird, ist eine günstige Strandlage zu bevorzugen. Des Weiteren sollte die Entfernung zum Anreiseflughafen nicht allzu weit und beschwerlich sein. 

Worauf Sie bei einer Finanzierung Ihres Renditeobjektes achten sollten

Für den Fall, dass Sie den Erwerb Ihres Renditeobjekts ganz oder teilweise finanzieren möchten, sollten Sie verschiedene Angebote mit unterschiedlichen Finanzierungsmodellen von mehreren Banken einholen und sich gegebenenfalls von einem seriösen, unabhängig agierenden Finanzmakler beraten lassen, der Ihnen nicht ausschließlich die Produkte des eigenen Unternehmens anbieten kann. In den meisten Fällen ist es ratsam, ein unabhängiges Sachverständigengutachten erstellen zu lassen, um den aktuellen Wert eines Renditeobjektes ermitteln zu lassen. Dies bedeutet zwar zusätzliche Kosten, kann Sie jedoch unter Umständen vor einer Fehlinvestition bewahren und Ihnen hohe Folgekosten ersparen.

Informieren Sie sich über staatliche Förderung

Finden Sie heraus, ob Sie Subventionen oder Zuschüsse vom Staat in Anspruch nehmen können. Idealerweise decken die Mieteinnahmen Ihres Renditeobjektes die laufenden Kosten und werfen im besten Falle bereits während der Rückzahlphase zusätzliche Renditen für Sie ab. Sie sollten zusätzlich daran denken, dass es nicht allein um den Kaufpreis für das Objekt geht, sondern weitere Kosten beispielsweise für einen Makler, ein Gutachten durch einen Sachverständigen, Gebühren für einen Rechtsanwalt, die Kosten des Notars sowie anfallende Grunderwerbssteuern auf Sie zukommen.

Bleiben Sie stets objektiv und realistisch, was die Höhe der möglichen Mieterträge angeht und passen Sie Ihre Investition in jedem Falle Ihrer aktuellen und künftigen persönlichen Lebenssituation an, damit Sie sich finanziell nicht übernehmen. 

Die Kalkulation der Mieteinnahmen und der Verwaltungsaufwand für Ihr Renditeobjekt

Die Kalkulation der Mieteinnahmen aus Ihrem Renditeobjekt hängt von vielen Faktoren ab und richtet sich danach, um welche Art es sich bei Ihrem Objekt handelt. In der Regel bringt eine Wohn- oder Gewerbeimmobilie einen relativ geringen Verwaltungsaufwand mit sich, denn diese sind meist langfristig an einen festen Mieter vermietet, was keinen Leerstand oder Mietausfall mit sich bringt. Sie sollten die Zeit für regelmäßig stattfindende Eigentümerversammlungen einplanen, in denen notwendige Maßnahmen am Objekt beschlossen werden.

Wohingegen eine Ferienimmobilie, aufgrund des häufigen Wechsels der Mieter, einen höheren Verwaltungsaufwand mit sich bringt. Auch hier finden Eigentümerversammlungen statt, an denen Sie als Besitzer teilnehmen sollten, um bei Entscheidungen, die die Eigentümergemeinschaft betreffen, abzustimmen. Für eine Ferienwohnung, die sich nicht in der Nähe Ihres Wohnortes befindet, benötigen Sie eine zuverlässige Betreuung, die sich unter anderem um die Übergabe der Schlüssel an die jeweiligen Mieter, die Rücknahme der Schlüssel und Endkontrolle, die Reinigung und Instandhaltung sowie die Beauftragung von Handwerkern in Bedarfsfall kümmert. Je nachdem, wo sich Ihre Ferienwohnung befindet, wird diese nur saisonal vermietet, was zu Leerstand und Mietverlust führen kann. Um regelmäßig neue Mieter zu finden, müssen Sie Zeit und Kosten für die Akquise und Anzeigenschaltung einplanen. Berücksichtigen Sie bei der Kalkulation der Mieteinnahmen für Ihre Ferienimmobilie auch die Zeiten, in denen Sie oder Familienangehörige das Objekt selbst nutzen und keine Einnahmen generiert werden. Falls Sie nicht an der Eigennutzung Ihrer Wohnung interessiert sind, sollten Sie überlegen, ob Sie das Renditeobjekt nicht vielleicht in Langzeitmiete vermieten möchten. So wissen Sie, wie hoch Ihre Mieterträge sind, und können davon ausgehen, dass Ihre Immobilie von Langzeitmietern pfleglich behandelt wird und einem geringen Verschleiß unterliegt als bei ständig wechselnden Feriengästen.

Berücksichtigen Sie, dass Sie Rücklagen bilden müssen

Vor dem Kauf des Renditeobjektes sollten Sie sich informieren, welche Investitionen Sie in naher Zukunft an dem Objekt durchführen lassen müssen, auf welche Höhe sich die bestehenden Rücklagen belaufen und wie hoch das regelmäßig eingehende Hausgeld ist. Berücksichtigen Sie, dass Sie ausreichend Rücklagen für künftige Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten sowie Reparaturen bilden. Eine umfangreiche Reparatur, wie beispielsweise die Erneuerung des Daches oder der Heizung, kann ohne entsprechende Rücklagen Ihren Renditefluss nachteilig beeinflussen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden