Diäten bei Laktose-Intoleranz: Tipps und Tricks

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Diäten bei Laktose-Intoleranz: Tipps und Tricks

Gesunde Ernährung ist in aller Munde. Zu oft gilt das nur im übertragenen Sinn, denn die meisten Menschen nutzen weder die Möglichkeiten noch folgen sie den Empfehlungen. Es mag daran liegen, dass der Begriff Diät gleichgesetzt wird mit verschiedenen Strategien zur Gewichtsreduktion. Das ist aber nur eine von mehreren Bedeutungen. Vom Ursprung her entspricht der Begriff Diät einer gesunden Lebensweise, wie die alten Griechen sie verstanden. Dazu gehört selbstverständlich auch eine Ernährung, die der Gesundheit dient oder die hilft, Krankheiten zu lindern, wenn sie sich manifestiert haben.
Gerade bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten ist eine Diät, die in diesem Sinn eine an den Beschwerden orientierte Ernährung meint, oft das erste Mittel, um für Linderung zu sorgen. Manchmal ist es auch die einzige Möglichkeit, etwas zu tun. Einige der Tipps und Hinweise zu Diäten, zu Nahrungsmitteln und Nahrungsergänzungen, wie Sie sie auch bei eBay finden, sowie Verhaltensalternativen bei Laktoseintoleranz, werden in diesem Ratgeber aufgezeigt.

Was nach den alten Griechen eine Diät zu halten bedeutet

Am Anfang stand die Lebensweise. Ob die Griechen in diesem Sinn Gesundheit als ganzheitlichen Komplex ansahen, ist ungewiss. Es erscheint unwahrscheinlich, da die heute angewandten, auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhenden Verfahren zu großen Teilen auf das zurückzuführen sind, was die alten griechischen Ärzte wie Hippokrates erkannt und gelehrt haben. Seit jenem gilt der Begriff Diät auch für eine Ernährungsweise, bei der für einen gewissen Zeitraum auf eine spezielle Ernährung mit dazugehörigen Lebensmitteln zurückgegriffen wird. Oder für eine Ernährung, und das ist bei Laktoseintoleranz und ähnlichen Unverträglichkeiten wie Fruktoseintoleranz besonders wichtig, bei der die die Beschwerden auslösenden Nahrungsbestandteile weggelassen werden.
Entscheidend ist, den Unterschied zwischen Nahrungsmittelintoleranzen und Nahrungsmittelallergien zu berücksichtigen. Während die einen als Unverträglichkeit bestimmter Nahrungsbestandteile durch gesunde Lebensweise und Verzicht auf schädliche Inhaltsstoffe in der Regel in den Griff zu bekommen sind, stellen die anderen eine Immunantwort des Körpers auf Eiweißbestandteile in der Nahrung dar. Diese kann je nach Verlauf und Veranlagung wesentlich heftiger ausfallen als eine Intoleranz, so dass die Möglichkeit eines allergischen Schocks nicht auszuschließen ist. Eine allgemein als ausgewogen geltende Lebensweise und Ernährung fördert nicht nur das persönliche Wohlbefinden, sondern wirkt tatsächlich positiv auf die Gesunderhaltung.

Die Unverträglichkeit von Milchzucker – was im Körper passiert bei Laktoseintoleranz

Der Fachausdruck für das Phänomen ist „Malabsorbtion", in diesem Fall speziell das Kohlenhydrat Laktose betreffend. Aufgrund eines Mangels am Verdauungsenzym Laktase kann der umgangssprachlich auch Milchzucker genannte Nahrungsbestandteil vom Körper gar nicht oder nicht vollständig aufgenommen und verarbeitet werden. Laut statistischen Erhebungen leiden bis zu 75% der Weltbevölkerung darunter. Ist das Problem manifestiert, das heißt, sind Symptome erkennbar, die eindeutig auf die Unverträglichkeit hinweisen, ist die umgehende Konsultation eines Mediziners angeraten. Durch Untersuchung und fachliche Diagnose kann der Arzt die Ursache der Symptome sicher feststellen, um nachfolgend Maßnahmen zu erörtern.
Was tatsächlich im Körper von Heranwachsenden oder Erwachsenen passiert und möglicherweise zur Unverträglichkeit von Milchzucker führt, ist ein genetisch prinzipiell so gewolltes Geschehen. Nachdem die Stillzeit vorüber ist und das Kleinkind sich mehr und mehr von anderer Nahrung ernährt als der Muttermilch, geht der Körper davon aus, dass weniger Laktase benötigt wird. Genügt das Verdauungsenzym Laktase aber selbst für vergleichsweise geringe in der Nahrung enthaltene Milchbestandteile nicht mehr, gelangen diese über den Dünndarm hinaus in den Dickdarm, wo es zu Gärprozessen kommt statt zur Verdauung. Die Folge sind Blähungen und Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Weiterführende Indizien können Schwächegefühle und Müdigkeit sein, außerdem Kopfschmerzen, Depressionen, Nervosität und Schlafstörungen. Die letztgenannten Symptome sind umso schwerwiegender, weil Laktoseintoleranz anfangs oft nicht als Ursache erkannt wird. Auch aus diesem Grund empfiehlt sich ein Besuch beim Arzt, wenn die Einschränkungen dauerhaft auftreten.

Wie man der Unverträglichkeit des Nahrungsbestandteils Laktose wirksam begegnen kann

Laktose ist nicht essentiell für die Ernährung des Menschen. Nur in den ersten Lebenswochen, wenn die Abhängigkeit des Säuglings von der Muttermilch unabdingbar ist, bildet Laktose als Bestandteil der Muttermilch eine wichtige Nahrungsgrundlage. Aber auch sie muss erst für den Körper verwertbar gemacht werden. Sie wird aufgespalten in zwei Grundformen des Zuckers. Das dazu notwendige Enzym Laktase ist in einem viel größeren Umfang verfügbar, als es in späteren Lebensjahren der Fall ist. Ernährungshistorisch und genetisch bedingt fährt der Körper die Produktion des Enzyms bis auf einen kleinen Teil zurück. Wenn dadurch weniger Milchzucker verarbeitet werden kann, ist das grundsätzlich ein natürlicher Vorgang.
Die Ernährungsgewohnheiten in Mittel- und Nordeuropa haben im Lauf der Entwicklung eine größere Toleranz gegenüber Laktose erzeugt als es naturgegeben war. Bleibt der Mensch grundsätzlich gesund, ist er theoretisch bis ins Alter dazu in der Lage, Milch- und Milchprodukte zu konsumieren, ohne Schaden zu nehmen. Stellen sich die Symptome einer Laktoseintoleranz ein, bleibt zunächst nur die Prüfung, ob sich die Vermutung bestätigt. Für den Laien bieten sich zwei Varianten an. So können Sie zum einen bei anhaltenden Beschwerden eine strenge Diät ohne laktosehaltige Nahrung über mehrere Tage hinweg machen. Verschwinden die Beschwerden, ist eine Laktoseintoleranz wahrscheinlich. Möglich ist auch, erst eine Weile auf Laktose zu verzichten und dann in Wasser gelöstes Milchpulver als Laktosekonzentrat zu sich zu nehmen. Die empfohlene Menge beträgt zwischen 50 und 100 Gramm. Liegt tatsächlich eine Laktoseunverträglichkeit vor, werden die Beschwerden massiv auftreten. Letzteres Vorgehen entspricht auch dem Verfahren beim Arzt, wenn er die Unverträglichkeit per Wasserstoff im Atem diagnostiziert. Die endgültige Diagnose sollten Sie auf jeden Fall einem Mediziner überlassen. Kann die Diagnose als gesichert gelten, können Sie der Fehlfunktion auf mehrere Weisen begegnen.

Je nach Schwere der Laktoseintoleranz bedarf es künftig einer milchzuckerfreien oder milchzuckerarmen Diät. Wenn Sie testen wollen, inwieweit und in welcher Menge Sie Laktose vertragen, empfiehlt sich dringend eine langsame Vorgehensweise. Bevor Sie beginnen, sollten Sie zunächst wiederum eine Weile auf Milch und die entsprechenden Produkte verzichten, damit Ihr Körper sich von den Auswirkungen der Unverträglichkeit erholt. Eine Darmsanierung könnte angeraten sein, je nachdem, wie angegriffen der Verdauungstrakt ist. Entsprechende Präparate und Hinweise zum Einsatz und zur Durchführung solcher Kuren finden Sie bei eBay. Die meisten natürlichen Lebensmittel sind frei von Laktose. Bei einer Ernährung mit Fleisch, Obst, Gemüse und Reis können Sie davon ausgehen, dass Sie die Diät einhalten. Bedenklich sind neben reinen Milcherzeugnissen aber auch Fertiggerichte, industriell hergestellte Wurst, Tütensuppen und Ähnliches. Achten Sie im Bedarfsfall auf die Auszeichnung durch den Hersteller auf den Verpackungen. Vieles ist heutzutage bereits mit dem Hinweis „laktosefrei" versehen. Auch der Hinweis „kann Spuren von Laktose enthalten" bedeutet in der Regel, dass hier keine Gefahr vorliegt. Sogar Milchprodukte können als Diät gelten, z.B. wenn sie länger gereift sind wie bestimmte Sorten Käse, da der Milchzucker in ihnen nahezu vollständig abgebaut wurde. Laktasepräparate, die das Enzym ersetzten, sind keine dauerhafte Lösung. Sie sollten immer nur kurzfristig in besonderen Fällen eingesetzt werden. Stimmen Sie stattdessen Ihre Ernährung auf die Reaktionen Ihres Körpers ab. Ratgeber wie „Richtig einkaufen bei Laktoseintoleranz" können Sie dabei unterstützen. Wenn Sie nicht vollkommen auf Milch und deren Produkte verzichten wollen, kann nur ein geduldiger Selbsttest zeigen, wie viel Sie vertragen. Erst dann werden Sie wissen, was Sie sich und Ihrer Gesundheit zumuten dürfen. Bleiben Sie auf jeden Fall mit Ihrem Arzt in Verbindung.

Gesunde Ernährung und gesunde Lebensweise gehören zusammen und bedingen einander

Der menschliche Körper ist ein komplexes System sich wechselseitig beeinflussender Einzelpartien. Auch nicht unmittelbar zusammengehörig erscheinende Teile und/oder Phänomene stehen in Wechselbeziehung zueinander. Durch ihre Mittelbarkeit ist die Verbindung oft nicht klar. Für die Lebensweise bedeutet das, dass negative Einflüsse manchmal zeitlich versetzt auch Regionen beeinflussen, bei denen das nicht offensichtlich ist. Das Positive an dieser Erkenntnis ist die Tatsache, dass förderliche Einflüsse an der einen Stelle auch positive Auswirkungen an anderen Orten haben oder im Idealfall auf weitere Teile oder das gesamte „System Körper". Ein Spaziergang an frischer Luft ist nicht nur gut für die Atemwege, die Haut und den Bewegungsapparat. Es ist nachgewiesen, dass diese regelmäßige Bewegung auch bei Diabetes hilft, bei Herzerkrankungen und vielem mehr. Eine gesunde Lebensweise zusammen mit einer ausgewogenen Ernährung nach anerkannten neuesten Maßstäben dient also dem Menschen als Ganzes. Leben Sie gesund oder nach den Begriffen der alten Griechen „diätetisch", um verborgenen Risiken wie Unverträglichkeiten vorzubeugen oder, wenn sie bereits im Verborgenen ausgebrochen sind, zu mildern. Anregungen und Hilfestellungen können Sie auch bei eBay finden. Zu den wertvollen Ratgebern in Bezug auf gesunde Ernährung gehören Tipps zum Thema vegan, speziell auch vegan kochen und Literatur zum Komplex „Fit for Life".

Gehen Sie kein Risiko ein bei Laktoseintoleranz – fragen Sie einen Fachmann

Bevor Sie mit einer Diät beginnen, sollten Sie durch einen Arzt oder Naturheilkundigen die Ursache Ihrer Symptome eindeutig abklären lasen. Die typischen Auffälligkeiten bei Laktoseintoleranz werden auch durch andere Krankheiten hervorgerufen. Bei den sogenannten unspezifischen Symptomen wie Müdigkeit und Schwächegefühlen ist eine Selbstdiagnose noch schwieriger und unter Umständen sogar gefährlich. Dann nämlich, wenn die Ursachen nicht mit Ihren Vermutungen übereinstimmen. Zu einer gesunden Lebensweise gehört vor allen Dingen Vernunft. Es geht um Ihre Gesundheit, die Sie nicht leichtfertig aufs Spiel setzen sollten. Zusätzliche Informationen und Anregungen rund um das Thema finden Sie auch bei eBay.

Eine Diät bei Laktoseintoleranz ist gut, bringt aber auch Nebeneffekte mit sich

Milch und Milchprodukte gehören zu den Hauptlieferanten für Calcium und Vitamin D. Beides ist für den menschlichen Stoffwechsel und seine Gesundheit unverzichtbar. Das Mineral ist ein anerkannt wirksames Mittel zur Vorbeugung gegen Osteoporose. Müssen Sie aufgrund Ihrer Unverträglichkeit ganz oder zu großen Teilen auf laktosehaltige Nahrung verzichten, besteht hier dringender Bedarf an Ausgleich. Nahrungsergänzungen erhalten Sie in Reformhäusern und Drogerien und natürlich auch bei eBay. Stimmen Sie die Einnahme aber auch mit dem medizinischen Fachmann ab.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden