Die 10 wichtigsten Punkte beim Kauf von Rührmaschinen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Die 10 wichtigsten Punkte beim Kauf von Rührmaschinen

Eine Rührmaschine kann eine wertvolle Unterstützung in der Küche sein. Sie erledigt die unterschiedlichsten Rühr- und Knetarbeiten und erspart langwieriges und kraftraubendes Rühren oder Kneten mit der Hand oder einem Handmixer.

Worauf man beim Kauf achten sollte

Das Angebot an Rührmaschinen ist äußerst umfangreich. Dementsprechend schwierig kann es sein, die Angebote herauszufiltern, die den persönlichen Ansprüchen genügen. Um die Auswahl etwas zu erleichtern, nachfolgend 10 Punkte, auf die Sie beim Kauf einer Rührmaschine achten sollten, damit Sie lange Freude an Ihrer Maschine haben.

1. Die Leistung des Motors

Die Motorleistung einer Rührmaschine sollte dem Verwendungszweck angepasst sein. Wenn man die Maschine hauptsächlich zum Rühren verwendet, reicht eine Motorleistung von ca. 500 Watt aus. Wenn man plant, auch schwere Teige wie Brotteig zu kneten, ist eine Rührmaschine mit einer höheren Motorleistung ab 1000 Watt sinnvoll. Ein schwächerer Motor würde hier nicht allzu alt werden. Für den professionellen Einsatz sind Rührmaschinen mit einer Leistung ab 1200 Watt zu empfehlen, da sich sonst die fehlende Motorleistung bei Dauergebrauch stark auf die Lebensdauer der Maschine auswirkt. Damit die Leistung des Motors an die jeweiligen Arbeiten angepasst werden kann, sollte die Maschine über eine Drehzahlregelung verfügen. Einige wenige Maschinen verfügen über eine Drehzahleinstellung in Stufen; die meisten Maschinen sind jedoch stufenlos elektronisch regelbar.

2. Das Getriebe

Auf das Getriebe der Rührmaschine wird je nach Verwendung eine enorme Kraft ausgeübt. Gerade beim Kneten von Hefe- oder Nudelteig müssen die Zahnräder einiges aushalten. Wenn man also beabsichtigt, die Maschine auch für schwerere Arbeiten einzusetzen, sollte man darauf achten, dass die Zahnräder des Getriebes aus Metall gefertigt sind. Besonderes leistungsstarke Rührmaschinen verfügen zumeist über ein sogenanntes Planetengetriebe, welches einen besonders hohen Wirkungsgrad aufweist und durch die kompakte Bauweise äußerst stabil ist.

3. Das Gehäuse der Rührmaschine

Günstigere Maschinen haben in der Regel ein Kunststoffgehäuse, während höherpreisige Rührmaschinen oft ein Metallgehäuse haben. Maschinen mit einem Metallgehäuse sind schwerer, was ein Nachteil sein kann, wenn man die Maschine nicht an einem festen Platz stehen hat und sie nach Gebrauch immer wegräumen muss. Andererseits ist ein hohes Gewicht von Vorteil, wenn man große Mengen Teig kneten möchte. Die Maschine steht fest auf der Arbeitsplatte und beginnt unter Last nicht zu wandern, was bei einer leichten Maschine durchaus der Fall sein kann.

4. Die Rührschüssel

Hier ist es wichtig, dass die Rührschüssel ein ausreichend großes Fassungsvermögen hat. Eine Rührschüssel mit einem Fassungsvermögen von 4 Litern kann für ein gleichmäßiges Rührergebnis maximal bis zu Hälfte gefüllt werden. Das bedeutet, dass eine kleinere Maschine mit einer 2 Liter Rührschüssel oft schon mit einem normalen Teigrezept mit 500g Mehl an ihre Kapazitätsgrenze stößt. Ein weiterer Punkt ist das Material der Schüssel. Eine Rührschüssel aus Edelstahl ist robuster und lässt sich leichter reinigen. Eine Schüssel aus Kunststoff ist anfälliger für Beschädigungen.

5. Das Zubehör

Das Grundzubehör einer Rührmaschine sollte aus mindestens aus einem Rühr- und einem Knetwerkzeug bestehen. Außerdem sollte ein Schneebesen für das Schlagen von Sahne oder Eiweiß nicht fehlen. Ganz wichtig ist auch der Spritzschutz, mit dem man die Rührschüssel während des Rührens abdecken kann, damit die Küche nicht durch herausspritzende Flüssigkeit oder sonstige Zutaten verschmutzt wird. Ein transparenter Spritzschutz hat hier den Vorteil, dass man auch sieht, was in der Rührschüssel vor sich geht. Wenn man die Rührmaschine auch für andere Tätigkeiten, wie zum Schneiden, Raspeln oder Mahlen benutzen möchte, kann es sinnvoll sein, gleich eine Universalmaschine mit entsprechend umfangreichem Zubehör anzuschaffen, da der nachträgliche Kauf von Zusatzwerkzeugen oft schwierig und teuer ist. Viele Rührmaschinen sind übrigens mit einem zweiten Werkzeugaufsatz ausgestattet, an dem unter anderem ein Mixbehälter platziert werden kann. So spart man sich die Anschaffung eines zusätzlichen Standmixers. Besonders leistungsfähige Rührmaschinen lassen sich mit dem entsprechenden Zubehör auch als Getreidemühle nutzen. Einzig der Stabmixer lässt sich nicht durch eine Rührmaschine ersetzen, da dieser auch für das Mixen und Rühren direkt im Topf verwendet wird.

6. Die Reinigung der Maschine

Da gerade Teigreste oft schwierig zu entfernen sind, sollte man unbedingt darauf achten, dass die Maschine leicht zu reinigen ist. Das gilt sowohl für die Maschine selbst, als auch für das Zubehör. Je weniger Winkel und Kanten das Gehäuse aufweist, desto leichter lässt sich die Maschine reinigen. Die Zubehörteile sollten für die Reinigung in der Spülmaschine geeignet sein, da hier eine besonders gründliche Reinigung möglich ist.

7. Das Design

Das äußere Erscheinungsbild ist zwar nicht ausschlaggebend für die Funktion der Maschine. Wenn Sie aber planen, die Maschine dauerhaft sichtbar in der Küche aufzustellen, sollte das Design der Maschine auch passend zur Küche gewählt werden. Natürlich verfügen gerade die hochwertigeren Rührmaschinen zumeist über die edlere Optik, aber auch günstigere Maschinen können optisch durchaus überzeugen. Mittlerweile sind Rührmaschinen auch in vielen unterschiedlichen Farben erhältlich, sodass man mit der Maschine tolle optische Akzente in der Küche setzen kann.

8. Weitere Qualitätsmerkmale

Manchmal sind es Kleinigkeiten, die den Unterschied machen. So sollte das Netzkabel ausreichend lang sein, damit die Rührmaschine auch bequem angeschlossen werden kann. Bei einer Maschine, die nur temporär in der Küche steht, ist ein Kabelfach zum Verstauen der Zuleitung ein echtes Plus. Ein weiteres Qualitätsmerkmal ist das Gewicht der Maschine. Sie sollte auf jeden Fall so schwer sein, dass sie beim Rühren oder Kneten nicht springt oder wandert. Zusätzlich dazu sollte die Maschine mit entsprechenden Gummifüßen, die sich eventuell auch an der Arbeitsplatte festsaugen, ausgestattet sein. Das reduziert die Vibration und die Eigenbewegung der Rührmaschine.

9. Der Preis

Rührmaschinen gibt es in allen Preisklassen. Nicht immer muss es die teuerste Maschine sein. Wie bei jedem Artikel bezahlt man auch oft den Namen mit. Und nicht jeder benötigt eine Maschine mit höchster Leistung. Für den durchschnittlichen Haushalt erfüllen auch kleinere Maschinen durchaus ihren Zweck.

10. Garantie bei Neugeräten

Wenn Sie eine neue Rührmaschine kaufen, lohnt es sich, auf die Herstellergarantie zu achten. Gerade hochwertigere Maschinen mit einem Planetengetriebe haben oft eine Garantielaufzeit auf Motor und Getriebe über die gesetzlich vorgeschriebenen 2 Jahre hinaus. Die Herstellergarantie beträgt manchmal bis zu 5 Jahren.

Eine Rührmaschine auf eBay kaufen

Die Auswahl an Rührmaschinen bei eBay ist groß. In der Kategorie Kleingeräte Küche, zu finden unter Haushaltsgeräte, oder in der Kategorie Küchenmaschinen & Kleingeräte, die unter Gastro & Nahrungsmittelgewerbe zu finden ist, gibt es viele unterschiedliche Modelle für den privaten oder professionellen Einsatz.

Fazit

Auch wenn die Auswahl an Rührmaschinen geradezu unendlich erscheint, kann man unter Berücksichtigung der oben genannten Leistungsmerkmale die Suche so einschränken, dass man die Maschine findet, die den persönlichen Vorstellungen entspricht. Denn wenn man schon im Vorfeld weiß, welche Eigenschaften eine Rührmaschine haben sollte, hat man später auch lange Freude an ihr.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden