Die 10 wichtigsten Punkte beim Kauf von Pro-Audio Equipment wie Lautsprechern & Monitoren

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Die 10 wichtigsten Punkte beim Kauf von Pro-Audio Equipment wie Lautsprechern & Monitoren

1. Modernes Pro-Audio Equipment hat viel Potenzial und ermöglicht neue Möglichkeiten

In der heutigen Zeit ist es möglich, mit wenigen technischen Geräten eine Musikproduktion in guter Qualität zu realisieren. Eine derartige Entwicklung und Technik wäre vor Jahren noch nicht denkbar gewesen. Ein modernes Tonstudio benötigt heutzutage kaum noch Platz. Die Technik kann zum Beispiel auch im Hobbykeller untergebracht werden. Für diesen enormen Entwicklungssprung ist zu großen Teilen die moderne Digitaltechnik verantwortlich. Auch die Computerisierung der Komponenten trägt wesentlich zu dieser Entwicklung bei. Die Klangverarbeitung basiert bei zeitgemäßen Geräten meist auf Mikroprozessortechnik, was für ein enormes Leistungspotenzial und eine hohe Flexibilität spricht. Auch bei eBay gibt es Pro-Audio Equipment für das Heimstudio sowie für professionelle Einrichtungen. Mit der richtigen Zusammenstellung der Ausrüstung und fundiertem Fachwissen sind sehr schnell gute Ergebnisse möglich. Dabei spielt es vorerst keine Rolle, ob es sich um einen musikalischen Vorentwurf, eine Demoaufnahme, einen DJ-Mix oder um ein aufwendiges Mastering handelt. Mit moderner Studiotechnik kann zum Teil sehr frei gearbeitet werden, was als Grundvorrausetzung für die Entstehung von kreativen Produktionen gilt. Die einzelnen Arbeitsschritte gehen fließend ineinander über und können zum Teil auch rückgeführt werden. Zumindest für die Vorproduktion ist es oftmals gar nicht mehr notwendig, ein teures Studio zu mieten. Sogar viele professionelle Musiker arbeiten in der Zwischenzeit im Heimstudio, welches ihnen meist mehr Freiräume bietet. Beim Erwerb des Equipments sollten Sie jedoch einige Punkte beachten, um möglichst effizient arbeiten zu können, oder um einem Fehlkauf aus dem Weg zu gehen. In der Zwischenzeit gibt es die unterschiedlichsten Klangerzeuger und Effektgeräte. Viele Komponenten arbeiten aufgrund der fortschreitenden Computerisierung ausschließlich auf Softwarebasis, was eine sehr hohe Systemintegrität möglich macht. Neben dem Mixer hat jedoch die Monitoranlage immer noch einen sehr hohen Stellenwert im Studio. Denn ohne eine gute Abhörmöglichkeit nützt einem die ganze professionelle Studiotechnik mit all ihren Regelungsmöglichkeiten recht wenig.

2. Auf die Basisausrüstung eines Heimstudios sollte viel Wert gelegt werden

In den meisten Fällen wird das gesamte Studio Equipment nicht komplett gekauft werden, sondern im Laufe der Zeit. Das kann zum einen finanzielle Gründe haben und zum anderen wissen viele zu Beginn nicht, welche Geräte sie überhaupt benötigen. Zusatzgeräte wie etwa spezielle Effektgeräte werden meist im Laufe der Zeit bei Bedarf zugekauft. Der Kauf der Basisausrüstung sollte jedoch gut überlegt werden. Schließlich werden diese Komponenten sehr lange genutzt und überdauern damit meist viele Trends, die zum Beispiel Tonerzeuger und Effektgeräte betreffen.

3. Achten Sie auf die Systemintegrität bei Pro-Audio Equipment

Zur Basisausrüstung eines Tonstudios gehört mit Sicherheit der Mixer. Mixer, auch Mischpulte genannt, gibt es nicht nur auf Hardwarebasis, sondern auch auf Softwarebasis. Bei der hardwarebasierten Variante ist zwischen Modellen mit analoger Technik und Modellen mit Digitaltechnik zu unterscheiden. Beide Varianten haben ihre Vorteile. Einige Musikliebhaber schwören immer noch auf den weniger synthetischen Klang der analogen Mischpulte. Sie bieten zudem meist preisliche Vorteile. Die sogenannten Digitalmixer können jedoch weitaus besser in ein modernes Systemumfeld integriert werden. Sie sind zudem bedienungsfreundlich und verfügen meist über zahlreiche und vielfältige Zusatzausstattungen. Besonders wichtig bei einem Mischpult sind neben einer möglichst großen Anzahl an Eingängen die Ausgabeoptionen des Audiosignals. Gut ausgestattete Systeme warten deshalb mit mehreren Abhörmöglichkeiten auf. So kann der Klang auf verschiedenen Monitoranlagen getestet werden. Wenn Sie viel Wert auf diverse Abhörmöglichkeiten legen, können auch spezielle Monitormixer eingesetzt werden. Bei eBay gibt es Mixer in allen Größen und Leistungsklassen mit den unterschiedlichsten Ausstattungen. Voll integrierte digitale Systeme, die neben einer Mischfunktion von Audioquellen mit weiteren Komponenten wie beispielsweise Sequenzern und Effektgeräten ausgerüstet sind, werden auch Digital Audio Workstation genannt. Bei diesen Geräten sollten Sie jedoch auch auf die Erweiterungsfähigkeit achten.

4. Bei softwarebasierten Systemen auf die Soundkarte des PCs achten

Wenn Sie sich überwiegend für softwarebasierte Systemkomponenten wie zum Beispiel Mischpulte und Effektgeräte entscheiden, sollten Sie dementsprechend sehr viel Wert auf die Qualität und Ausstattung Ihrer Soundkarte des PC-Systems legen. In der Zwischenzeit gibt es selbstverständlich Soundkomponenten für den PC, die eigens für den Einsatz im Heimstudio sowie in professionellen Studios entworfen wurden. Sie können die Leistung der jeweiligen Software unterstützten, indem sie mit spezieller Hardware aufwarten. Sie bieten in der Regel mehrere Eingänge und ermöglichen das sogenannte Harddisk-Recording auf der Festplatte des PCs. Es ist jedoch auch darauf zu achten, dass es neben mehreren Eingangsmöglichkeiten auch diverse Ausgangskanäle für die Monitoranlage gibt. Denn die beste Technik nützt Ihnen nicht viel, wenn Sie nicht über eine hervorragende Möglichkeit zum gezielten Abhören der einzelnen Tonspuren verfügen.

5. Wie Eingabegeräte in das System- und Hörumfeld integriert werden

Moderne Eingabegeräte wie zum Beispiel Keyboard-Controller und Pad-Controller oder andere Steuerungsoberflächen sollten nach Möglichkeit besonders platzsparend in die Systemumgebung integriert werden. So besteht die Möglichkeit, dass Sie von einem Ort aus im Studio alle Geräte gleichzeitig bedienen können. Diese Art der Zusammenstellung ist nicht nur komfortabler, sondern auch aus raumakustischen Gesichtspunkten von Vorteil. Denn die Lautsprecher der Monitoranlage hören sich im Normalfall an jedem Punkt im Raum etwas anders an. Bei einer kompakten Zusammenstellung können Sie so mit möglichst neutraler Einstellung an Ihre Produktionen gehen. So besteht die Möglichkeit, die Geräte zum Beispiel in einem Rack zu verbauen. Spezielle Vorrichtungen wie Stative und Keyboardständer können ebenfalls dazu genutzt werden, um für eine möglichst gute räumliche Integrität zu sorgen. Auf diese Weise können die Lautsprecher optimal auf die Position des Hörers ausgerichtet werden.

6. Die Leistung der Lautsprecher im Studio

Die Größe und Leistung der Monitoranlage richtet sich im Normalfall nach der Größe und Beschaffenheit des Raumes, in dem das Studio untergebracht ist. Bei speziellen Studiomonitoren steht nicht die Leistung im Vordergrund, sondern die besondere Klangcharakteristik. Aus diesem Grund reichen für kleinere Räume Anlagen mit einer Leistung von etwa 100 Watt vollkommen aus. Wenn Sie das Studio zusätzlich als Proberaum für eine Band nutzen, sollten Sie gegebenenfalls auf ein zweites System zurückgreifen. Dafür eignen sich PA-Lautsprecher, die meistens mit wesentlich mehr Leistung aufwarten.

7. Die Klangcharakteristik einer Monitoranlage

Monitoranlagen in Studios dienen in der Regel der Bewertung der eigenen Produktion. Aus diesem Grund sollten die Verstärkerkomponenten und die Monitorboxen eine möglichst neutrale Klangcharakteristik aufweisen. Schließlich sollte die Produktion nachher auf möglichst vielen Systemen gut klingen. Aus diesem Grund verfügen viele Monitoranlagen über einen sehr linearen Frequenzbereich. Das heißt, dass weder die Bässe noch die Höhen betont werden, wie es bei vielen anderen Boxensystemen der Fall ist. Professionelle Produzenten arbeiten deshalb gerne auch mit mehren Monitorboxen verschiedener Hersteller, um den Einfluss der Klangcharakteristik der Box auf die Produktion zu minimieren. Bei eBay gibt es Boxen, die speziell für das Monitoring entwickelt wurden.

8. Unterschiedliche Systeme bei Monitorboxen

Bei den Monitorsystemen gibt es unterschiedliche Varianten. Dazu zählen Passivboxen sowie sogenannte Aktivsysteme. Passive Boxen benötigen zusätzlich eine Verstärkereinheit. Der Verstärker sollte jedoch, wie die Monitorbox selbst, die Klangcharakteristik nicht unnötig verfälschen. Auch hier sollten Sie darauf achten, dass Sie ein Modell mit einem möglichst linearen und gleichmäßigen Frequenzverlauf aussuchen. Bei aktiven Systemen ist im Gegensatz zu passiven Boxen die Verstärkereinheit schon im Boxengehäuse integriert und auf die Lautsprecher abgestimmt. Diese Lösung gilt als platzsparend und benötigt in der Regel weniger Verkabelung, was für Ordnung im Studio sorgt.

9. Verschiedene Arten von Boxen im Studio

Vor allem bei größeren Studios macht es Sinn, verschiedene Monitoranlagen entweder einzeln oder in Kombination zu nutzen. In der unmittelbaren Nähe der Eingabegeräte werden im Regelfall die schon angesprochenen Nahfeldmonitore verwendet. Diese Boxen können mit stärkeren Einheiten, die aber in großzügiger Entfernung zu den Eingabegeräten aufgestellt werden, ergänzt werden. Bei großen Studioräumen kann es auch durchaus Sinn machen, einen Subwoofer zu platzieren. Auf diese Weise kann unter anderem getestet werden, wie sich die Produktion auf einer größeren und basslastigen Anlage anhört. Neben dem Kauf von fertigen System besteht auch die Möglichkeit, sein eigenes System mittels einzelner Lautsprecherkomponenten zusammenzustellen.

10. Lösungen für die Montage der Lautsprechersysteme

Besonders bei der Installation von Nahfeldmonitoren sollten einige Hinweise beachtet werden. Der Abstand zwischen dem menschlichen Ohr und der Box sollte je nach Modell zwischen 0,75 Meter und 2 Meter liegen. Darüber hinaus sollten Sie darauf achten, dass der Abstand zur Wand mindestens 0,5 Meter beträgt. Auf diese Weise soll verhindert werden, dass Reflexionen des Schalls die Charakteristik des Boxenklangs negativ beeinflussen. Nach Möglichkeit sollte der Abstand zu allen vier Wänden im Raum identisch sein. So kann ein besonders gleichmäßiges Klangbild geschaffen werden, was eine optimale Voraussetzung für ein Arbeiten im Studio darstellt. Des Weiteren sollten Sie bei der Montage berücksichtigen, dass sich der direkte Schall geradlinig auf der Mittelachse des Lautsprechers in Richtung Kopf bewegen kann. Eine Montage über dem Kopf ist auch möglich. Jedoch sollte der Lautsprecher in diesem Fall zum Hörer hin etwas geneigt werden. Die Montage eines Boxensystems gelingt deshalb am besten mit einem Boxenstativ, welches über mehrdimensionale Verstellmöglichkeiten verfügt. Bei eBay gibt es mehrfach verstellbare Stative für die verschiedensten Boxen.

Weitere Maßnahmen für eine Verbesserung des Boxenklangs im Studio

Um das Klangbild im Raum möglichst neutral zu halten, können auch weitere Maßnahmen ergriffen werden. In besonders kleinen Studios ist es oftmals nicht möglich, ausreichend Platz zwischen Wand und Box zu lassen. In diesem Fall kann die Wand mit einer Akustikdämmung versehen werden. Diese kann dazu dienen, die störenden Reflexionen im Raum zu minimieren. Auf diese Weise kann sich der Klang der Lautsprecher- oder Monitoranlage ungestört entfalten, was im Idealfall zu einer wesentlich verbesserten Raumakustik führen kann.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden