Die Motorradjacke - ein Muss für Biker

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Die Motorradjacke - ein Muss für Biker

Ein perfektes Biker-Outfit ist die Motorradjacke. An dieses Kleidungsstück sollte man hohe Ansprüche stellen, denn im Ernstfall kann eine hochwertige Motorradjacke das Leben des Bikers schützen.

 

Die Motorradjacke gilt als Knautschzone aller Biker

An oberster Stelle steht die Schutzfunktion einer Motorradjacke, denn diese schützt unsere empfindliche Haut beim Aufprall vor schweren Abschürfungen, Prellungen und Blutergüssen. Bei der Auswahl der passenden Motorradjacke gilt es, auf die Qualität der Materialien wie auch auf die Protektoren einen genauen Blick zu werfen. Im Grunde stellt eine hochwertige Motorradjacke Ihre Knautschzone im Ernstfall dar. Mit größter Sorgfalt gehen Biker daher beim Kauf und der Auswahl der geeigneten Schutzkleidung vor.

 

Komfort und Schutz: Leder oder Textilfasern bei den Motorradjacken

Welches Material soll es bei der perfekten Motorradkombi sein: Leder oder Textil? Leder besitzt eine homogene Struktur und hat gerade extremem Abrieb eine Menge entgegenzusetzen. Ferner überzeugt Leder mit seiner langen Haltbarkeit und gilt als nahezu unverwüstlich. Das Ledermaterial sollte eine minimale Dicke von 1,5 Millimetern aufweisen, andernfalls wäre die Jacke zu dünn. Besteht eine Motorradjacke aus Textilfasern, treffen wir wiederum auf zwei Schichten, um die Stabilität und Festigkeit zu erhöhen. In der Außenhülle verwenden die Hersteller eine Mischung aus Nylon und Cordura. Hinzu kommen Kevlarfasern. Es schließt sich bei hochwertigen Motorradjacken eine Membran an, die atmungsaktiv die Feuchtigkeit von innen nach außen, witterungsbedingte Feuchtigkeit jedoch nicht nach innen lässt. Auch wenn Bikerjacken aus Textil in Bezug auf die Stabilität klare Schwächen erkennen lassen, glänzen diese im Vergleich zu Leder bei schlechtem Wetter.

 

Zur Sicherheit: wirkungsvolle Protektoren an den Motorradjacken

Gehen wir zum zweiten Gesichtspunkt der Motorradjacke über: die wirkungsvollen Protektoren, die in die Jacke eingenäht werden. Das Material allein würde den Biker nur unwesentlich schützen. Es sollten sich daher an Ellenbogen und Unterarm sowie im Bereich der Schultern und am Rücken zusätzlich Protektoren befinden. Ist das Schutzpolster einer Biker-Jacke stark genug, sind die eingenähten Protektoren in der Lage, den Sturz in gewissem Maße abzufangen. Die Dicke sollte immer noch eine elastische Verformbarkeit ermöglichen. Sitzt die Jacke eng und ist auf Ihre Körperproportionen abgestimmt, dann sind eine maximale Bewegungsfreiheit und pures Bikerfeeling garantiert.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden