Der perfekte Retro-Look: Oldschool-Sommerkleider für Damen

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Der perfekte Retro-Look: Oldschool-Sommerkleider für Damen

Ein Retro-Kleid eignet sich perfekt für den Sommer. Die knalligen Farben aus der Flower-Power-Zeit oder den Woodstock-Tagen machen zu sonnigen Stunden eine gute Figur. Kombiniert mit angesagten Accessoires ergeben sie ein trendiges und modernes Outfit.

 

Sommerkleider der 30er- und 40er-Jahre

Die Mode der 30er- und 40er-Jahre orientierte sich an der Zweckmäßigkeit und dem praktischen Nutzen. Die Weltwirtschaftskrise und Massenarbeitslosigkeit bestimmten den Alltag der Frauen in den 30er-Jahren. Ein Rock und eine Bluse stellten die Alltagsgarderobe dar. Elegante Kostüme und weite Marlenehosen mit kurzen Bolero-Jäckchen bilden die typischen Looks aus dieser Zeit. Die eleganten, luftigen sowie hoch sitzenden Marlenehosen kombinieren Sie im Sommer mit eleganten Tops. Diese stecken sie lässig in die Hose. Nach dem Krieg herrschte in Deutschland Materialknappheit. Die Mode der 40er-Jahre zeichnet sich daher durch sparsame Schnitte und robuste Stoffe aus. Die typische Alltagskleidung für Frauen besteht aus eng anliegenden Bleistiftröcken und Hemdkleidern. Der Uniformstil prägt die Mode. Ein schönes Hemdkleid mit einer großen aktuellen Statement-Kette kombiniert, ergibt einen schönen Sommer-Retro-Look.

 

Sommerkleider aus den 50er-Jahren

Die Mode der 50er-Jahre zeichneten Gegensätze aus. Die figurbetonten Bleistiftröcke blieben. Weit ausgestellte Petticoats und taillierte Kleider ergänzten jedoch den femininen Look in den 50er-Jahren. Hosen verschwanden aus den Kleiderschränken der Frauen. Schicke Kostüme und bunte Print-Kleider prägten das modische Erscheinungsbild der Damen. Die weit ausgestellten, taillierten Kleider der 50er-Jahre und der Rockabilly-Ära gehören zur Garderobe jeder Retro liebenden Frau. Die floralen Drucke und Pünktchen-Prints dieser Tage liegen im Trend. Die Neckholder-Kleider wirken im Sommer gut mit einer großen Sonnenbrille.

 

Sommerkleider der 60er- und 70er-Jahre

Schwerwiegende gesellschaftliche Umbrüche bestimmen die Mode der 60er-Jahre. Flower-Power und Hippiebewegung sorgen für einen umfassenden Gesellschaftswandel. Klassische Eleganz und schlichter Chic kommen aus dem Trend. Die Jugend prägt die Mode, in die neue Philosophien und politische Ideen einfließen. Bunt und grafisch bedruckte Hosen kehren in die Damen-Kleiderschränke ein. Miniröcke und kurze Kleider spiegeln die Forderungen nach Freiheit dieser Generation wider. Sie halten heute noch Einzug in die Looks der Damenmode. Die Mode der 70er-Jahre verkörpert die Hippiebewegung. Schlaghosen, Plateauschuhe und lange, wallende bunte Kleider bilden die Grundbausteine der Outfits. Der Look der schwedischen Band ABBA macht Geschichte. Gewagte kurze Kleider mit bunten grafischen Drucken stellen heute den Höhepunkt im Schrank von Retro-Liebhabern dar. Auch Hippie-Kleider liegen wieder im Trend. Moderne Elemente wie Kork-Keilsandaletten ergänzen den Look. Oldschool-Outfits eignen sich nicht nur für Karneval. Mit aktuellen Accessoires bilden sie eine angesagte Moderichtung.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden