eBay
  • WOW! Angebote
  • Jetzt shoppen

Den richtigen Grill finden: Kohle, Gas oder Elektro?

t-online.de
Von Veröffentlicht von
Den richtigen Grill finden: Kohle, Gas oder Elektro?
. Aufrufe . Kommentare Kommentar

Wurstchen oder Gemuse: Gegrillt schmeckt beides gut. (Dar1930/ iStock/ Copyright: Thinkstock)

Das Steak brutzelt auf dem Rost und die Maiskolben verströmen ein herrliches Butteraroma: Die Grillsaison ist eingeläutet und in Deutschlands Gartnern steigen wieder Rauchfahnen auf. Gerade diese sind aber vielen Grillfreunden ein Dorn im Auge - und es stellt sich die Frage: Grillt es sich vielleicht besser mit Gas - oder Elektrogrills ? Oder ist der Holzkohlegrill doch der einzig Wahre? Wir stellen die Vor- und Nachteile der verschiedenen Systeme vor und erklären, für wen welches Gerat geeignet ist.

Holzkohle: Echtes Grill-Feeling zu kleinem Preis

Feuer, Holz und ein Stück rohes Fleisch: Das ist Grillen, wie man es seit eh und je kennt. Für die Traditionalisten unter den Grillfans sind das rauchige Aroma und der charakteristische Geruch des Holzkohle-Barbecues ein wesentlicher Bestandteil des Grillvergnügens. Das Anheizen des Grills ist zwar mit Aufwand verbunden - bevor Fleisch und Gemüse auf den Rost können, muss die Kohle angezündet werden und eine gute halbe Stunde vorglühen. Dafür ist der Holzkohlegrill aber äußerst preiswert und flexibel. Kleine Modelle gibt es schon für unter 10 Euro. Sie lassen sich problemlos einpacken und mit auf die Wiese oder an den Badesee nehmen.

Vorsicht vor Rauchentwicklung und giftigen Dämpfen

Was das Herz des einen erwärmt, bringt andere wiederum buchstäblich zur Weißglut: Die Rauchschwaden, die beim Grillen mit Holzkohle entstehen, sind vielen Nachbarn lästig. Tatsächlich kann das Holzkohlegrillen sogar gefährlich werden, wenn der Grill auf dem Balkon aufgestellt wird und der Rauch in die Wohnung zieht. Auch die Brand- und Unfallgefahr durch Funkenflug sollte nicht unterschätzt werden.

Beim Grillsystem hat jeder eigene Vorlieben. (Dar1930/ iStock/ Copyright: Thinkstock)

Gasgrills sind bequem und leicht zu säubern. (JacquelineSouthby/ iStock/ Copyright: Thinkstock)

Viele Grill-Fans schwören auf das rauchige Aroma eines Holzkohlegrills. (Zoonar-RF/ Zoonar/ Copyright: Thinkstock)

Gesundheitsexperten mahnen außerdem, dass krebserregende Giftstoffe freigesetzt werden können, wenn Fett oder Fleischsaft in die Glut tropfen. Das lässt sich jedoch vermeiden, indem man entweder das Fleisch auf Grillschalen legt oder indirekt grillt. Bei dieser Methode liegt das Grillgut nicht direkt über der Kohle, sondern über einer mit Wasser gefüllten Schale, die das tropfende Fett auffängt und Luftfeuchtigkeit abgibt. Um die Schale herum werden die Kohlestückchen oder Briketts verteilt. Das Fleisch wird so von allen Seiten saftig gegart – vorausgesetzt, der Grill hat einen Deckel mit Lüftungsschlitzen, unter dem die heiße Luft zirkulieren kann.

Fazit: Holzkohlegrills sind also vor allem etwas für Grillfans, die sich für ein gutes Steak gerne Zeit nehmen, das Grillgefühl am offenen Feuer genießen und auf den typischen, rauchigen Geschmack nicht verzichten wollen. Wer ein Stück Garten sein Eigen nennt oder gern in Parks grillt, muss auch keinen Nachbarschaftsstreit fürchten.

Gasgrills: Schneller, sauberer Grillgenuss

Schnelleren und unkomplizierteren Grillgenuss versprechen Gasgrills: Sobald die Gasflasche angeschlossen ist, kann auch schon losgegrillt werden. Dank mehrerer Gasbrenner erreicht das Gerät in kürzester Zeit seine Betriebstemperatur. Durch das Verstärken oder Vermindern der Gaszufuhr kann auch die Hitze sehr genau reguliert werden. Hochwertige Modelle besitzen außerdem sogenannte Flammenverteiler, die die Brenner schützen und verhindern, dass Fett in die Flammen tropft. So wird ein gesunder Grillgenuss gewährleistet.

Sauberkeitsplus gegen Erlebnisdefizit

Der Grillluxus hat seinen Preis: Gasgeräte sind deutlich kostspieliger als gewöhnliche Holzkohlegrills. Zudem fehlt beim Barbecue mit dem Gasgerät das rauchige Aroma, das Grillen zu einem so besonderen Genuss macht. Findige Hersteller haben deshalb sogenannte Smoking Chips entwickelt, durch die auch im Gasgrill eine Rauchnote entsteht. Und dennoch: Grillen am offenen Feuer hat ein ganz besonderes Flair, das auch die Pellets nicht imitieren können.

Fazit: Gasgrills eignen sich für alle, die schnelle Zubereitungszeiten und eine exakte Temperaturregulierung schätzen. So kann beispielsweise auch ein Braten über dem Gasgrill wunderbar gelingen. Ohne Holzkohle entsteht zudem keine Asche, die entsorgt werden müsste. Das Sauberkeitsplus steht allerdings dem Defizit eines traditionellen Grillvergnügens am offenen Feuer entgegen.

Elektrogrill: Optimal für Indoor- und Balkon-Barbecues

Egal ob Sonne, Regen oder Schnee, mit dem Elektrogerät ist Grillen jederzeit möglich. Denn dank rauchfreier Technik kann das Barbecue auch kurzerhand in die Wohnung verlegt werden. Alles was man zum Befeuern braucht, ist eine Steckdose – schon kann das Grillvergnügen starten. Elektrogeräte punkten aber nicht nur durch schnelle Einsatz- und Zubereitungszeiten. Auch die preiswerte Anschaffung und der geringe Stromverbrauch machen die Geräte zu einer attraktiven Alternative. Hinzu kommt, dass weder durch leere Gasflaschen noch durch Aschereste Müll anfällt. Die antihaftbeschichteten Grillplatten sind zudem leicht zu reinigen.

Kein klassisches, aber schadstofffreies Grillvergnügen

Auf der anderen Seite hat der Elektrogrill kaum etwas mit einem klassischen Barbecue gemeinsam. Mit dem Rauch bleibt auch das intensive Aroma von über Feuer gegrilltem Fleisch aus. Die Elektrovariante erinnert eher an Kochen auf der Racletteplatte. Lagerfeuer-Feeling mit gerösteten Marshmallows bleibt zwangsläufig auf der Strecke. Außerdem ist der Elektrogrill auf eine Steckdose angewiesen. Ein Barbecue im Park ist mit diesem System daher kaum möglich.

Fazit: Grundsätzlich ist der Elektrogrill eine sinnvolle Variante, wenn Fleisch und Gemüse schonend und fettarm gegart werden sollen. Alle, die gern in der Wohnung oder auf dem Balkon zusammensitzen und gemeinsam Leckereien auf einer heißen Platte garen, werden viel Spaß daran haben. Doch ein echter Grillabend ist das nicht. Dafür wird der nachbarschaftliche Friede garantiert gewahrt.

Weitere erkunden
Wählen Sie eine Vorlage aus

Zusätzliches Navigationsmenü