Der Zoll überwacht die Ebay-Plattform!

Aufrufe 26 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

..... der Deutsche Zoll beobachtet Käufer        

Die Öffnung der Grenzen innerhalb der EU erleichert den Einkauf in anderen europäischen Ländern erheblich. Besondere Möglichkeiten des günstigen Einkaufs im Internet bieten die Internetplattformen.

Doch Vorsicht - nicht jede Ware darf aus den EU-Ländern ohne Anmeldung beim Zoll nach Deutschland eingeführt werden.

Im Reiseverkehr sind - auch bei Reise in die verschiedensten EU-Länder - die Mengen der einzuführenden Ware eingeschränkt. Das heißt, man darf eine bestimmte Menge einer Ware im Reiseverkehr nach Deutschland zollfrei einführen (z. Zigaretten, Kaffee, usw.).

Einkauf im Versand ist jedoch nicht gleich Einkauf im Reiseverkehr!

Im Versandeinkauf kann eine eingeführte Ware Zollgebühren und Steuern verursachen. Aus diesem Grunde hat der Deutsche Zoll eigens eine Abteilung zur Beobachtung der Einkaufsgeschäfte über Internetplattformen eingerichtet. Diese Abteilung soll bereits aus 25 Beamten bestehen, die ständig Einkäufe im Versand aus dem Ausland beobachten und dann auch verfolgen.

Ein Käufer bestellt und kauft über eine Internetplattform in Italien für ca. 45 Euro Kaffee ein. Dieses Geschäft beobachtete der Zoll. Kurze Zeit später wurde gegen diesen Käufer ein Ermittlungsfahren eingeleitet, da er hier die geltenden Einfuhrgesetze nicht beachtet hatte. Er hätte diesen Einkauf dem Zoll melden müssen.

Nun - in diesem Fall kam der Käufer noch einmal glimpflich davon. Das Verfahren wurde gegen den Käufer eingestellt, nachdem er an den Zoll nachträglich angefallene Gebühren, Kosten und Steuern entrichtete.

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden