Der Prinz von Anderswo

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Dieses äußerst liebevoll gestaltete Buch entführt uns von der ersten Seite an in ein bezauberndes Traumland, in dem es Klingelbimmelsocken, Zipfelmützen, Schirmbäume, Himmelsfische und so viele liebevoll gezeichnete Details gibt, das man diese garnicht alle aufzählen kann.

Der kleine Prinz von Anderswo hat einen Traum in dem er vom Schmatzen der Himmelsfische geweckt wurde. So purzelte er aus seinem Blütenbett und viel in die Arme eines Kleiderschrats (der ein wenig aussieht wie eine sehr freundlicher Yeti). Dieser kramte aus seinem Schrank so tolle Sachen wie eine Knautschjacke oder Klingelbimmelsocken und half dem kleinen Prinzen sich anzukleiden. Leider stellten beide fest, das das Schnuffeltuch des kleinen Prinzen verschwunden war. Ohne Schnuffeltuch - geht nicht (welche Eltern kennen das Problem nicht). Also begab sich der kleine Prinz auf das ziemlich lange Abenteuer "Schnuffeltuchsuche". Zum Glück fand er es bei einer Pause hoch oben in einem Spitzbaum. Jetzt velangte es nach solchen Anstrengungen nach etwas Nahrhaftem. Also gab es Frühstück, dann Abendessen und abschließend zum Mittagessen ein Ei. Aus diesem Ei schlüpfte ein kleiner Drache und flog auch sogleich davon. Neugierig verfolgte der kleine Prinz den Drachen auf einem recht merkwürdigen Gefährt, einem Stuhlrad. und schließlich das Ei zum Mittagessen servieren, dessen Schale zerspringt. Der geschlüpfte kleine Drache fliegt weg und wird vom Prinzen in einer aufregenden Verfolgungsjagd mit dem Stuhlrad gehetzt. An Schirmbäumen vorbei, über Kissenhügel hinweg und durch Hüpfberge hindurch fand er schließlich, kurz bevor er schon aufgeben wollte, Fußspuren, die in eine dunkle Höhle führten. Leise und barfuss, schlich er in die Höhle, kam aber schnell wieder heraus, den diese war von einem großen Drachen bewohnt. Dieser jagte den kleinen Prinzen wieder zurück über Hüpfberge, Kissenhügel und Schirmbäumen. Doch wie in einem guten Märchen wurde der kleine Prinz gerettet, von einem Spitzvogel, der ihn an seinem Schnuffeltuch davontrug und gerade rechtzeitig ließ der kleine Prinz das Tuch los um von den Armen des Kleiderschrats aufgefangen zu werden. Müde von dem anstrengenden Tag fiel der kleine Prinz in sein Blütenbett und schlief sofort ein. Als der Butterblumenmond aufging hatte der kleine Prinz einen ganz ungewöhnlichen Traum. Er träumte er sei ein kleiner Junge in einem  Kinderzimmer mit einem Kuscheltier, das dem Kleiderschrat sehr, sehr ähnlich sieht und einem Drachenbildbild an der Wand und Kissenbergen im Bett.

Diese Geschichte ist ebenso zauberhaft wie phantastisch.

Erschienen im patmos Verlag

Empfehlenswert für Kindergarten- und Grundschulkinder

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden