Die JDS Uniphase 2011-Serie mit 65ML Kopf

Aufrufe 128 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war






Hi,


so habe bei Ebay ein sehr feines Teil ersteigert.

Und gleich aufschrauben und reinschaun, dabei ist mit eine Lose Verbindung aufgefallen, die den Lüfter mit 115V versorgen sollte.
Im Netzteil habe ich die Versorgung von dem SNT Teil auf die netzleitung gelegt, damit meine 230V Lüfter laufen.




Der Kopf ist von 2003 mit 600 Stunden recht jung, da er ja 5000h Garantie hat.
Der Laser ist vollkommen gekapselt, das heißt, dass Brewster und Optiken unter Vakuum sind und so nie geputzt werden müssen, daher hat man immer 100% Leistung ohne Wartung.
Folgende Daten hat der Laser:
TEM00
Nominalleistung: >65mW 457-514nm tatsächlich bei 85mW@9A, bei 100mW ist Ende der Messonde, daher keine höhere Angabe möglich, obwohl das NT bis 12A geht
Strahldurchmesser 1/e²: <0,67mm
Divergenz full angle: <0,95mrad
Polarisation >1:250
Laserkopfgröße ohne Lüfter: 310x134x115mm³ LxBxH 6,1kg
Netzteilgröße: 320x320x155mm³ 11,3kg

Hier mal ein Foto zur Vorstellung der Größe:
Die Lüfter sind zur Ausfallsicherheit 2 die entgegengesetzt drehen, das vermindert die Lautstärke aber leider nicht, erhöht sie aber auch kaum.



So der Kopf von Innnen.
rechts zu sehen die Leistungssondenauswertung
hinten die Zündplatine im Ansatz
und in der Mitte ja die Kühlrippenanordnung
wie man sieht, kein Resonator und Brewster zu sehen, weil alles im Rohr ist bzw das Rohr selber darstellt





Fotos vom Netzteil:
hier die Fernbedienung zu sehen, diese kann so aufgeschraubt werden oder auch per 25 pol. Sub-D Leitung weiter weg sein.
gut zu shenen ganz links die weiße Buchse und er schwarze Stecker, hier kommt das Kabel zum Kopf dran und Netzspannung ist von Kleinspannung getrennt.
Das ganze Modul mit Remote dran ist hier schon abgenommen.





 

Netzteil ist in weniger als 10 Minuten in die Hauptkomponenten zerlegt, Deckel und dessen Schrauben nicht auf dem Bild.
Wie man sieht, kommt man an alles leicht ran, da die Teile alle mit Steckbrücken und wenigen Kabelschuhen verbunden sind.
Alle Sicherungen sind gekennzeichnet und eine Info Tafel mit den Werten ist auf dem Gehäusedeckel geklebt.
Ein Abstandshalter führt sogar die Phase im 230V Betrieb zwischen 2 Platinen, sehr gute Ingenieurskonstruktion.


So nun mal im Betrieb:
hier der Aufbau zu sehen, der die Polarisation und Linienverteilung prüft.
Zuerst durch den Polwürfel dann durch ein eingepacktes Amici-Dispersionsprisma, auch Gradsichtprisma genannt(wenn da interesse besteht, ich habe hier noch einige zum Verkauf)



Datenblätter und Manual: über mich zu erhalten :-)

Gruß euer Henning


Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden