Die 10 wichtigsten Punkte beim Kauf von Pro-Audio Equipment wie Schalldämmungen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
 

Die 10 wichtigsten Punkte beim Kauf von Pro-Audio Equipment wie Schalldämmungen

Der Bereich Pro-Audio Equipment hat in den letzten Jahrzehnten eine sprunghafte Entwicklung vollzogen. Zukunftsweisende Technologien wie die Digital- und Mikroprozessortechnik haben unter anderem dafür gesorgt, dass die Geräte immer leistungsfähiger und dennoch immer kleiner wurden. Darüber hinaus ist es heutzutage möglich, mit relativ geringen finanziellen Mitteln Studio Equipment für ein kleines Studio oder einen Proberaum für die eigene Band zu erwerben. Aus diesem Grund werden auch immer weniger größere Studios und Proberäume angemietet. Stattdessen bauen sich in der Zwischenzeit viele Musiker und Produzenten ihren Proberaum oder ihr Studio in den eigenen vier Wänden. Die modernen Gerätschaften wie beispielsweise Mixer, Soundmodule und Synthesizer, Verstärker, Lautsprecher und Monitoranlagen sind schnell gekauft, aufgebaut und betriebsbereit. Bei der ganzen Euphorie wird jedoch oft vergessen, dass Maßnahmen gegen den lauten Schall, der im Proberaum oder auch im Studio entsteht, in irgendeiner Art und Weise vorgenommen werden sollten. Schließlich sollten die Mitbewohner im Haus oder die Menschen im benachbarten Haus nicht übermäßig gestört werden. Inzwischen gibt es jede Menge Möglichkeiten, den Schall zu Dämmen. Die Produktpalette ist in dieser Hinsicht umfangreich und schwer überschaubar. Auch bei eBay gibt es jede Menge Möglichkeiten zur Dämmung des Schalls. So ist es oftmals gar nicht einfach herauszufinden, wie die einzelnen Lösungen im Detail eingesetzt werden. Die folgenden zehn Punkte können Ihnen weiterhelfen, eine Schallschutz- oder Akustikverbesserungslösung zu finden, die Ihren Anforderungen und Bedürfnissen entspricht.  

Verwenden Sie beim Einbau professionelle Schalldämmlösungen

Viele Musiker und angehende Produzenten wollen bei der Schallschutzlösung Geld sparen und verwenden deshalb oftmals provisorische Lösungen. Dazu zählen zum Beispiel ältere Teppichböden, Wärmedämmmaterialien, die bei der Sanierung übrig geblieben sind oder sogar alte Eierkartons. Diese Lösungen sind jedoch bei Weitem nicht so wirkungsvoll wie Komponenten, die ausschließlich für die professionelle Schalldämmung hergestellt werden. Darüber hinaus können solche provisorischen Lösungen sogar eine Gefahr darstellen. So können Eierkartons zum Beispiel sehr schnell Feuer fangen und den ganzen Proberaum oder das gesamte Studio in Brand stecken. Darüber hinaus sind diese Lösungen in den meisten Fällen schwierig und aufwendig zu montieren, was einen erheblichen Zeitaufwand bedeutet. Investieren Sie deshalb lieber gleich in eine professionelle Schalldämmung. Das spart im Endeffekt viel Zeit und Nerven.  

Achten Sie auf die handwerkliche Verarbeitung der Schalldämmung

Nicht nur falsch ausgewählte Materialien, sondern auch mangelhafte Sorgfalt bei der Montage der Dämmmaterialien können dazu führen, dass die erwünschte Schallschutzwirkung ausbleibt. Beachten Sie deshalb die Hinweise zur Montage der jeweiligen Hersteller sehr genau. Darüber hinaus sollten Sie sich sehr viel Zeit bei den Dämmarbeiten im Studio oder im Proberaum lassen. Denn oftmals sind Fehler bei der Montage entweder überhaupt nicht reversibel oder nur mit erheblichem Aufwand nachzubessern. Schalldämmungen müssen generell mit größter Genauigkeit ausgeführt werden. Schließlich kann die kleinste Schwachstelle im Gefüge die Schalldämmung überproportional reduzieren. Aus diesem Grund sollten Sie im Vorfeld einen Plan aufstellen. Dieser beinhaltet unter anderem Skizzen und Pläne mit genauen Raumabmessungen, eine Aufstellung der verwendeten Dämmmaterialien, eine Untergliederung der Arbeitsschritte sowie eine Liste mit dem Werkzeug, das Sie für die Montage benötigen.  

Welche baulichen Voraussetzungen sollten für optimale Schalldämm-Maßnahmen geschaffen werden?

Um die Schalldämmung optimal ausführen zu können, sollten die Außen- und Innenwände des Hauses einige Grundvoraussetzungen haben. Ansonsten ist bei sehr hohen Lautstärken selbst mit dem besten Dämmmaterial mit Einschränkungen zu rechnen. Eine Dicke und schwere Wand bietet im Normalfall eine gute Grundvoraussetzung für weitere Maßnahmen. Letzten Endes ist die Durchdringung des Schalls umso schwerer, je dicker, voluminöser und massiger die Wand ist. Gemauerte Wände oder Betonwände können bei entsprechender Dicke dieser Voraussetzung entsprechen. Kann diese Voraussetzung nicht erfüllt werden, so kann eine sogenannte biegeweiche Wand konstruiert werden. Diese ist zum Beispiel mittels einer Vorsatzschale zu realisieren. Diese Vorsatzschale kann ab einer gewissen Frequenz mit dem Schall mitschwingen. Mit einem entkoppelten Ständerwerk kann dafür gesorgt werden, dass die Schallwellen nicht auf die Wand übertragen werden.  

Der Unterschied zwischen Körperschall und Luftschall

Unter dem Begriff Körperschall versteht man die Schallwellen, die sich in einem Festkörper ausbreiten. Vor allem tiefe Frequenzen, die durch Körperschall übertragen werden, können von Menschen sehr deutlich wahrgenommen werden. Die Ausbreitung wird durch die Elastizität sowie durch die Dichte des Materials wesentlich beeinflusst. Der sogenannte Luftschall bezeichnet die Schallwellen, die sich ausschließlich über das Medium Luft ausbreiten. Luftschall kann zum Beispiel durch Bauteile mit einem hohen Gewicht absorbiert werden. Um einen Proberaum oder ein Studio effektiv zu dämmen, müssen Maßnahmen gegen den Körperschall sowie gegen den Luftschall eingeleitet werden. Körperschall kann vor allem von Schallerzeugern übertragen werden, die auf dem Boden stehen. Dazu zählen zum Beispiel große Lautsprecherboxen oder Subwoofer. Mit speziell auf Körper- oder auf Luftschall ausgerichteten Absorbern können gezielte Dämmmaßnahmen in Angriff genommen werden. Bei eBay gibt es Absorber in allen möglichen Ausführungen.  

Dämmmaterialien gegen den störenden Nachhall im Studio und Proberaum

Bei Studios und bei Proberäumen kann es nicht nur ein Problem darstellen, dass der Schall aus dem Raum getragen wird, sondern dass darüber hinaus ein störender Nachhall erzeugt wird. Auch in dieser Hinsicht können spezielle Dämmmaterialien Abhilfe schaffen. Besonders effektiv sind Module mit großen Oberflächen. Dazu zählen zum Beispiel Absorber mit Noppenstruktur oder Absorber mit Pyramidenstruktur. Auf diese Weise kann die Raumakustik wesentlich verbessert werden. Der Klang klingt trockener und wesentlich neutraler, was als ideale Voraussetzung für die Arbeit im Studio gilt. In Kombination mit Studiomonitoranlagen mit möglichst neutralem Frequenzverlauf kann so ein nahezu perfektes Studioumfeld geschaffen werden. Auch im Proberaum haben Absorber mit Noppen- oder Pyramidenstruktur Vorteile. Instrumente, die zum Nachhallen neigen, wie zum Beispiel Schlagzeuge, können so wesentlich satter klingen. In diesem Zusammenhang sollte erwähnt werden, dass auch der Bodenbelag die Hallwirkung nicht verstärken sollte. Ein dicker Teppichboden kann ebenfalls dazu beitragen, die Oberfläche zu erhöhen. Aus diesem Grund ist er aus raumakustischer Sicht einem glatten Bodenbelag vorzuziehen.

Tiefe Frequenzen stellen besondere Herausforderungen an die Schalldämmung dar

Wenn Sie in Ihrem Studio oder in Ihrem Proberaum Schallquellen benutzen, die besonders tiefe Töne mit hohem Pegel produzieren, könnte eine sogenannte Bass Trap eine gute Ergänzung zu bereits existierenden Verbesserungsmaßnahmen des Schallschutzes und der Akustik sein. Auf diese Weise kann das Bassdröhnen gezielt vermindert oder eliminiert werden. Eine Bass Trap wird in der Regel in der Ecke platziert und nimmt deshalb kaum Raum ein. Die tiefen Frequenzen klingen dadurch präziser und der Raumklang wird optimiert. Bei eBay gibt es Bass Traps in allen möglichen Größenordnungen und in allen Ausführungen. Sie werden bevorzugt in Studios eingesetzt. Schließlich wird hier ein Dröhnen des Basses als besonders störend empfunden.  

Sonderlösungen im Bereich Schalldämmung und Akustikverbesserung

Die digitale Technik, die heutzutage in Mischpulten, Effektprozessoren und Mehrspurrekordern untergebracht ist, arbeitet nahezu ohne nennenswerte Klangverluste und mit einer hohen Effizienz. Die Geräte können alle miteinander verknüpft werden. Auch elektronische Klangerzeuger und Instrumente, wie zum Beispiel Soundmodule oder Synthesizer, können in der heutigen Zeit meist hervorragend in das Systemumfeld integriert werden. Probleme entstehen in den meisten Fällen erst dann, wenn ein akustisches Instrument oder eine Gesangsstimme aufgenommen und in die Produktion integriert werden soll. Der Zwischenschritt von der analogen Welt in das digitale System stellt selbst erfahrene Produzenten und Tontechniker immer wieder vor besondere Herausforderungen. Für die Abnahme von Instrumenten und Gesangsstimmen spielt nicht nur die Qualität des Mikrofons eine große Rolle, sondern auch die Akustik der unmittelbaren Umgebung. Um für optimale Bedingungen in dieser Hinsicht sorgen zu können, müssen meist spezielle Maßnahmen zur Schalldämmung und Akustikverbesserung eingeleitet werden. Es besteht zum Beispiel die Möglichkeit, für akustische Aufnahmen mit dem Mikrofon einen extra Raum einzurichten, der im besonderen Maße mit Pyramiden- oder Noppenschaumstoffplatten ausgerüstet ist. Darüber hinaus können sogenannte Diffusorelemente für weitere Verbesserungen sorgen. Diese Elemente haben verschiedene Formen und Ausprägungen. Für Gesangsaufnahmen können zum Beispiel halbkreisförmige Elemente eingesetzt werden. Auf diese Weise kann unter anderem die Nachhallwirkung erheblich reduziert werden. Bei Aufnahmen mit größeren akustischen Instrumenten können beispielsweise großformatige Akustikelemente frei im Raum aufgestellt werden. Beide vorgestellten Varianten gibt es bei eBay.

Achten Sie auf die Sicherheit bei Dämmstoffen

Im Studio oder im Proberaum werden unzählige Geräte benutzt, die mit elektrischen Strömen arbeiten und die jede Menge Wärme erzeugen. Vor allem Endstufen, Gitarren-Amps oder große Lautsprecherkomponenten können auch einmal überhitzen und somit eine erhebliche Gefahrenquelle darstellen. Teppichböden, Stoffe, herumliegendes Papier oder Holzmöbel können ohne weiteres Feuer fangen. Aus diesem Grund ist es unabdingbar, im Proberaum und im Studio gewisse Brandschutzbestimmungen einzuhalten. Vor allem die Dämmmaterialien sollten diesen Standards weitestgehend entsprechen. Deshalb machen Absorber und Bass Traps, die schwer entflammbar sind, sehr viel Sinn. Diese Investition kann sich durchaus lohnen, wenn Sie überlegen, welcher Gefahr Sie sich sonst selbst aussetzen und welche Werte in Form von technischen Gerätschaften oder Instrumenten in Ihrem Studio- oder Proberaum lagern.  

Farbige Dämmelemente bringen Atmosphäre ins Spiel

In der Zwischenzeit ist es möglich, den Proberaum oder das Studio auch farbig zu gestalten. Diverse Absorber, Bass Traps und Diffusorelemente in den Farben Blau oder Rot können neben den sonst üblich verwendeten Basistönen Grau, Schwarz und Weiß für gelungene Abwechslung sorgen.  

Die Montage von Dämmelementen

Bei der Montage sämtlicher Dämmelemente sollten auf jeden Fall die Hinweise der Hersteller beachtet werden, um die Schallschutzwirkung nicht zu gefährden. In den meisten Fällen werden die Elemente aus Schaumstoff oder aus anderen hochmodernen Materialien mit einem Klebstoff an der Wand oder an der Decke angebracht. Hier ist darauf zu achten, dass sich der Kleber mit dem Material gut verträgt. Am besten verwenden Sie deshalb den eigens entwickelten Klebstoff des Herstellers der Dämm- und Akustikelemente. So können eventuelle Unverträglichkeiten nahezu ausgeschlossen werden. Manche Elemente haben auch selbstklebende Eigenschaften, sodass auf den Kleber verzichtet werden kann.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden