Der grüne Superheld Hulk: Die Mutation vom Wissenschaftler zum Mitglied der Avangers

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Der grüne Superheld Hulk: Die Mutation vom Wissenschaftler zum Mitglied der Avangers

Hulk – vom Comic zum TV- und Kinobestseller

Sie werden ihn sicher kennen, er ist groß, stark und grün – der unglaubliche Hulk. Marvel, die Erschaffer von unzähligen Comics wie Spider Man, Daredevil oder die X-Men, kreierten 1962 den hünenhaften Titelhelden Hulk, der sich über die Jahre stark veränderte. Die Urgeschichte ist schnell erzählt: Der Nuklearphysiker Dr. Bruce Banner wird nach einem Unfall mit dem Prototypen einer Gamma-Bombe großen Mengen an Gammastrahlung ausgesetzt. Ab diesem Zeitpunkt verwandelt dieser sich bei dem kleinsten Anflug von Wut, Stress oder Ärger in das grüne Monster Hulk. Kaum einer weiß, dass Hulk zu Anfang der Serie eigentlich grau war, weil die Herausgeber den Charakter keiner ethnischen Gruppe zuordnen wollten. In einigen Ausgaben wurde das Grau, aufgrund der unbeständigen Färbetechnik im Graubereich, jedoch Grün. Diese Färbung sollte sich in den weiteren Hulk Comics durchsetzen. In der Serie wird die grüne Haut mit dem Vorhandensein etlicher Chloroplasten in der Haut erklärt. Mit diesen kann er die nötigen Stoffwechselprodukte für seinen enormen Energiebedarf herstellen. Aufgrund seiner übermenschlichen Kraft gerät der Titelheld in das Visier des Militärs, das ihn als Waffe ausnutzen möchte. Marvel veröffentlichte zunächst nur sechs Ausgaben der ersten Hulk-Reihe, die daraufhin eingestellt wurde. Neben der eigenen Serie hat Hulk auch viele Gastauftritte in anderen Comics erhalten und musste sich vielen Gegnern stellen. Er gehört außerdem zu einem der Gründungsmitglieder der Rächer, einer Marvel Superhelden-Gruppierung. Der grüne Koloss bekam auch einen regulären Auftritt in der Comic-Serie „Tales to Astonish“, die aufgrund Hulks großer Popularität später zu „Incredible Hulk“ umbenannt wurde. Diese Serien sind nicht nur etwas für comicbegeisterte Kinder.

Die Figur des Dr. Bruce Banner alias Hulk

Aufgrund verschiedener Handlungsstränge ist die Figur des Dr. Bruce Banner und seines Alter Ego Hulk, eine vielschichtige und komplexe Persönlichkeit. Die Figur steht, im Sinne der Gedanken des Psychoanalytikers Siegmund Freud, als Symbol innerer Rage und psychischer Belastung. Zu Anfang wurde Bruce noch als der schüchterne und ängstliche, aber normale Mann dargestellt, der über die Metamorphose zu Hulk seine negativen Emotionen deutlich zum Ausdruck brachte. Aber bereits 1986 gab Peter David, zu diesem Zeitpunkt Autor der Serie, dem schüchternen Wissenschaftler mehr Tiefgang, indem er ihn zum Opfer von Kindesmissbrauch machte. Dadurch waren bereits vor der Verwandlung mentale Probleme vorhanden, die sich zu einer dissoziativen Persönlichkeitsstörung entwickelten. Der unterdrückte Schmerz des Bruce Banner findet so ein Ventil im entfesselten Destillat namens Hulk. Die Beziehung zwischen dem Wissenschaftler und Hulk kann mit der Verbindung zwischen Dr. Jekyll und Mr. Hyde verglichen werden. Durch die geringe Selbstkontrolle und blinde Zerstörungswut während der Verwandlung empfindet Banner sein alter Ego eher als Fluch und Belastung. Deshalb versucht er sehr oft, die Bestie in ihm zu unterdrücken. Mit seiner Liebesbeziehung zu Betty Ross kommt eine zwischenmenschliche Komponente ins Spiel, die an Filme wie „Die Schöne und das Biest“ oder „King Kong und die weiße Frau“ erinnert. Um die Komplexität der Figur aufzuzeigen, besitzt Hulk vier Kernpersönlichkeiten, die sich durch unterschiedliche Erscheinungsformen repräsentieren – Dr. Bruce Banner, Savage Hulk/Green Hulk, Grey Hulk/Mr. Fixit sowie Merged Hulk/The Professor. Dabei ist der emotionale Zustand während der Verwandlung ausschlaggebendes Kriterium, wer gerade „vorn“ und damit auch aktiv ist.

Da die Marvel-Comic-Serien alle großen Erfolg erzielten, wurden viele von ihnen verfilmt - so auch die Geschichte des unglaublichen Hulk. Die Adaptionen brachten Animationsserien, eine Fernsehserie, einige Fernsehfilme und auch Kinofilme hervor. Als Beginn der multimedialen Karriere gilt die Fernsehserie „Marvel Super Heroes“ von 1966, in der Hulk seinen Platz noch mit anderen Marvel-Figuren, wie Captain America, Thor oder Iron Man, teilen musste. Im Folgenden sollen die weiteren Meilensteine der Hulk-Saga vorgestellt werden. Die Filme und Serien sind alle auf eBay als DVD oder Blu-Ray erhältlich.

„Der unglaubliche Hulk“ (Die Realfilm TV-Serie; 1978-1982)

Die Fernsehserie basiert weitestgehend auf den Comicvorlagen von Stan Lee (Autor) und Jack Kirby (Zeichner). Im Gegensatz zum Comic heißt Bruce in der Serie allerdings David (Bill Bixby). Außerdem kommt er nicht durch einen Unfall in seine missliche Lage, sondern durch einen gescheiterten Selbstversuch. Um der muskulösen Gestalt des Hulk gerecht zu werden, fand man den perfekten Hauptdarsteller, den Bodybuilder Lou Ferrigno. Mit dieser Rolle erreichte der ehemalige Mr. Universum Kultstatus. Die Serie baut sich auf insgesamt 5 Staffeln auf und umfasst damit ganze 82 Folgen à 45 min.

„Der unglaubliche Hulk“ (1982) und „Hulk“ (1996-1997) - das Monster im Trickfilmformat

„Der unglaubliche Hulk“ ist nach dem 1966er-Titel "The Incredible Hulk" (als Bestandteil der Reihe "The Marvel Superheroes"), die zweite Trickverfilmung der Hulk-Serie. Sie besteht aus 13 Folgen und ist auf einer Doppel-DVD erhältlich. Die Gesamtspieldauer beträgt rund 306 Minuten. Die spätere Serie von 1996 besteht aus 21 Folgen (2 Staffeln) und kann auf zwei DVDs erworben werden. Auch bei dieser Version scheitert ein Reaktortest und Bruce versucht ein Gegenmittel für seinen Zustand zu finden, bevor der machthungrige General Ross ihm auf die Spur kommt. Die Serien unterscheiden sich nicht nur in ihrer Länge, sondern auch in ihrer differenzierten Zeichenart und dem unterschiedlichen Aussehen der Figuren.

„Die Rückkehr des unglaublichen Hulk“ (1988) – eine fesselnde Geschichte kehrt zurück

„Die Rückkehr des unglaublichen Hulk“ folgte einige Zeit nach der Realfilm TV-Serie. Die Schauspieler sind dieselben wie auch in der TV-Inszenierung. Der US-amerikanische Fernsehfilm lebt von seinen Actionszenen zwischen Banner und seinen Kontrahenten. Verfolgt von einem Sensationsreporter, versucht der Doktor immer noch die Überdosis der Gamma-Strahlung rückgängig zu machen. Plötzlich bekommt er Besuch von einem früheren Studenten, der Kontakt mit dem Gott Thor (Eric Allan Kramer) aufgenommen hat. Die Begegnung löst bei David erneut eine Verwandlung aus, wobei das komplette Labor verwüstet wird. Allerdings muss er sich auch, mit Hilfe von Thor, gegen eine Geheimorganisation zu Wehr setzen, die es auf den Gammatransponder des Labors abgesehen hat. Hier erwarten Sie 100 Minuten Nervenkitzel, den man als Hulk-Fan auf jeden Fall gesehen haben sollte. Die DVD ist bei eBay erhältlich.

Der unheimliche Hulk vor Gericht (1989) – die spannende Fortsetzung

„Der unheimliche Hulk vor Gericht“ ist der Nachfolgefilm von „Die Rückkehr des unheimlichen Hulk“. Der Nebenheld in diesem Spielfilm ist der blinde Marvel-Charakter Daredevil. Da David immer noch kein Gegenmittel gefunden hat, lässt er sich in einer Stadt nieder, die allerdings in der Hand von Wilson Fisk liegt. Als Banner versucht einer Frau zu helfen, die gerade angegriffen wird, verwandelt er sich in Hulk und schlägt die Männer dadurch in die Flucht. Aufgrund dessen gerät er jedoch in das Visier der Polizei und wird verhaftet. Sein Anwalt wird der blinde Matt Murdock, der nachts als Daredevil auf Verbrecherjagd geht. Nach dem Ausbruch aus der Gefängniszelle tun sich Dr. David Banner und Matt Murdok (Rex Smith) zusammen, um Fisk aus der Stadt zu vertreiben.

„Der Tod des unheimlichen Hulk“ (1990) – sein letztes Fernsehfilmabenteuer

1990 erscheint der letzte der drei Hulk-Fernsehfilme. Auf der steten Suche nach einem Gegenmittel arbeitet Banner als Reinigungskraft in einem Labor. Dort wird er des Nachts beim Korrigieren der fehlerhaften Formeln des Dr. Pratt ertappt. Dieser zeigt sich vom Können und der Geschichte des ehemaligen Wissenschaftlers beeindruckt und möchte helfen. Plötzlich werden sie bei einem Experiment von Spionen überfallen, wobei Dr. Pratt und seine Frau entführt werden. Hulk will beide aus den Fängen des Bösen befreien und setzt dafür sein Leben ein. Dieser letzte und gleichsam spannende Teil der Filmreihe, brilliert durch Nervenkitzel und ein dramatisches Ende. Hier können Sie Bill Bixby sowie Lou Ferrigno in ihrem letzten Hulk-Abenteuer erleben.

„Hulk“ (2003) – die Neuauflage eines Klassikers im Kino

Unter der Regie von Ang Lee ist nach Jahren wieder ein Hulk-Film herausgebracht worden, der es sogar auf die Kinoleinwände geschafft hat. In der Hauptrolle des Dr. Bruce Banner ist hier nunmehr Eric Bana, auch wenn Lou Ferrigno einen Ehrenauftritt als Wachmann erhielt. Die Hintergrundgeschichte des grünen Riesen ist eine andere als in der Comicfassung. David Banner (Nick Nolte), seines Zeichens Wissenschaftler, arbeitet an einem Experiment zur Zellregeneration, bei dem er Selbstversuche durchführt. Dadurch verändert sich sein genetisches Material, welches er direkt an seinen Sohn Bruce weitervererbt. Bruce wird später selbst Wissenschaftler und arbeitet an einem ähnlichen Experiment, wie zuvor sein Vater. Allerdings geschieht ein unvorhergesehener und schrecklicher Unfall, von dem auch Bruces Vater Zeuge wird. Durch „Split Screens“ (geteilter Bildschirm mit zwei oder mehreren Bereichen) und Freeze Frames (Anhalten einzelner Bilder = einfrieren) kommt es einem vor, als ob man sich tatsächlich in einem Comic befindet. Wenn Sie besonders actionreiche Filme gewohnt sind, müssen Sie bei dem Streifen, der eine Länge von 123 Minuten aufweist, allerdings zurückstecken.

„Der unglaubliche Hulk“ (2008) – das grüne Monster kehrt auf die Leinwand zurück

2008 übernahm Edward Norton die Rolle des Bruce Bannar in „Der unglaubliche Hulk“. Dieser Teil ist allerdings kein Nachfolger des 2003 erschienen „Hulk“, sondern inhaltlich unabhängig. Lou Ferrigno leiht dem animierten Hulk seine Stimme, weshalb der 113 Minuten lange Film an seine klassischen Vorgänger erinnert. Der Film beginnt während der Flucht Bruce Banners vor dem Militär. In Aussicht auf eine Behandlung kehrt er zurück in die USA, wo bereits General Ross und der Soldat Emil Blonsky auf ihn warten. Letzterer hat sich einer Behandlung mit dem „Supersoladaten“ Serum unterzogen, welches aus dem Blut Banners gewonnen wurde. Dieses Serum hat aber scheinbar noch schrecklichere Auswirkungen. Um gegen den übermächtigen, mutierten Soldaten ankämpfen zu können, muss Banner sich seiner bestialischen Seite hingeben und dem Hulk freien Lauf lassen. An Humor, Spezialeffekten und exotischen Drehorten wurde hier nicht gespart. Sie können die DVD oder Blu-Ray auf eBay erwerben.

„Marvel's The Avengers“ (2012) – ein Superhelden-Teamkampf gegen das Böse

2012 brachte Marvel die Comicverfilmung zur Superhelden-Gruppe „Die Rächer“ („The Avengers“) heraus, in der auch Hulk seinen angestammten Platz hat. Vereint führen die Superhelden der Marvel-Comics einen Kampf gegen das Böse. Auch wenn bei diesem Titel vor allem Iron Man im Mittelpunkt steht, hat auch Dr. Banner, gespielt von Mark Ruffalo, seine Rolle als Wissenschaftler gefunden. Natürlich hat auch der grüne Koloss Hulk seinen großen Auftritt. Sie können hier einen actiongeladenen Film erleben, bei dem Ihnen 142 Minuten lang Witz, Spannung und bildgewaltige Szenen geboten werden. Auf eBay lässt sich dieser Blockbuster erstehen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden