Die Hitliste der beliebtesten Blumen für Garten, Terrasse und als Dekoration

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Die Hitliste der beliebtesten Blumen für Garten, Terrasse und als Dekoration

Lasst Blumen sprechen! Kaum eine Aufforderung wird so häufig in die Tat umgesetzt wie diese. Vielen Menschen fällt es eben leichter, im wahrsten Sinne des Wortes "durch die Blume" zu sprechen. Denn Blumen sind über ihre äußere Schönheit und ihren angenehmen Duft hinaus Überbringer großer Gefühle. Ob jemand mit einem Strauß edler, dunkelroter Rosen seiner großen Liebe gegenübertritt und hofft, dass seine Gefühle erwidert werden, oder ob ein Brautstrauß bewusst um wunderbar weiße Lilien mit ihrem süßen Duft gebunden wird: In solchen Momenten werden Blumen zu Boten echter Herzensangelegenheiten.

Die volle Blumenpracht im eigenen Garten

Sie sehen Blumen nicht in erster Linie als Dekoration mit Symbolcharakter, sondern als ganz wichtige Gestaltungselemente für Ihren Garten und Ihre Terrasse? Und Sie freuen sich den ganzen Winter über auf das Frühjahr, wenn es wieder gilt, alles zu pflanzen, zu hegen und zu pflegen, damit es im Sommer grünt und blüht? Der Sommer ist dann die Zeit, in der Sie sich jedes Jahr aufs Neue an der üppigen Blütenpracht erfreuen und kurzerhand Terrasse und Garten zum zweiten Wohnzimmer erklären. Und im Herbst feiern Sie Ihren selbst geschaffenen "Indian Summer", wenn die letzten, warmen Spätnachmittage den Altweibersommer beschließen und dabei Garten und Terrasse in dieses unvergleichlich warme und milde Licht tauchen, das auch so großartige Maler wie Claude Monet zu seinen wunderbaren Gartenbildern inspirierte? Dann lassen Sie sich doch einfach von eBay noch mehr für all das begeistern, was nach Blumenpracht und Gartenzier klingt. Und wenn dann der Winter wieder kommt, können Sie ja schon mal vom nächsten Gartenfrühling träumen, der Ihre neuen Ideen Wirklichkeit werden lässt.

Planung ist alles

Bei der Planung und Gestaltung Ihres Gartens sollten Sie ähnlich vorgehen wie beim Hausbau: Die Grundmauern entsprechen der Ausdehnung Ihres Gartens in Länge und Breite, die einzelnen Zimmer repräsentieren auch im Garten die Art der Nutzung: Kräutergärtlein oder Nutzgarten, Hecken oder Zäune, Gartenteich oder Steingarten, Sitzflächen oder Pavillon und nicht zuletzt Geräteschuppen und Kompostplatz. Und auch bei der Einrichtung können Sie ganz genau so vorgehen wie in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung auch: Wasseranschlüsse, Zäune und Wege sind notwendige Installationen, die abgeschlossen sein müssen, bevor Sie mit der Möblierung beginnen. Bäume, Gehölze und Sträucher sind große Möbelstücke, die zuerst platziert werden müssen, weil sie den Grundcharakter des Gartens festlegen, und wer an saftiges Grün im Garten denkt, stellt sich dabei nicht von ungefähr einen Rasenteppich vor. Wenn alles fertig ist, dann freuen Sie sich über die gelungene Strukturierung Ihres Gartens genauso wie damals, als alle Möbel an ihrem Platz standen, der Herd angeschlossen war und selbst das Telefon funktionierte. Denn danach haben Sie in Ihrer Wohnung die letzten Kisten ausgepackt, Bilder aufgehängt und all die vielen Kleinigkeiten hübsch dekoriert, die eine Wohnung in Ihr ganz privates Zuhause verwandeln. Für Ihren Garten heißt das: Jetzt sind die Blumen an der Reihe. Blumen, die Sie und Ihre Lieben heiter stimmen und jeder Jahreszeit ihren ganz speziellen Stempel aufdrücken. Blumen, die aus einem Stück angelegter Gartenkultur Ihr ganz individuelles Gartenidyll werden lassen.

Zwiebel- und Knollenblumen

Wer an Blumen im Garten denkt, hat meist spontan Zwiebel- und Knollenblumen vor Augen. Denn mit diesen Zwiebelgewächsen bringen Sie Ihren Garten mühelos zum Durchblühen. Von den ersten Winterlingen, Schneeglöckchen und Krokussen bis zu den Herbstzeitlosen, die den letzten warmen Sommerstrahl im späten Oktober geradezu aufzusaugen scheinen: Diese Knollen bringen einfach Farbe, Frühlingsgefühle, Sommerfeeling und Lebensfreude in den Garten. Dabei bietet es sich an, kleine Zwiebelgewächse wie Winterlinge und Krokusse zum Beispiel mit der bis zu drei Meter hoch wachsenden Steppenkerze, auch Lilienschweif genannt, im Hintergrund zu kombinieren. Das strahlende Gelb der Winterkerze, die sich im Wind wiegt und faszinierende Schatten wirft, bringt die bunte Farbenvielfalt der Krokusse noch mehr zum Leuchten. Zu beachten ist: Während Winterlinge und Schneeglöckchen anspruchslos auch im Schatten und Halbschatten teilweise schon im Februar durch den letzten Schnee hindurch dem Winter den Kampf ansagen, mögen es Krokusse gerne sonnig. Auch Hyazinthen und Lilien in ihren vielfältigen Farben und Formen – genannt seien nur der beliebte gelbe Türkenbund oder die weiß blühende Madonnenlilie – fordern ihren Platz an der Sonne. Nur wenig später, wenn die Tage länger und milder werden, blühen Narzissen und Tulpen und erfreuen mit ihrer riesigen Vielfalt an Farben und Formen das Herz jedes echten Gartenliebhabers. Sie lieben die kräftigen Rot- und Gelbtöne von Tulpen, Narzissen samt dem strahlenden Weiß der Lilien, wollen aber bereits im Frühjahr auch blaue Akzente setzen? Besonders kräftig zeigt sich das Blau der Traubenhyazinthen, die auf kräftigen Stängeln sitzen und bei sonnigen bis halbschattigen Lichtverhältnissen etwa 20 bis 23 Zentimeter hochwachsen. Bescheidener in seinen Ansprüchen ist das beliebte Blausternchen, mit botanischem Namen Scilla siberica. Sein seltenes, strahlendes Blau wirkt in der Sonne fast silbrig glänzend. Außerdem säen sich Blausternchen ganz ohne gärtnerische Mühen selber aus und können so im Lauf der Zeit auch größere Flächen mit ihrem Flor bedecken.

Sommer-Knollenpflanzen

Wenn die Sonne hoch steht und es im Garten sommerlich heiß wird, treten die Sommer-Knollenpflanzen ihren Triumphzug an. Allen voran Dahlien und Gladiolen, die von Juni an bis weit in den Herbst hinein mit ihrer Wuchshöhe von bis zu 180 Zentimetern zu den beliebtesten Hinguckern im Sommergarten gehören. Beide Blumensorten lieben die Sonne und sollten während der Blütezeit gelegentlich gedüngt und in trockenen, heißen Sommern unbedingt regelmäßig gewässert werden. Dann aber erfreuen sie das Auge des Betrachters mit allen nur denkbaren Farben von Weiß bis Dunkel-Violett. Sowohl bei Gladiolen als auch bei Dahlien gibt es auch mehrfarbige Sorten, die mit ihren fröhlichen Farbsprengseln ein richtiges Blumensommerfest in Ihren Garten zaubern. Was wäre aber ein Sommergarten ohne Rittersporn, Rosen, Echinaceen, rotem Mohn und Ringelblumen? Der Rittersporn zählt zu den Stauden und sollte immer in Gruppen gepflanzt werden. Die schönsten Effekte erzielen Sie, wenn Sie tiefblauen Rittersporn mit zartrosa Rosen kombinieren. Auch der beliebte Sonnenhut – Botaniker reden von Echinaceen – zählt zu den Staudengewächsen und erzielt die schönste Wirkung, wenn Sie rote, lachsrosafarbene und ins Purpurne tendierende Exemplare in ein Beet pflanzen. Der purpurrote Mohn dagegen mag am liebsten alle Arten von Salvien – das sind Salbeigewächse – als Ergänzung. Und Ringelblumen? Jede einzelne von ihnen sieht aus wie eine kleine Sonne, die gar nicht genug strahlen kann. Die anspruchslosen Pflanzen blühen von Juni bis Oktober und vertragen sich bestens mit allen anderen Sommerblumen.

Herbstliche Blumen

Wer an herbstliche Blumen im Garten denkt, dem fallen sicherlich zuallererst die Astern ein. Kaum eine andere Gartenblume ist so sehr mit dem Übergang vom Sommer zum Herbst und mit dieser – bei aller Freude an der noch einmal explodierenden Farbenpracht – leichten Melancholie verbunden, die aufkommt, wenn die Schatten länger und die Tage kürzer werden. Denn Astern verkörpern diesen sich jetzt langsam verabschiedenden Glanz des Sommers noch einmal in voller Blüte: Astern sind Korbblütler und zeigen sich in einem Strahlenkranz von farbigen Blütenblättern. Von Weiß bis Violett, von Zwergastern, die kaum größer als 45 Zentimeter werden, bis zur Prinzess-Aster mit ihren veritablen 75 Zentimetern variieren Farben und Größen der hiesigen Asternsorten. Kleiner Tipp: Die eigentlich robusten Astern sind anfällig für die sogenannte Welke-Krankheit, eine Pflanzenkrankheit, deren Verursacher Fusarien-Pilze sind. Steinmehl als Dünger und Spritzungen mit Schachtelhalmbrühe helfen dabei, diese gefürchtete Krankheit einzudämmen.

Eine Pergola anlegen

Die schönste Umgebung für eine Terrasse, auf der sich im Sommer Ihre Familie und Ihre Gäste wohlfühlen, ist eine Pergola. Dabei handelt es sich um einen Überbau der Terrasse, der als Rankgerüst für Kletterpflanzen dient. Wenn Sie sich im Sommer gerne auch unter Ihrer Pergola über üppige Blütenpracht freuen wollen, sollten Sie sich für ein Glyzine entscheiden. Diese auch als Blauregen bekannte Kletterpflanze schlingt sich bis zu 10 Meter hoch und entwickelt spätestens im Juni weiße oder violett-blaue Blüten, deren Aussehen an Weinreben erinnert. Eine schöne Alternative ist die ebenfalls bis zu 10 Metern hoch rankende Kletterhortensie mit ihren herzförmigen Blättern, die sich im Herbst gelb färben. Zwar wachsen Kletterhortensien viel langsamer als Glyzinen, dafür sind sie aber auch im Winter richtig schön anzuschauen, weil ihnen ihre Rinde, die rötlich abblättert, ein ebenso attraktives Äußeres verleiht wie die großen Knospen, die sich ebenfalls bereits im Winter ausbilden.

Kübelpflanzen

Wer seine Terrasse ganz im mediterranen Stil bepflanzen will, kann dabei auch in kühleren Regionen auf Kübelpflanzen setzen, die in der kalten Jahreszeit vor Frost und Kälte geschützt werden können. Zu den beliebtesten Kübelpflanzen gehören der Agapanthus, besser bekannt als afrikanische Schmucklilie, deren üppige, von Blau bis Lila changierende Blütenpracht inmitten kräftig grüner Blätter einen ganz besonderen Reiz hat. Da sie sehr frostempfindlich ist, empfiehlt es sich, sie spätestens dann frostsicher zu überwintern, wenn sie nach einer kalten Herbstnacht erste braune Blätter zeigt. Gleiches gilt für die Canna, das indische Blumenrohr. Im Sommer unempfindlich, wenn sie gut sonnig auf der Terrasse steht, muss sie unbedingt nach den ersten leichten Nachtfrösten frostfrei überwintert werden. Ausgepflanzt werden dürfen Cannae im Frühjahr erst dann wieder, wenn die letzten Nachtfröste vorbei sind, was in Deutschland je nach Region auch erst im späten Mai der Fall sein kann. Dann aber erfreuen Sie sich von Juni bis Oktober an den herrlich tiefroten Blüten und der fast mannshoch aufwuchernden, herrlichen Pflanze auf Ihrer Sommerterrasse.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden