Der MP3 Player im Auto ist tot...

Aufrufe 6 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Gehören Sie auch zu den Menschen, die in ihrem Auto ein integriertes Autoradio haben? - Es ist ja ganz schön, wenn die Frequenz- oder Titelanzeige im Cockpit dort erscheint, wo auch Datum, Uhrzeit und Temperatur angezeigt werden...

...aber nicht so schön ist es, dass man dieses Radio kaum gegen ein modernes mit USB-Anschluss oder SD-Card-Slot austauschen kann, ohne auf diese Anzeige und evtl. auch die Radio-Steuerung über das Lenkrad verzichten zu müssen.

Was ist also die Alternative?

Ein neues Auto, oder ein FM-Transmitter, der einen USB und/oder SD-Card Anschluss hat!!!

Ich habe mich für Alternative 2 entschieden und mir den "MusicFly SD" der Firma DNT gekauft.

Hier meine Erfahrungen:

Design/Einbau im Wagen

Das Gerät im dezenten Schwarz sieht "ganz gut" aus. Vielleicht ist man von den Größenverhältnissen etwas überrascht. Der Stecker für den Zigarettenanzünder erscheint riesig - das Bedienteil dagegen fast schon klein. Aus dem Zigarettenanzünder meines Opel Astras (5 Jahre alt), der NEBEN dem Aschenbecher angebracht ist, ragt das Gerät etwas heraus. Manchmal komme ich daher beim Schalten gegen das Bedienteil. Aber nur mit der Hand, nicht mit dem Schalthebel.

Der Stecker für den Zigarettenanzünder ist eher das Problem! - Beim ersten Test habe ich das Gerät mit einer SD-Karte bestückt, in den Anzünder gesteckt, habe das Radio auf die Sendefrequenz des Musicfly's eingestellt, habe mich über MEINE Musik im Radio gefreut und bin losgefahren.

Nach ein paar Metern fing der Titel wieder von vorne an!!!! :-(   - Wackelkontakt !!!!!!!!!!!!! - Nach ein paar Versuchen bei der Fahrt habe ich dann das Radio ausgemacht und mich geärgert.

Am nächsten Tag dann Ursachenforschung: Der Stecker vom Musicfly wackelt in meinem Zigarettenanzünder hin und her. Er ist etwas zu dünn. Also habe ich etwas drumgewickelt, was das wackeln verhindert hat: Ein Haarband meiner Frau... - Seitdem ist die Stromversorgung 1A

 

Bedienung:

Wenn eine SD-Karte eingeschoben ist, startet das Gerät nach einschalten der Zündung sofort mit der Wiedergabe. Oft höre ich aber einen anderen Sender und es läuft eigentlich sinnlos nebenher. Naja, es stört ja niemanden.

Zu dem Gerät gibt es eine kleine Fernbedienung. Die ist meiner Meinung auch dringend notwendig, denn das Gerät selbst hat nur 5 kleine Tasten, die mit mehreren Funktionen belegt sind.

Wie bei einem CD-Player dürften die wichtigsten Funktionen Start, Stop, Pause, Vor und Zurück sein. Da der MusicFly aber eine Ordner-Struktur unterstützt, gibt es hierfür auch noch 2 wichtige Tasten. Nach einiger Übung kommt man gut damit zurecht. Ich kann mir allerdings vorstellen, dass es ziemlich mühseelig ist, wenn man auf einer (über USB) angeschlossenen Festplatte ein bestimmtes Musikstück sucht...

Wiedergabe-Qualität:

Wie alle (erlaubten) FM-Transmitter hat der MusicFly SD nur eine sehr geringe Sendeleistung. Man kann also NICHT mit seinem Programm die Nachbarfahrzeuge auf der Autobahn mit versorgen... ;-)

Diese geringe Sendeleistung ist aber das Hauptmanko des Gerätes! - Der Empfang ist nicht immer störungsfrei und bei weiteren Fahren kann es auch notwendig sein, dass man sich eine neue Sendefrequenz sucht, wenn ein starker Sender das Signal vom MusicFly überlagert.

Fazit:

Das Prinzip mit einer SD-Karte gefällt mir deutlich besser als der Einsatz eines FM-Tramsmitters in Verbindung mit einem extra MP3-Players (weniger Kabelgewirr)

Aber die Wiedergabe-Qualität dieser Lösung kommt nicht an ein MP3-Autoradio ran, da bei einem FM-Transmitter ja ein Umweg über Analog gemacht werden muss. Ich würde den MusicFly NICHT für Leute empfehlen, die im Auto gerne Hörbücher oder (leise) klassische Musik hören.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden