Die Apple Airport Karte 802.11b

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Die gute, alte Airport-Karte
Link bearbeiten Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Die gute, alte Airport-Karte

Zur Geschichte


Apple schießt mit der Innovationsfreude einerseits und dem Betreben nach Kundenfreundlichkeit das ein oder andere Mal über’s Ziel hinaus. War mir schon die Apple Monitorschnittstelle eine eigene Einlassung wert, so ist es die Airport Karte der ersten Generation erst Recht.
Apple hat seine “Airport” getaufte” WLAN-Technologie 1999 vorgestellt, zeitgleich mit den ersten iBook der sogenannten Clammshell-Reihe. Wie so häufig hat Apple frühzeitig Trends erkannt und bereits vorhandene technologische Entwicklungen genommen in einem durchdachten Konzept so zusammengeführt, dass es dem eigenen Anspruch an Gestaltung und Nutzerfreundlichkeit entsprach.
Die ersten Airportkarten waren technisch identisch mit den WaveLAN Silver oder Gold Karten des Herstellers Orinoco oder Lucent, Agere und Proxim; es waren modifizierte PCMCIA- oder später PC-Karten. In der ersten Apple Airport Station Graphite wurde von Apple sogar eine unveränderte PCMCIA WaveLan Silver verbaut, ein Video vom Auseinandernehmen einer solchen Sation findet sich hier: http://www.youtube.com/watch?v=C4vy5K7_FW4. Man kann sehr schön die Original WaveAN Karte sehen.
Die erste Revision der Apple Karte, die zur Nutzung in den iBook entwickelt wurde, unterstützte anfänglich nur eine 40-bit WEP Verschlüsselung. Später wurden die Karten durch ein Update mittels der Airport Software 128-bit WEP fähig, aber eben nicht 128-bit WPA fähig, wie der ein oder andere aus der Ankündigung später herauslesen wollte.
(Der Karte, die in der Station verbaut war, blieb dies alles verwehrt: Sie ist auf dem Stand der 40-bit Verschlüsselung. Es gab eine spätere Modifikation der Firmware als Linux-Hack, der dann genau dies ermöglichte, aber die technologische Entwicklung in Form der standardisierten 128-bit WPA Verschlüsselung machte diesen bald uninteressant.)
WPA nutzt dieselbe Hardware wie WEP 128-bit, ergänzt diese im Prinzip schwache Verschlüsselung dadurch, dass es die Schlüssel nach dem Versand eines jeden Datenpakets (die in der Summe die Übertragung ausmachen), “dreht”. Der Trick durch Abgreifen einer bestimmten Anzahl von Datenpaketen an den Schlüssel zu gelangen, funktionierte nicht mehr. Die WPA- ist neben der späteren WPA2-Verschlüsselung ein gangbarer Weg sein Netz abzusichern: Eine Vielzahl von 802.11b oder 802.11g ließen sich mittels Softwareupgrade auf diesen Standard hieven. So auch die erste Generation der Apple Airport Karte, leider aber nicht wirklich jede Karte dieser Generation. Hier wird es ein wenig schwierig: Es gab verschiedene Revisionen der Karte, der Kenntnisstand im Netz dazu ist lückenhaft, es gibt kein Apple Supportdokument zu diesem Thema.
Hier eine Karte mit der eindeutigen Beschriftung "128 bit"
Link zu einer eBay-Seite Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Link zu einer eBay-Seite
Hier eine Karte mit der eindeutigen Beschriftung "128 bit"

So viel steht fest


Was man mit Sicherheit sagen kann: Alle Airportkarten, die auf der Unterseite mittig den Aufdruck “128-bit” haben, sind WPA-fähig. Diese Karten haben die Bezeichnung M7600LL/D oder fortlaufend, die MPN 661-2569, die (technische) Revisionsteilenummer ist 825-5620, die Nummer für den Apple Einkauf lautet 630-2883/C. Die Seriennummer enthält am Ende entweder die Zeichenfolge LH8, M6Y oder QAC.
Karten hingegen mit der MPN 661-2219 und der Bezeichnung M7600LL/A, B, C sind nicht updatefähig. Man erkennt sie auch daran, dass ihnen die erwähnte Bezeichnung “128-bit” fehlt. Die Revisionsteilenummer ist 825-4889, die Nummer für den Apple Einkauf lautet 630-2883 (ohne angehängten Buchstaben). Die Seriennummer enthält am Ende die Zeichenfolge G3G.
Die Karten, die ich anbiete, kennzeichne ich eindeutig in der Artikelbeschreibung, manche Karten weichen dann auch leider von den oben angegebenen Bezeichnungen ab. Haben Sie einen Mac, der ohnehin nur unter Mac OS 9, 10.x bis 10.2.8 läuft, können Sie auch die günstigere Karte nehmen, die nur 40-bit WEP beherrscht. Diese Systeme unterstützen keine bessere Verschlüsselung, d.h. die technisch avanciertere Karte würde Ihnen nicht helfen. (Ich würde allerdings empfehlen, diese Macs in einem von Ihrem “Hauptnetz” abgetrennten Netz zu betreiben, dass von einem zweiten Router aufgespannt wird, um die Gefahr zu minimieren. WEP entspricht nicht mehr dem Stand der Sicherheitstechnik.)
Für alle anderen mit Apple Macs mit 10.3.3 und höher gibt es ein klares “go” für die 128-bit-Karte. Falls es Probleme beim Einbinden des Macs mit der 128-bit Karte in Ihr WLAN gibt, stellen Sie bitte Ihre Airport Station auf “WPA/WPA2″-Verschlüsselung, bei einem Router eines anderen Anbieters ist die korrekte Einstellung “WPA (TKIP)” oder so ähnlich.

Das sollte es jetzt aber eigentlich gewesen sein.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden