Dendrobium Orchideen bezaubern durch ihre reiche Blütenpracht

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Dendrobium Orchideen bezaubern durch ihre reichhaltige Blütenpracht

Es gibt viele schöne Blumen auf der Welt, doch eine Orchidee gehört zu denjenigen Pflanzen, die auf den ersten Blick verzaubern können. Die majestätischen Gewächse aus der Familie der Einkeimblättrigen Pflanzen zeichnen sich unter anderem durch ihre Größe, ihren aufrechten Wuchs und die kräftige Säule aus. Es gibt mehrere Tausend Arten dieser eleganten Pflanzen, die weltweit wachsen und gedeihen. Orchideen sind beliebte Geschenke, wenn es darum geht, einem besonderen Menschen eine Freude zu machen. Ein Grund hierfür ist, dass Orchideen bei richtiger und regelmäßiger Pflege sehr alt werden und unzählige Blüten hervorbringen können. Selbst nach einigen Jahren der Ruhe, in denen sich an der Säule nicht einmal eine winzige Knospe bildet, ist es möglich, dass die Orchidee plötzlich wieder blüht.
Als vor vielen Jahrzehnten das allgemeine Interesse an den edlen Pflanzen zunahm, war es nicht verwunderlich, dass die Preise für sämtliche Gattungen der Orchideen-Familie, die bis dahin entdeckt waren, deutlich stiegen. In den letzten Jahrzehnten hat sich dieses Verhältnis wieder umgekehrt, denn selbst in voller Blüte stehende Orchideen sind mitunter zu günstigen Preisen erhältlich und unterbieten als Topfpflanze mitunter einige Blumensträuße. Das betrifft natürlich nicht die seltenen Arten, deren Habitate nur sehr klein sind und die nicht überall auf der Welt erhältlich sind. Grundsätzlich jedenfalls sind Orchideen jedenfalls keine raren Exoten mehr – es gibt zahlreiche Arten in Europa, die sich auch als Gartenpflanze eignen. Gelingt es Ihnen, diese Orchideen zu kultivieren, können Sie Haus und Garten mit den zauberhaften Blumen schmücken.

Was eine Orchidee zu einer so begehrten Pflanze macht

Es gibt zahlreiche kulturgeschichtliche Erklärungsansätze für die Beliebtheit der Orchideen-Familie und einzelner Gattungen der üppig blühenden Pflanzen. Vor allem in China erreichten Orchideen eine bildhafte Symbolik, die über Jahrtausende hinweg erhalten geblieben ist und sich bis zu Konfuzius zurückverfolgen lässt. In der chinesischen Kultur gelten Orchideen als Symbol für Liebe, Anmut und Schönheit. Ein einziger Blick auf eine prächtige Orchidee genügt Ihnen wahrscheinlich, um nachzuvollziehen, warum Orchideen diesen Status genießen. Der lange, elegante Stiel, die großen perfekt geformten Blüten und die Farbenvielfalt suchen ihresgleichen. Hinzu kommt der teils betörende Duft, den Orchideen verströmen. Einige Parks und Anlagen beherbergen seltenere Exemplare. So können Sie beispielsweise im Loro Parque auf der Kanareninsel Teneriffa in einem eigenen Orchideen-Haus verschiedene Exemplare ansehen, deren Anblick Ihnen bereits nach kurzem Betrachten in Erinnerung bleiben wird. Die üppigen Blüten wirken in leuchtendem Blau, strahlendem Gelb und bezauberndem Rosa so kostbar, dass viele Besucher des Parks innehalten und Fotos von den prachtvollen Blumen machen.
Übrigens handelt es sich bei sehr vielen Orchideen um reine Zierpflanzen, die keinen landwirtschaftlichen Nutzen aufweisen. Allerdings gibt es eine Ausnahme, die Sie vermutlich kennen: die Gewürzvanille. Ansonsten gibt es noch einige Arten, die der Veredelung von Tee dienen. Darüber hinaus genießen Orchideen vor allem als Schnittpflanzen oder im Topf wirtschaftliches Ansehen.

Können exotische Gattungen der Orchideen in Deutschland gedeihen?

Auch wenn viele Arten wie Paphiopedilum nicht aus Europa stammen, sondern in Ländern wie Indien, Malaysia, China oder Sumatra heimisch sind, versuchen sich immer mehr deutsche Orchideen-Fans an der Zucht dieser wärmeliebenden Arten. Darüber hinaus gibt es natürlich auch Topfpflanzen exotischer Gattungen. Allerdings handelt es sich hierbei oft um gesonderte Unterarten, die Ruhephasen einlegen und auch an einem kühleren Standort gedeihen und blühen, solange sie ausreichend Sonnenlicht aufnehmen können. Aus diesem Grund ist die oben erwähnte Paphiopedilum, der sogenannte Frauen- oder Venusschuh, sehr beliebt. Sie können bei Händlern sowohl Jungpflanzen als auch erwachsene Blumen kaufen und diese an einen sonnigen Platz stellen. Beachten Sie dabei, dass der Frauenschuh durchaus giftig ist und zudem eine Kontaktallergie auslösen kann. Wenn Ihnen die eher kleinen Blüten der Paphiopedilum nicht zusagen, können Sie eine andere Orchidee wählen, beispielsweise die blütenreiche Dendrobium.

Merkmale der Dendrobium-Orchideen: Herkunft, Blütezeit und Ruhephasen

Die Dendrobium ist eine Orchidee, die ebenfalls aus dem asiatischen Raum stammt und entsprechend ein feucht-warmes Klima bevorzugt. Während des Sommers kann es auch heißer sein, sofern sich die Pflanze akklimatisiert hat. Sie ist nicht nur auf dem südasiatischen Festland beheimatet, sondern wächst auch in Australien und Neuseeland. Dendrobium-Orchideen sind sehr beliebt, weil die Pflege und Kultivierung allgemein trotz ihrer exotischen Heimat mit ein wenig Übung und Sorgfalt recht leicht von der Hand geht. Außerdem bildet die Orchidee zahlreiche bunte Blüten aus, die von leuchtendem Gelb und über strahlendes Weiß bis hin zu Tiefrot oder Violett reichen. Die in Deutschland besonders beliebte und weitverbreitete Orchidee Dendrobium nobile ist die ideale Exotin für die heimische Fensterbank. Möchten Sie Ihre Wohnung oder Ihr Haus mit einer Orchidee dieser fantastischen Art verschönern, können Sie diese zum Beispiel auf eBay kaufen.

Wie unterscheidet man Dendrobium nobile und Phalaenopsis?

Die Unterscheidung von Dendrobium nobile und Phalaenopsis fällt selbst erfahrenen Botanikern schwer – zumindest, solange die Orchideen nicht blühen. Beide Orchideen haben einen ähnlichen Ursprung und stellen ähnliche Ansprüche an ihre Besitzer. Lediglich die Blüten weisen einige feine Unterscheide auf, allerdings können Laien diese Merkmale oft gar nicht hinreichend beurteilen und sind entsprechend darauf angewiesen, einem Preisschild oder einer Produktbeschreibung zu vertrauen. Da die Pflege jedoch so ähnlich ist und beide Orchideen sehr prächtige Blüten ausbilden können, ist es nicht so schlimm, wenn Ihnen die Abgrenzung schwer fällt. Hinzu kommt die Problematik der Hybriden. Orchideen tendieren generell dazu, Hybriden zu entwickeln, deren Zuordnung nicht mehr eindeutig möglich ist. Manchmal weisen die Pflanzen eindeutige Merkmale zweier Arten auf, sodass eine Benennung unmöglich scheint. Manchmal lassen sich einige Merkmale zumindest den Dendrobium-Orchideen zuordnen, sodass sie dann als Dendrobium-Hybriden ausgewiesen sind.

Pflegetipps, die Ihre Dendrobium-Orchideen aufblühen lassen

Haben Sie sich eine bereits blühende Dendrobium-Orchidee gekauft, sollten Sie einige Hinweise beachten, damit Ihre Pflanze Sie auch in den kommenden Jahren mit einer reichlichen Blütenpracht erfreut. Zunächst einmal sollten Sie der Pflanze einen hellen, aber nicht zu heißen Platz auf der Fensterbank einräumen. Vermeiden Sie einen Standort an einem Südfenster, es sei denn, Sie können ausreichend Abstand zwischen Scheibe und Orchidee bringen. Andernfalls könnte es der Pflanze zu heiß werden und sie könnte sogar vertrocknen. Die Orchidee hat eine Luftfeuchtigkeit von mindestens 50 Prozent gern. Ist diese nicht gegeben, müssen Sie die Pflanze regelmäßig mit Wasser versorgen. Hierfür sollten Sie stets einen speziellen Orchideen-Topf verwenden. Dieser verfügt in einem Übertopf über einen Topfeinsatz mit Löchern, sodass sich keine Staunässe bildet, die die Wurzeln faulen lassen würde. Verwenden Sie nur geeignetes Substrat und keine Blumenerde, wenn Ihre Orchidee gut gedeihen soll. Außerdem ist es sinnvoll, das Leitungswasser mit destilliertem Wasser zu vermengen, sollte Ihr Wasser sehr hart sein.
Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Ihre Dendrobium nach dem Blühen Blüten und Blätter abwirft, denn dieser Prozess ist normal. Sie können allerdings die Blütezeit verlängern, indem Sie die Temperatur auf etwa 15 °C senken. Grundsätzlich sollte die Temperatur tagsüber bei 20 °C liegen und in der Nacht 10 °C nicht unterschreiten. Soll die Orchidee überwintern, reduzieren Sie die Wasserzufuhr und gießen nur wenige Tröpfchen auf die Wurzeln. Schneiden Sie sie Stängel nicht zurück, wenn die Orchidee aufhört zu blühen, denn an ihnen können sich wieder neue Blüten bilden.

Der richtige Dünger und der Umgang mit Jungpflanzen

Die Pflege von Orchideen-Jungpflanzen ist grundsätzlich mit mehr Aufwand und Zeit verbunden als die von erwachsenen Orchideen. Sie müssen junge Dendrobium regelmäßig durchdringend gießen. Lassen Sie den Topfeinsatz jedoch noch kurz über dem Spülbecken abtropfen und verhindern Sie, dass sich zu viel Wasser im Übertopf sammelt, da sonst eine erhöhte Gefahr für Staunässe und daraus resultierende Wurzelfäule droht. Während der Wachstumsphasen sollten Sie Ihre jungen Orchideen regelmäßig düngen. Hierfür empfiehlt sich die Verwendung von speziellem Flüssigdünger für Orchideen. Auch ein Orchideen-Spray kann hilfreich sein, wenn Sie ein gesundes Wachstum ermöglichen wollen. Achten Sie jedoch darauf, dass sich Spray und Dünger auch für Ihre Orchideen eignen, damit die kostbaren und schönen Pflanzen keine Schäden erleiden. Ein Spray oder ein Zerstäuber für Orchideen kann verschiedene Funktionen erfüllen. Einerseits gibt es Sprays, die als Blattdünger dienen oder die Luftwurzeln mit Feuchtigkeit versorgen sollen, wenn Sie weniger gießen. Darüber hinaus gibt es Sprays, die für Schutz vor Insekten und anderen Schädlingen sorgen, denen Ihre heranwachsende Orchidee munden könnte.

Orchideen-Samen: Ist das Anpflanzen in Mitteleuropa einen Versuch wert?

Natürlich können Sie nicht nur Jungpflanzen, Stecklinge und Kindel kaufen, sondern sich auch mit Orchideen-Samen ausstatten, aus denen im besten Falle langstielige Pflanzen mit vielen bunten Blüten entstehen. Da es sich bei den Samen eher um feinen Staub als um sichtbare Körner handelt, ist die Handhabung der Saat schwierig und nicht wirklich empfehlenswert. Hinzu kommt, dass die tropischen Pflanzen außerhalb von Gewächshäusern nur schlecht keimen, da weder die Temperatur noch die Luftfeuchtigkeit ausreichen, um eine Orchidee erwachsen zu lassen. Deshalb ist die Verwendung von Jungpflanzen und Ablegern eher zu empfehlen. Diese sind an das hiesige Klima gewöhnt und können sich sehr schön entwickeln, wenn Sie einen geeigneten Fensterplatz finden und das Pflänzchen regelmäßig mit Dünger versehen. Haben Sie eines Tages eigene Ableger oder teilen Sie eine erwachsene Orchidee, können Sie die blütenreiche Dendrobium an eine Freundin oder ein liebes Familienmitglied verschenken. Vergessen Sie dabei jedoch nicht, ihnen ein paar Pflegetipps mitzugeben, damit auch die Beschenkten Freude an ihrer Dendrobium-Orchidee haben.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden