Der Einkochautomat als effektiver Erntehelfer

Aufrufe 4 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Der Einkochautomat als effektiver Erntehelfer

Einkochen mit dem Einkochautomat – heute so beliebt wie damals

Einkochen erfreut sich auch in der heutigen Zeit größter Beliebtheit, denn Obst und Gemüse können so relativ einfach und unkompliziert konserviert werden zum Beispiel zur Herstellung von Marmelade. Beim Einkochen unterscheidet man zwischen zwei Verfahren - dem Pasteurisieren und dem Sterilisieren. Letzteres wird vorrangig in der Lebensmittelindustrie angewandt, da hier die Lebensmittel beziehungsweise die Zutaten auf mindestens 100 °C erhitzt werden. Diese hohen Temperaturen haben zur Folge, dass sämtliche Keime und Bakterien, die die Haltbarkeit des Einkochgutes negativ beeinflussen könnten, abgetötet werden. Beim Pasteurisieren hingegen werden die zu konservierenden Lebensmittel meist nur um 80 °C bis maximal 100 °C erhitzt. Dies ist für das Einkochen im privaten Haushalt völlig ausreichend. Um diese Verfahren entsprechend anzuwenden, benötigen Sie einen Einkochautomaten, Einkochgut sowie entsprechende Einmachgläser, deren Deckel mit einem Gummiring zur Abdichtung versehen sind.

Wichtige Kaufkriterien für einen Einkochautomat

Einkochautomat ist nicht gleich Einkochautomat, denn hier verhält es sich wie bei den meisten anderen Haushaltsgeräten auch. Bei den vielen verschiedenen Modellen kann man schnell den Überblick verlieren. Daher ist es ratsam, wenn Sie sich vor dem Kauf überlegen, für welche Zwecke Sie den Einkochautomaten einsetzen möchten und über welche Funktionen dieser unbedingt verfügen muss, sodass sich dieser ideal für Ihre Bedürfnisse eignet.

Zunächst haben Sie die Wahl unter einfachen Automaten und sogenannten Vollautomaten. Letztere besitzen zusätzliche Funktionen, wie zum Beispiel die Zeitangabe, sodass Sie den Automaten einfach einstellen können und dieser zur von Ihnen gewünschten Zeit mit dem Einkochvorgang beginnt. Bei herkömmlichen Automaten muss die Kochzeit manuell eingestellt werden. Diese verfügen in der Regel nur über eine Kontrollleuchte, welche Ihnen anzeigt, wenn die optimale Temperatur zum Einkochen erreicht ist. Wenn Sie sich für einen Einkochautomaten entscheiden, dann spielt natürlich auch das Fassungsvermögen eine entscheidende Rolle. Wenn Sie große Mengen einkochen möchten, dann sollten Sie einen Einkochautomaten mit einem großen Fassungsvolumen wählen. Ein Automat mit einem Volumen von 27 Litern kann beispielsweise bis zu 14 Einkochgläser bei einem Kochvorgang aufnehmen.

Worauf Sie beim Kauf eines Einkochautomaten achten sollten

Einkochautomaten verfügen über einen geschlossenen Topfboden, sodass Sie Ihre Zutaten auch direkt in den Topf füllen können. Die Heizung befindet sich unter dem Boden, sodass die Zutaten mit dieser nicht in Berührung kommen. Der Boden selbst ist mit einer robusten Emaillierung beschichtet, der selbst Fruchtsäure nichts anhaben kann. Zudem nimmt diese keine Gerüche auch und lässt sich besonders gut reinigen. Achten Sie beim Kauf darauf, dass ein entsprechender Einlegerost enthalten ist. Diesen benötigen Sie für die Verwendung mit Einmachgläsern, da diese während des Einkochvorganges nicht mit dem Boden des Einkochautomaten in Berührung kommen dürfen. Stehen die Gläser auf dem Rost, kann sich die Wärme gleichmäßig verteilen.

Da ein Einkochautomat für verschiedene Einsatzgebiete verwendet werden kann, ist es vor dem Kauf entscheidend, für welchen Zweck Sie diesen benötigen. Möchten Sie diesen als Getränkespender oder Entsafter nutzen, dann muss das Gerät zwangsläufig über einen Ablaufhahn verfügen. Dieser macht es möglich, die zu entnehmende Menge optimal zu dosieren, ohne dabei den Deckel des Automaten öffnen zu müssen. Zudem ist es wichtig, dass der Automat an beiden Seiten über isolierte Griffe verfügt. So lässt sich dieser besser im heißen Zustand transportieren und bei Bedarf, der Inhalt einfach, und ohne Verwendung zusätzlicher Topflappen, entleeren.

Die Bedienung eines Einkochautomaten

Während früher das Einkochen mittels eines herkömmlichen Topfes oder mithilfe eines Kessels gemacht wurde, kommt heute der Einkochautomat zum Einsatz. Dieser vereinfacht das Einwecken um einiges. Früher dauerte es seine Zeit, bis das Wasser auf dem Herd die richtige Einkochtemperatur erreicht hatte. Das kostete nicht nur viel Zeit, sondern trieb auch die Energiekosten in die Höhe. Einkochautomaten arbeiten selbstständig und schnell und sparen auf diese Weise Energie. Zudem erzielen Sie anhand der gleichmäßigen Wärmeverteilung ein besseres Einkochergebnis. Dank präziser Einstellmöglichkeit und diverser zusätzlicher Funktionen ist der Einkochautomat eine Bereicherung für viele Einsatzgebiete.

Vielseitige Einsatzgebiete eines Einkochautomaten

Wie der Name bereits sagt, eignen sich Einkochautomaten in erster Linie zum Einkochen von Lebensmitteln. Die meisten Obst- und Gemüsesorten eignen sich zum Einwecken und werden so länger haltbar gemacht, sodass Sie auch in Monaten, in denen der eigene Garten keine Früchte liefert, nicht auf den Genuss Ihres eigenen Anbaus verzichten müssen. Dabei werden die Früchte und das Gemüse keineswegs nur allein in die Einkochgläser gefüllt. Die Zugabe diverser Gewürze verfeinert den Geschmack und verleiht dem Einkochgut eine besondere Note. Wenn Sie die Früchte im Vorfeld pürieren, in Gläser füllen und mittels Einkochautomaten einkochen, entstehen köstliche Marmeladen, die geschmacklich und anhand der Inhaltsstoffe, den im Handel angebotenen Fertigprodukten geschmacklich um einiges voraus sind.

Marmelade mit dem Einkochautomaten einkochen

Wenn Sie in Ihrem Garten Obst anbauen, dann wollen Sie dieses natürlich auch zu jeder Jahreszeit genießen. Ganz egal ob Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren oder Kirschen, Sie können aus nahezu allen Früchten köstliche Marmeladen zubereiten. Hierzu reinigen Sie die Früchte und kochen diese unter Zugabe von Gelierzucker in einem Topf auf. Sie können diese noch zusätzlich pürieren, sodass die Marmelade feiner und cremiger wird. Füllen Sie diese im Anschluss noch im heißen Zustand in die Einweckgläser und kochen Sie diese bei etwa 80 °C für eine halbe Stunde im Einkochautomaten ein.

Apfelmus mit dem Einkochautomaten einkochen

Kochen Sie doch einfach ein leckeres Apfelmus mithilfe des Einkochautomaten. Die Firma Weck hat unterschiedliche Modelle im Sortiment. Zum Einkochen werden die Äpfel im Vorfeld gewaschen und von Kernen, Stielen und Blüten befreit. Anschließend werden diese in Stücke geschnitten und mit Zucker aufgekocht, bis diese weich sind. Danach pürieren Sie diese und füllen das heiße Mus in Einweckgläser, die Sie mit einem Gummiring und einem Deckel fest verschließen und dann bei circa 80 °C für eine halbe Stunde im Einkochautomaten kochen. Danach müssen die Gläser nur noch abkühlen.

Gurken mit dem Einkochautomaten einmachen

Selbst Gurken müssen Sie nicht fertig im Glas kaufen. Waschen Sie die Gurken und geben Sie diese mit Essig, Salz, Zucker, Zwiebeln, Senfkörnern und Gurkenwürze in ein Gefäß. Befüllen Sie dieses mit Wasser, sodass die Gurken komplett bedeckt sind, und lassen Sie das Ganze für einen Tag ruhen. Danach geben Sie die Gurken in passende Einweckgläser und befüllen diese bis zu drei Vierteln mit dem Gurkensud, den Sie im Vorfeld kurz aufgekocht haben. Zum Befüllen in die Gläser sollte dieser wieder komplett abgekühlt sein. Die Gläser können nun bei etwa 90 °C für zwanzig Minuten im Einkochautomaten verbringen und dann entsprechend abkühlen. Nach dieser Anleitung können Sie ebenso Zucchini einkochen. Unter Zugabe von einigen Paprikastreifen wird dieses Rezept besonders schmackhaft und eignet sich ideal als Beilage zu Grillabenden.

Der Einkochautomat als Begleiter auf Festen, Feiern und Veranstaltungen

Wenn Sie Speisen, Suppen oder Würstchen anbieten und über einen längeren Zeitraum warmhalten müssen, dann bietet sich der Einkochautomat als zuverlässiger Begleiter an. Dank des großen Fassungsvermögens und der regulierbaren Temperatur, welche für eine konstante Wärme der Speisen sorgt, ist dieser eine willkommene Alternative zu einem herkömmlichen Kochtopf. Zudem werden Einkochautomaten via Stromkabel betrieben, sodass Sie auf keinen Herd angewiesen sind. Einkochautomaten eigen sich auch ideal für das Erwärmen oder Warmhalten von Getränken. Auf Weihnachtsmärkten findet man Einkochautomatenhäufig beim Ausschank von Glühwein, Punsch und Kakao.

Diese Regeln sollten Sie beim Arbeiten mit einem Einkochautomaten beherzigen

Wenn Sie Lebensmittel mit einem Einkochautomaten einkochen, dann ist Sauberkeit das oberste Gebot, denn nur so wird das Einkochgut vor einem schnellen Verderb bewahrt. Reinigen Sie daher das Obst und Gemüse gründlich. Dies gilt auch für Ihre Hände. Tragen Sie zur Sicherheit während der Zubereitung des Einweckgutes Einweghandschuhe. Die zu verwendenden Gläser müssen ebenfalls vor der Anwendung gründlich gereinigt werden. Zudem sollten Sie diese vor der Benutzung aus Absplitterungen und Risse prüfen, sodass ein luftdichter Verschluss der Gläser garantiert werden kann. Dies gilt auch für die zu verwendenden Gummiringe. Sind diese porös, sollten die Ringe unbedingt durch neue ersetzt werden.

Wenn Sie die Gläser mit dem heißen Einkochgut befüllen, setzen Sie diese auf ein feuchtes Tuch. So verhindern Sie, dass die Gläser aufgrund der hohen Hitze zerbersten. Befüllen Sie die Gläser nur bis zu 2 cm unter dem Rand. Bei Marmeladen oder Mus sollten Sie bis zu 4 cm Abstand bis zum Rand belassen. Reinigen Sie nach dem Befüllen den Glasrand, bevor Sie den Gummiring auflegen und das Glas mit einem Deckel mittels Bügelverschluss verschließen. Der Gummiring sollte vor der Verwendung ein ausgiebiges Wasserbad nehmen – so wird der Gummi geschmeidiger und bleibt besser am Glasrand haften. Setzen Sie den Rost in den Einkochtopf und drapieren Sie die Gläser darauf. Danach befüllen Sie den Einkochtopf bis zu ¾ der Gläserhöhe mit Wasser, dieses sollte in etwa der Temperatur des Einkochgutes entsprechen. In der Regel befinden sich je nach Modell Ratgeber in der Bedienungsanleitung, in denen Sie die einzustellende Temperatur und die jeweilige Einkochdauer des Einkochgutes entnehmen können.

Nach der Einkochdauer werden die Gläser aus dem Einkochautomaten entnommen und auf einem Kuchenrost abgekühlt. Sind diese vollständig abgekühlt, können Sie den Bügelverschluss entfernen. Nun prüfen Sie, ob die Gläser richtig verschlossen sind. Hierzu fassen Sie den Deckel des Glases leicht an. Wenn Sie eines Ihrer Gläser öffnen möchten, ziehen Sie einfach an der am Gummi befindlichen Lasche. Dabei dringt die Außenluft in das Glas ein und der Deckel lässt sich einfach abnehmen.

Lagern Sie die eingekochten Lebensmittel an einem kühlen dunklen Ort und prüfen Sie diese von Zeit zu Zeit. Lässt sich nach einiger Zeit der Aufbewahrung der Deckel einfach abheben, ohne dass Sie am Gummi gezogen haben, so ist dies meist ein Zeichen, dass das Einkochgut verdorben ist.

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden