Deutsche Post Briefmarken Postwertzeichen Online

Aufrufe 4 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ich habe als Versuch mal die Briefmarken Online ausgedruckt. Ich finde, man muss mal was Neues ausprobieren. Da es noch sehr wenig verbreitet ist und man ja auch nichts falsch machen will, hier folgende Erfahrungen zu ONLINE - Postwertzeichen. Die Info ist ohne Gewähr !

1. Tip - Die Marken sollten auf eine Klebefolie gedruckt werden, auf eine DIN A4 Seite passen etliche Marken drauf (ca. 25 - 30 Einzelmarken), so halten sich die Kosten in Grenzen. Die automatische Seiteneinteilung funktioniert super, es werden auch Schnittmarkierungen in Form von Kreuzchen gesetzt.
2. Man kann auf einfachste Art und Weise unter etlichen Motiven auswählen, das Uploaden von eigenen Motiven ist allerdings nicht möglich. Man will hier vermeiden, das eventuell Bilder benutzt werden die irgendwelche Urheberrechte verletzen.
3. Die Marken können bei Fehldruck nochmals ausgedruckt werden. (die Marken sind mit einem speziellen Datenmuster markiert das bei der Post automatisch gelesen wird, Mehrfachverwendung ist somit ausgeschlossen).
4. Die Marken dürfen in der Poststelle NICHT abgestempelt werden, da sonst nicht mehr automatisch gelesen werden kann. Der Stempel würde das Datenfeld zerstören.
5. Nicht zuviele Marken auf einmal ausdrucken (Limit - derzeit müssen für min. 10,- Euro Marken ausgedruckt werden) Der Grund: Wenn die Post mal die Portokosten ändert, hat man ein Problem. Die Online-Marken dürfen nicht mit normalen Marken ergänzt werden, wenn das aufgedruckte Porto nicht reicht. Also genau überlegen, welche Marken man benötigt.
6. Die Marken können über Paypal bezahlt werden.

Ich finde den Online-Ausdruck im Prinzip nicht so übel, vor allem wenn jemand etliche Briefe, beispielsweise Einladungen oder ähnliches zu versenden hat. Eine schnuckelige Angelegenheit. Einziges Problem: Bei Klebefolien, aus denen man die Marken dann ausschneiden muss ist es eine ziemliche Fummelei, die Klebefolien vom Hintergrundblatt abzulösen.....kennt man ja.
Logisch kriegt man die Marken bei den Poststellen, es entfällt an Eigenkosten die Druckertinte und die Klebefolie bzw. das Blatt Papier. Es macht nur Sinn, wenn man auf die Schnelle oder am Wochenende mal was braucht oder die nächste Poststelle etliche Kilometer entfernt ist. Zumindest ist es eine bequeme Methode.

Noch ein kleiner Hinweis für Philatelisten, bei Onlinemarken ist derzeit noch fraglich, ob sammelwürdig oder nicht und auf welcher Basis dann bewertet würde. Im Internet ist darüber einiges zu finden. Hier spielen etliche Überlegungen mit ein. Die Haltbarkeit der Druckertinte / Toners, der ausbleicht, sind die Marken mit Alleskleber drauf, wie ablösen usw. Aber heutzutage wird ja fast alles gesammelt....
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden