Die Geschichte des Heavy Metal

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Die Geschichte des Heavy Metal

Lange Haare, Headbanging und harte Sounds – das ist für viele Heavy Metal. Doch die Musikrichtung hat viel mehr zu bieten. Angefangen als Weiterentwicklung des Hard Rock gibt es heute unzählige Stilrichtungen des Metal. Die Grenzen zwischen den einzelnen Subgenres sind fließend. Was den Heavy Metal, seine Hintergründe und Ursprünge sowie die verschiedenen Stile ausmacht, erfahren Sie hier.

 

Hart, härter, Heavy Metal: die Ursprünge der Musikbewegung

Heavy Metal hat seine Wurzeln im Hard Rock der 1960er, der bis dahin als das härteste Musikgenre galt. In den 1970ern wurden die Sounds und Gitarrenriffs immer härter, sodass der Begriff des Hard Rock nicht mehr ausreichte. Und was ist härter als Rock? Natürlich Metal! Die Musik-Zeitschrift Creem verwendete den Begriff des Heavy Metal erstmals in ihrer Mai-Ausgabe 1971 und bezeichnete fortan Bands wie Black Sabbath und Led Zeppelin als Heavy-Metal-Bands, was den Begriff prägte. Die neue Musik galt als Ausdruck der Unzufriedenheit der damaligen Gesellschaft sowie als Protest gegen soziale Verhältnisse. Steppenwolfs „Born to be wild“ wird oft als Hymne des Heavy Metal bezeichnet.

 

1980er: Immer mehr Bands sorgen für mehr Vielfalt im Metal

Ende der 1970er Jahre sprangen immer mehr Bands auf den Zug des Heavy Metal auf. Sie ebneten den Weg für die Metal-Bands, die bis heute Millionen Fans begeistern. Bands wie Metallica, Anthrax oder Megadeth entwickelten den Stil des Heavy Metal weiter, aus dem unter anderem der Thrash Metal entstand, den insbesondere Metallica prägte. Das Album „Kill em all“ gilt als erstes Thrash-Metal-Album überhaupt und ist in unzähligen CD-Regalen der Metal-Gemeinde zu finden. Aber auch in Deutschland fand der Heavy Metal Einzug. Als Zentren galten Hamburg und das Ruhrgebiet, in denen Bands wie Kreator oder Sodom entstanden. Die neu entstandenen Stile des Death Metal oder Black Metal setzen auf noch härtere Riffs der E-Gitarren und E-Bässe sowie auf das „Growling“ – eine Art Grunzen, das den Gesang zum Teil ersetzt.

 

1990er: Die Weiterentwicklung des Metal findet einen (vorläufigen) Höhepunkt

Mit den 1990ern Jahren fanden vermehrt melodische Passagen Einzug in den Metal. Vor allem Melodic Death Metal Bands aus Skandinavien wie In Flames oder Dark Tranquility erfreuten sich großer Beliebtheit unter den Metalheads. Skeptischer standen die Fans dem Nu Metal mit Bands wie KoRn, Linkin Park oder Limp Bizkit entgegen, die Elemente des Crossover und Hip Hop in ihren Stil aufnahmen. Diese waren sogar in den Single-Charts vertreten. Ende der 1990er Jahre entstand schließlich der heute sehr beliebte Metalcore mit Bands wie Killswitch Engage und As I Lay Dying.

 

Heavy Metal ist mehr als nur Musik, sondern eine Lebenseinstellung

Viele Metalheads sind auch optisch sofort als solche zu erkennen und leben ihre Leidenschaft für die harten Sounds offen aus. Lederjacken und lange Haare sowie Bandshirts gehören genauso zum Equipment eines Fans wie die typischen Kutten: helle Jeansjacken mit Patches und Buttons. Einmal im Jahr feiern die Metalheads schließlich beim Wacken Open Air Festival in Schleswig Holstein. Hier vereinen sich Fans der ganzen Welt, um ihre Lieblingsbands live zu sehen und mit Gleichgesinnten abzurocken.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden