Die Farbmaus im Zooladen

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Die Farbmaus im Zooladen

Meine Meinung über die meisten Zooläden ist, dass dort keine Farbmäuse verkauft werden sollten.
Eigentlich sollten dort überhaupt keine Tiere verkauft werden!
Allein schon die Tatsache, dass das Tier nur wenige Euro kostet verleitet viele Verkäufer oder Zooladenbesitzer dazu
zu denken, dass die Tiere kaum etwas wert sind und legen vielleicht auch deshalb wenig wert auf die Unterbringung,
Beratung oder Fürsorge. Dies überträgt sich dann auf den Käufer weiter.

Hier die wichtigsten Kriterien auf die man achten sollte, wenn man den Fehler begehen möchte und ein Tier dort trotzdem kauft:

- Männchen und Weibchen sind nach Geschlechtern getrennt
- Männchen werden nur als Futtertiere abgegeben (Eine unkastrierte Haltung ist nicht möglich)
- Weibchen sind nicht trächtig (je nach Quelle der Tiere kommen diese schon schwanger ins Geschäft)
- Tiere machen einen sauberen und fitten Eindruck (mehr unter dem Punkt Gesundheit)

Jeglicher gekrümmter, buckeliger Gang spricht für ein sehr krankes Tier welches wohl bald an seiner Krankheit qualvoll eingehen wird.
Gefolgt von gesträubten Fell, vll. Bisswunden oder fehlenden Zehen. Oft auch offenen oder verkrusteten Wunden.
Verlassen Sie umgehend das Geschäft wenn alle diese Punkte zutreffen und verständigen Sie den Amtsveterinär.
Nicht Sie müssen das Tier kaufen und es "retten" sondern es muss allen Tieren geholfen werden die dort "hausen" müssen!

Versuchen Sie außerdem nicht Futtertiere vor dem verfüttern zu retten, das hilft rein garnichts, da für jede gekaufte Maus
Einige nachrücken. Es ist der natürliche Lauf der Dinge, dass Tiere auch gefressen bzw gegessen werden.
Man kauft ja auch nicht alle lebendigen Hummer in der Warenabteilung und hofft darauf, dass keine mehr gefangen werden ;)

Ich persönlich rate vom Kauf im Zooladen ab, weil es noch weitere Gründe gibt,
die gegen die Heimtierhaltung dieser gewöhnlichen Farbmäuse spricht:

- Der ursprüngliche Züchter ist nicht bekannt, damit auch nicht die Elterntiere, Krankheiten in der Familie bzw Linie.
- Es ist nicht bekannt, wie diese Tiere entstanden sind (Massenvermehrung, tierunwürdige Haltung).
- Man unterstützt so denjenigen, der diese Tiere vermehrt und schafft mit dem Kauf, Platz für Neue.
- Man hat keine Rücksprachemöglichkeit, da der Zooladen oft nichts oder kaum etwas über die Farbmaus sagen kann.
- Der Zooladen verkauft aus Profit (muss er ja auch) und biegt somit alles vll. so zurecht, dass es zum Verkauf kommt.
- Die Nachteile und Probleme werden wohl in keinem Fall zur Sprache kommen.
- Ordentliche Haltung in mäusegerechten Käfigen steht meist hinten an, der Verkauf der Tiere geht vor.


Abschließend

Wenden Sie sich bei Anschaffung eines neuen Familienmitgliedes an denjenigen, der bestens Bescheid weiß über sein Tier!
Dass heißt an Jemanden, der die Zucht vll. schon länger (über 3 Jahre) betreibt und ggf. einem Verein angehört.
Hinterfragen Sie beim Züchter die Umstände seiner Zucht! Es gibt viele schwarze Schafe die nur vorgeben alles
ordentlich zu tun - es aber leider nicht so liebevoll vollführen wie sie vorgeben. Diese Leute sind mit den Zooläden gleich zu stellen.
Sie verkaufen genau die Tiere, die gesucht sind, als "süß" gelten obwohl sie vll. zu einer Qualzucht gehören.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden