Der Opel Omega A: Ein Auto voller Innovationen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Der Opel Omega A: Ein Auto voller Innovationen

Opel produzierte den Omega A von 1986 bis 1994 und brachte ihn als Limousine und Kombi – Caravan genannt – in den Handel. Der Opel Omega A ist Vorgänger des Omega B und Nachfolger des Opel Rekord E. Er überzeugt mit vielen durchdachten Innovationen.

 

Der Opel Omega A – innovativ aerodynamisch

Zu Beginn der Produktion des Opel Omega A verkauft der Automobilhersteller den Nachfolger des Opel Rekord E mit einem Sechszylinder-Reihenmotor als Stufenheck-Modell. Zwar ist der Opel bereits mit vier Scheibenbremsen ausgestattet, bei warmer Bremsanlage benötigt der Caravan jedoch bei einer Vollbremsung 43 Meter bis zum Stehen. Das neu konstruierte Fahrwerk sorgt für eine sehr gute Bodenhaftung, bei schneller Kurvendurchfahrt bricht das Heck dezent aus.

 

Niedriger Verbrauch dank geringem Gewicht und aerodynamischer Form

Die aerodynamischen Eigenschaften waren 1986 eine Sensation. Besonders innovativ sind die bündig eingepasste Verglasung, die glattflächige Außenhaut, die versenkt angeordneten Wischerachsen und das steile Heck des Caravan. Die Fahrleistungen des Opel Omega A sind auch für heutige Verhältnisse noch akzeptabel. Die Kombination aus geringem Eigengewicht und aerodynamischer Form sorgt für einen recht niedrigen Spritverbrauch. Erhältlich ist der Opel Omega A als Benziner oder Diesel. Der cW-Wert von 0,32 für den Caravan ist für ein so großes Fahrzeug ein sehr guter Wert und trägt zum durchschnittlichen Spritverbrauch von 9,5 Litern Super auf 100 Kilometern bei.

 

Effektiv: das DSA-Sicherheitsfahrwerk

Die Federung ist rundum angenehm und gibt auch aus heutiger Sicht keinen Grund zum Klagen. Das DSA-Sicherheitsfahrwerk filtert die Fahrbahnunebenheiten gut heraus und sorgt für eine spürbar angenehme Bodenhaftung.

 

Innovativ: die automatische Niveauregulierung

Die CD-Ausstattungsvariante des Opel Omega erhöht die Fahrsicherheit mit der automatischen Niveauregulierung zusätzlich. Diese sorgt für gleichbleibende Federwege, auch wenn das Fahrzeug beladen ist.

 

Der Opel Omega A Caravan – einfach riesig viel Platz

Der Kofferraum der Kombi-Variante ist mit umgeklappter Rücksitzbank enorme 1.850 Liter groß. Weiterer Vorteil: Die Ladefläche ist 1,98 Meter lang und eben – so ist genug Platz, um für ein Wochenende lang zu zweit im Wagen zu übernachten. Staufächer unterhalb des Ladebodens – wie in modernen Kombis der Fall – sind im Opel Omega A Caravan nicht vorhanden.

Vergleichen Sie den Opel Omega A auch mit dem Nachfolger, dem Opel Omega B. Diesen hat Opel bis 2003 gebaut und Sie finden bei eBay auch für dieses Modell gebrauchte Fahrzeuge. Für beide Modelle finden Sie auch zahlreiche Ersatzteile.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden