Den passenden Apple Mac mini finden

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Einkaufsratgeber: Wie Sie einen Mac mini bei eBay finden

Der Mac mini bündelt alle Kompetenzen

Wer in Fragen der Computeranschaffung immer schon einmal mit dem Gedanken spielte, von einem Windows-Rechner auf einen Apple umzusteigen, der findet mit dem Mac mini eine herausragende Möglichkeit, erste Erfahrungen im Kosmos der Mac-Anwendungen zu sammeln. Dabei zeichnet sich die Mini-Variante unter den Apple-PCs keineswegs als reines Umsteiger- oder Einsteigermodell aus, vielmehr verfügt es über eine äußerst kompakte Zusammenstellung diverser Rechner-Eigenschaften.

Die souveräne Lösung für den praktischen PC-Einsatz

Durchschnittliche Anwendungen wie Schreib- oder E-Mail-Programme stellen die – inzwischen selbstverständlich gewordene – Basis, während der Multimedia-Aspekt der minimalistischen Konzeption zum Trotz eine erstaunliche Bandbreite von Fähigkeiten an den Tag legt. Als Interessent würden Ihnen zwar auch die beiden anderen Versionen aus der Reihe der Apple-Rechner, Mac Pro und iMac, in Sachen Zuverlässigkeit und weitem Anwendungsspektrum zusagen, doch empfiehlt sich gerade der Mac mini durch seine optisch zurückgenommene und dennoch technisch exzellente Qualität gerade dem eher Unerfahrenen. Der Mini setzt mehr als andere auf Übersichtlichkeit; der Mac Pro hingegen ist deutlich leistungsstärker, würde aber gerade den Anfänger mit seiner Komplexität möglicherweise schnell überfordern.

Die Preisgestaltung bei Apple und das Betriebssystem

Einen gewichtigen Punkt der Kritik stellt die Preisgestaltung dar: Apple-Produkte galten lange Zeit als besonders teuer im Vergleich zu technisch im Grunde ebenbürtigen alternativen Modellen. Dem ist längst nicht mehr so: Zwar achtet Apple beim Vertrieb seiner Geräte auf eine gewisse Exklusivität und bietet keine PC-Sets zu Kampfpreisen an, verkauft sein Betriebssystem aber deutlich günstiger als Konkurrent Microsoft. Auch die einzelnen Computer sind von der Investition her betrachtet mit deutlich weniger Aufwand zu beziehen als noch vor ein paar Jahren.
Die entscheidende Veränderung hat Apple mit seiner endgültigen Kompatibilität in Bezug auf Windows in die Wege geleitet. Seit Mac OS X 10.5 ist die Option „Boot Camp” fester Bestandteil des Betriebssystems, mit der parallel Windows aufgespielt und in vollem Umfang genutzt werden kann. Wer bereits Apple-Erfahrungen sammeln konnte, weil er ein iPads oder ein iPhone besitzt, hat es noch ein wenig leichter, sich im Sortiment stationärer Rechner zurechtzufinden. Interessant ist auch wenn Sie mehrere Apple Produkte besitzen, dass Sie über die iCloud die Daten auf die anderen Geräte problemlos transferieren können. Dadurch können Sie beispielsweise auch mobil auf Ihre Daten zugreifen. Besonders vorteilhaft ist auch das Apple Tablet, da Sie auch auf Reisen Ihre Daten optimal verwalten können. Bei eBay können Sie sich das Apple iPad kaufen, wenn Sie einen ständigen Begleiter im Alltag benötigen.
Im Resümee gelten Mac-Systeme in der Anwendung als sicherer und schneller, wobei gerade Einsteiger oder Anwender mit gelegentlichem Gebrauch naturgemäß über ein bescheidenes Nutzerprofil verfügen.

Flach, klein und äußerst schick: Der Mac mini fällt auf durch Unauffälligkeit

Der starke Designaspekt bei Apple-Produkten ist bekannt. Die Firma vertreibt neben ihrer Technik immer auch die Idee des grundsätzlich innovativen Nutzens im Alltag moderner Menschen. Eine Art Apple-Kultur hat sich herausgebildet, die zumindest in der Zeit- und Platzökonomie ihre volle Berechtigung hat. Im Falle des Mac mini trifft beides zu: Er ist so schnell wie ein vollwertiger Computer und in der Gestaltung zurückgenommen wie ein Taschenrechner. Gerade einmal 3,5 Zentimeter hoch und in den Abmessungen kaum größer als 20 x 20 cm, gehört der Mini damit zu den kleinsten Rechnern überhaupt. Nimmt man das Gewicht von dürftigen anderthalb Kilogramm hinzu, mag man kaum glauben, dass der Innenraum eine Technik mit Hochleistung beherbergt.

Der Mac mini passt demnach überall hin. Seine schlichte weiß-graue Aufmachung fügt sich in jeden Raum mühelos ein: Vom Schlafzimmer bis zum TV-Regal im Wohnzimmer findet er seinen Platz. Seine Maße machen ihn transportabel, sodass fast schon eine Art Notebook daraus wird, wenn auch Bildschirm, Tastatur und Maus nicht im Umfang enthalten sind. Dies stellt kein größeres Hindernis dar.

Kompatibilität zu Windows und Anschlussgeräten

Obwohl Apple auf die Exklusivität seiner Geräte achtet, ist der Bereich des Zubehörs vollständig kompatibel zu alternativen Herstellern. Sie können ihr altes Windows-Equipment also problemlos an den Mac anschließen; dies gilt auch für Drucker oder Scanner. Die Schnittstellen sind handelsüblich, so können Sie auch einen Monitor Ihrer Wahl verwenden. Allerdings bietet auch Apple entsprechende Hardware an, die natürlich – der optischen Harmonie halber – weiterhin die erste Wahl zu bleiben scheint. Im Gegensatz zum reduzierten Design des Mac mini sollte der Bildschirm den Standard-Maßen entsprechen. Der Mini wird wohl aller Variabilität zum Trotz die meiste Zeit an Ort und Stelle in Anspruch genommen werden.

Nicht im Lieferumfang enthalten: der Bildschirm

Apple bietet zur perfekten und notwendigen Ergänzung drei gängige Bildschirm-Zollgrößen an: 24, 27 und 30. Die beiden ersten Varianten werden von LEDs beleuchtet, was zu starken Kontrastwerten und einer auffallend hochauflösenden Darstellung führt. Die glatte Oberfläche kann unter Umständen zu Irritationen durch Lichteinfall führen, dem ist aber durch kleinere Korrekturen in der Position Einhalt zu gebieten. Das Modell mit der 30-cm-Diagonale hingegen ist mit einer matten Oberfläche ausgestattet. Die Verbindung des Bildschirms zum Mac mini wird von einem sogenannten „Mini Displayport” gewährleistet. Dieser besonders zuverlässige Übertragungsweg ist ebenso auf alle anderen Apple-Produkte anwendbar und glänzt zusätzlich mit seiner Eigenschaft, angeschlossenen MacBooks als Stromquelle zu dienen. Mit Ausnahme des 30er Monitors – dieser ist als Einziger für den Zweck der Stromversorgung nicht auf die Modelle der MacBook-Reihe anwendbar. Dafür bieten seine zwei USB-Schnittstellen und der DVI-Anschluss für den Mac mini eine souveräne Grundausstattung bezüglich Multimedia. Zwei Firewire-400-Eingänge runden die Kompetenz ab. Im Gegensatz zu manch anderen Monitormodellen fehlen ihm allerdings die Lautsprecher. Dieses Accessoire ist neben einer Webcam und einem Mikrofon Bestandteil der beiden kleineren Zoll-Varianten. Diese verfügen mittels USB-Hub dann auch exklusiv über die Möglichkeit, MacBooks mit Strom zu versorgen.

Weiteres Apple-Zubehör

Die Investition in einen Apple-Monitor eröffnet Ihnen auch über den Anwendungsbereich des Mac mini hinaus vielfältige Anschlussoptionen. Auch ein Standard-PC ist mit einem Apple-Bildschirm zu verbinden, jedoch wird hierfür ein Adapter benötigt. Da der Mac mini grundsätzlich ohne Zubehör ausgeliefert wird, benötigen Sie eventuell eine Tastatur und eine Maus aus dem Hause Apple, sofern Sie nicht auf entsprechende Versionen anderer Hersteller zurückgreifen möchten. Die Apple-Maus ist insofern von Interesse, da sie neben der klassischen auch in einer Touchpad-Version erhältlich ist. Dabei handelt es sich um eine Maus mit spezieller Oberfläche, die auf das herkömmliche Drücken von Tasten verzichtet. Maus wie Tastatur stellen die jeweilige Verbindung zum PC entweder über Bluetooth oder USB-Kabel her – nicht bei allen Modellen bestehen beide Optionen. Vor dem Kauf sollten Sie darauf also besonders achten. Die passenden Apple-Tastaturen sind traditionell extrem flach und insgesamt deutlich sparsamer entworfen, was gerade Umsteigern Probleme bereiten könnte. Aus diesem Grund ist auch eine Ausführung mit vertrauten Dimensionen im Programm, die sich dann nicht mehr von herkömmlichen Versionen unterscheidet. Schließen Sie einfach eine Ihnen vertraute Tastatur an, denn bis auf das Design existieren keine wesentlichen Unterschiede zwischen beiden Konzepten.

Multimedial glänzend aufgestellt: Der Mac mini verbindet alles und jeden

Die Ausstattung des Mac mini besticht in erster Linie durch ihre Vielzahl der Möglichkeiten. Keinesfalls bleiben die Mini-Fähigkeiten auf einen durchschnittlichen Gebrauch beschränkt. So verfügt er über ein Netzwerk für drahtlosen Verkehr nach n-Standard. Auf diese Weise können bis zu 300 MB/s übertragen werden. Einen Clou und besonders für die Wohnzimmerausstattung geeigneten Zusatz stellt die Fernbedienung dar. Mit ihr lassen sich diverse Anwendungen bedienen und der Mac mini als Projektor bzw. Beamer einsetzen. Dank dem mitgeliefertem „Mediacenter-Software Front Row” geht der Mini auf Empfangsstation. Die zugehörige Fernbedienung, die „Apple Remote”, ist allerdings nicht im Lieferumfang enthalten, die Kosten sind jedoch überschaubar.

Den Mac mini erhalten Sie in zwei Versionen – ein durchaus üblicher Vorgang bei Apple. Wie so oft kommt für den Einsatz im privaten Bereich aber nur eine der beiden infrage, die deutlich leistungsstärkere Server-Version ist ganz auf den Unternehmensbereich zugeschnitten und bietet sich im Zweifelsfall eher für Netzwerk-affine Privatanwender an. Aber auch die gängige Variante, die potenziellen Kunden als „built to order” angeboten wird, ist noch einmal individuell auszustatten. Dabei unterliegt vor allem der Anschlussbereich etwaigen Extrawünschen: Ob nun die Höhe des Arbeitsspeichers, die Frequenz des Prozessors oder die Größe der Festplatte – das Merkmalsspektrum ist groß.
Sie können aber auch guten Gewissens die Grundversion des Mac mini erwerben, denn diese deckt alle gängigen Ansprüche gekonnt ab. Das Laufwerk ist mit DVD-Technologie ausgestattet und die Grafikkarte wird von Nvidia geliefert. Hier gibt zwar die Leistung des entsprechenden Chips keinen Anlass zur Kritik, allerdings markiert die nicht vorhandene Austauschoption dieser und anderer Bauteile das Limit des Mac minis. Dennoch reicht das Vermögen der Karte aus, um komplikationsfrei Filme in HD-Qualität abzuspielen.

Die Anschlussleiste hingegen zeigt sich ob ihres Potenzials als nahezu grenzenlos. Vier USB-Schnittstellen, ein SD-Port sowie ein Firewire-800-Steckplatz decken mehr als nur das Nötigste ab. Ebenso sorgt die Geräuscharmut für einen bleibenden Eindruck, mit seiner Vollauslastung bei gerade einmal 85 Watt läuft dieser Mac reibungslos und tatsächlich ohne jeden Betriebslärm. Als Wermutstropfen bleibt einzig die Verhinderung einer eventuellen Erweiterung übrig. Was für Sie als Einsteiger in die Materie noch ohne direkte Auswirkungen sein mag, kann sich nach einigen Jahren der Nutzung als Ärgernis herausstellen – trotz aller Souveränität des Mac minis. Zudem ist das schicke und kompakte Gehäuse nur sehr schwer zu öffnen, der Besuch im Apple-Store wird schließlich unausweichlich.
Als grundsätzlicher Vorwurf mag die fehlende Ausbaufähigkeit dennoch nicht so recht taugen, denn Apple verkauft den Mac mini nicht ohne Grund in unterschiedlichen Versionen. Es lohnt sich also, den höheren Preis zu zahlen, der vor später vielleicht notwendig werdenden noch höheren Investitionen schützt. Dies ändert nichts daran, dass der Mac mini zum preiswertesten Computer des Applesortiments zählt. Aufgrund seiner Eigenschaften lohnt die Anschaffung übrigens auch als Zweitrechner. Wie immer gehört das Betriebssystem Mac OS X in der jeweils aktuellen Version zum Umfang. Wie erwähnt ist aber auch Windows ohne Einschränkung parallel anwendbar, wenn auch nicht Teil des Angebots.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden