Die 10 besten Kopfhörer für Musikfans: And the Beat goes on

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Musik liefert den Soundtrack fürs Leben: in der S-Bahn, beim Joggen oder zuhause. Mit Hardrock, Klassik und Pop. In himmelhochjauchzenden und melancholischen Momenten. Klar, dass ohne die richtigen Kopfhörer der vollkommene Hörgenuss auf der Strecke bleibt.
Die 10 besten Kopfhörer für Musikfans: And the Beat goes on


Die wichtigsten Kriterien beim Kopfhörerkauf

Dank MP3-Playern und Smartphones können Sie heutzutage Ihre persönliche Lieblingsmusik immer und (fast) überall genießen. Schade nur, dass die Qualität der meisten mitgelieferten Headphones zu wünschen übrig lässt. Hier lohnt sich eine Zusatzinvestition in gute Kopfhörer.

So manche Soundkenner schwören auf In-Ear-Kopfhörer: Durch den Sitz im Ohrinneren schirmen sie Außengeräusche ab und sind als Leichtgewichte toll beim Sport oder auf Reisen. Die so genannten On-Ear-Headphones haben den Vorteil, dass sie auf der Ohrmuschel bzw. um das gesamte Ohr liegen und sich angenehm tragen. Im Innern interessant ist die Noise-Cancelling-Technik: Die Musik im Kopfhörer tritt in den Mittelpunkt und überlagert die umliegende Geräuschkulisse.
 


1. Logitech Ultimate Ears 400vi: der Star unter den In-Ear-Kopfhörern


Die Ultimate Ears 400vi von Logitech sitzen komfortabel im Ohr und übertragen einen guten, klaren Sound ohne Wenn und Aber. Feine Höhen kommen ebenso zum Tragen wie kraftvolle Bässe. Zusätzlich zu den üblichen Silikon-Ohrstöpseln erhalten Sie spezielle Schaumstoffpolster in verschiedenen Größen. Darüber hinaus sind im Kabel Mikrofon und Steuertasten integriert; der UE400Vi taugt also auch als Headset für Smartphones. Schön: Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt.
 


2. Sony XBA-3: Klassenbester beim In-Ear-Sound


Wer das ultimative Klangerlebnis sucht, erhält mit dem Sony XBA-3 einen echten Champion unter den In-Ear-Kopfhörern. Die Bässe klingen im sauber und satt, die Mitten sind detailreich und unverfälscht, die Höhen ertönen in feinen Nuancen.
Für den besonderen Tragekomfort gibt es vier Ohrpolster-Paare in verschiedenen Größen. Durch die gelungene Abdichtung dringt kaum Musik nach außen. Kleiner Nachteil bei eher höherem Preis: keine Extras.
 


3. Bügelkopfhörer Bowers & Wilkins P3:  ideal für unterwegs


Schlank, elegant und faltbar – so kommt der Bowers & Wilkins P3 daher. Das Leichtgewicht im schicken weißen oder schwarzen Design und mit seinem Leichtgewicht ist dieser Bügelkopfhörer der ideale Wegbegleiter.
Der Sound ist angenehm warm und unaufdringlich in den Höhen, die Bässe sind kräftig. Die feine Akustik ist daher auch bei stundenlangem Musikhören ein echter Genuss. Im Komplettpaket dabei: ein Kabel mit Lautstärkeregler und Freisprechmikrofon.
 


4. Klangwunder und Hingucker: der Over-Ear Sennheiser Momentum

Der Sennheiser Momentum ist ein Ästhet unter den Bügelkopfhörern: Dunkles Metall trifft auf gebürstetes Leder, die weichen Ohrpolster schmiegen sich dank individueller Anpassungsfähigkeit an den Kopf. Passend dazu ist der hochklassige, warme, sanfte und echte Klang. Das Kabel mit integrierter Kontrolleinheit inklusive Mikrofon wurde speziell zur Unterstützung von Apple-Geräten entworfen.
 


5. Skullcandy Roc Nation Aviator: ohrenbetäubend stylish

Der Aviator von Skullcandy setzt neue Designmaßstäbe. Dieser On-Ear-Kopfhörer überzeugt in der Verarbeitung wie auch im Sound. Die Muscheln sind dem Retro-Look der Ray-Ban-Pilotensonnenbrillen nachempfunden und mit weichem, dünnem Leder überzogen. Zur Steuerung von iPhone und iPod sind am Kabel ein Mikro sowie Lautstärkeregler angebracht. Insgesamt bleibt allerdings der Sound etwas hinter dem Design zurück.
 


6. MDR-ZX600 von Sony: der Lifestyle-Kopfhörer


Ganz weit vorn beim Thema Style und Musik ist der Kopfhörer MDR-ZX600 von Sony, insbesondere wenn Sie sich für die elegante Kombination aus Rot und Schwarz entscheiden. Die On-Ear-Headphones sind angenehm leicht und daher optimal für unterwegs. Der Sound überzeugt durch Klarheit in den Höhen, Mitten und Tiefen, knüpft allerdings eher an die MP3- und Smartphone-Kopfhörer an als an hochwertige Audiosysteme.
 


7. Jabra Revo Wireless: mobil und drahtlos


Den Jabra Revo Wireless erhalten Sie in den Farben Grau, Weiß und Schwarz. Via Bluetooth und dank NFC (Nahfeldkommunikation) lässt er sich ganz einfach mit dem Smartphone verbinden. Überzeugend ist die gute Soundqualität sowie das – mit dem Red Dot Design Award ausgezeichnete – Design. Die Bässe sind schön satt und auch die Höhen ertönen sauber und unaufdringlich. Lediglich die Mitten kommen etwas zu kurz. Dies lässt sich aber mit der Spezial-Jabra-App für Android-Handys optimieren.
 


8. Nokia by Monster Purity Pro: Bluetooth trifft auf Bunt

Für den Smartphone-Kopfhörer Purity Pro haben sich Nokia und der amerikanische Beats-Hersteller Monster zusammengetan. Die On-Ear-Headphones aus Plastik sind in knalligem Rot, Gelb sowie in Schwarz und Weiß designed. Die NFC-Technik erlaubt die einfache Bluetooth-Verbindung mit NFC-tauglichen Smartphones. Der Purity Pro sitzt bequem am Ohr, auch am Klang ist nichts auszusetzen: Die satten, sauberen Bässe und warmen Höhen sind richtig gut.
 


9. Sony MDR-1RNC: für feinere Klänge


Im Sony MDR-1RNC treffen Detailverliebtheit, hoher Tragekomfort und ein feiner, eleganter Klang aufeinander. In der Tat fühlt man sich unter den großen Ohrmuscheln und weichen Lederpolstern ganz mit der Musik vereint. Per Zuschaltung des Noise-Cancelling-Modus lässt sich der Umgebungslärm effektiv reduzieren. Lediglich Verehrer von hartem Rock und wummernden Bässen kommen nicht ganz auf ihre Kosten.
 


10. Beats Studio 2.0 von Dr. Dre: Noise Cancelling bei fetten Beats

Wenn Hip-Hop-Guru Dr. Dre einen Kopfhörer wie den Beats Studio 2.0 entwirft, sind die fetten Bässe nicht weit. Die On-Ear-Phones mit dem dicken b sind derzeit so hip, dass man ihnen fast überall begegnet. Kein Wunder: Besonders wirkungsvoll ist das eingebaute Noise Cancelling in Bus, Bahn oder Flugzeug. Kleine Nachteile: Leider funktionieren die Kopfhörer nur mit aufgeladenem Akku und Klassikfans sind mit den Beats eher schlecht bedient.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden