Die Launen des Teufels von Silvia Stolzenburg

Aufrufe 4 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
1. Teil
Link zu einer eBay-Seite Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Link zu einer eBay-Seite

Band 1:

Die „Ulm – Trilogie“ von Silvia Stolzenburg umfasst 3 Bände:

1. Die Launen des Teufels
2. Das Erbe der Gräfin
3. Die Heilerin des Sultans



„Die Launen des Teufels“ ist der Beginn des historischen Romans, der im Mittelalter in Ulm handelt.
Inhalt:
Ulm 1349: Der Aushub für das Ulmer Münster ist getan, als die Pest in Ulm einzieht und die Bevölkerung dahinrafft.  Anabel ist die Tochter des Glockengießers Conrad, der mit strengem Regiment seine Familie tyrannisiert. Als er den Lehrling Bertram Steinhauer kauft, verlieben sich Anabel und Bertram ineinander. Conrad hat mit seiner Tochter jedoch andere Pläne. Zuerst überlässt er sie dem Abt, damit er beim Ulmer Münster – Bau bevorteilt wird und seinen Aufstieg in der Ulmer Gesellschaft, als „Alderman“ sichern kann, danach will Conrad Anabel einem alten Kaufmann zur Frau geben. Conrad schreckt für seine Pläne auch vor dem Mord am letzten „Alderman“ nicht zurück, und wird von Bertram dabei beobachtet. Durch Conrads Lügen wird Bertram ins Gefängnis (Metzgerturm) gesteckt.  Während in Ulm die Pest wütet und Anabel im Hospital aushilft, lernt sie die junge Gräfin Katharina von Helfenstein kennen, die ihren Sohn Wulf auf die Welt bringt, der von ihrem Geliebten Ritter Wulf von Katzenstein stammt. Um ihren Sohn Wulf vor der Rache ihres Mannes, dem Grafen von Württemberg, zu schützen, vertraut sie Anabel ihren Sohn an. Durch die  Hilfe eines Ritters der Gräfin, gelingt es Bertram frei zu kommen und er kann mit Anabel und Wulf nach Straßburg fliehen.

Großartiger historischer Roman in dem das mittelalterliche Leben, die Pest, Hass, Intrigen und Liebe, dem Leser ein opulentes Geschehen bietet. Nicht nur für mich als „Ulmerin“ ist es ein interessanter Roman, weil ich die Örtlichkeiten  kenne, in denen sich die Romanfiguren bewegen, sondern für alle die historische Romane lieben.

Das Buch erhält von mir die Note: „ausgezeichnet“, ich habe die 527 Seiten  in einem Rutsch verschlungen.
Das einzige Manko, dass ich anbringe, die Autorin hätte im Buchanhang ein Glossar, wo sie eine Erklärung für bestimmte Wörter (z.B. „Häs“ = Tracht, Kostüm) oder Persönlichkeiten (z.B. „Beginen“ = christliche, weibliche Gemeinschaft ohne Klostergelübde (Quelle: Wikipedia). „Barfüßer“ = Franziskanermönche…), anhängen können. Nicht alle im Roman benutzten Wörter, sind aus dem Text erklärbar, wenn man nicht aus dieser Region stammt.
 
.•:*¨¨*:•.-(¯`v´¯)--(¯`v´​¯)-.•:*¨¨*:•.
Danke für eine positive Bewertung!
                                                                                             (C) Afrikafrau, Juli 2015

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden