Den Sound der Lautsprecher durch den richtigen Ständer verbessern

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Kann ich den Sound meiner Lautsprecher durch den richtigen Ständer verbessern?

Der Klang eines Lautsprechers hängt von vielen Faktoren ab. Neben dem Lautsprecher, den Ausmaßen und verwendeten Materialien des Gehäuses, der Kabeldicke, Qualität, der Leistungsfähigkeit des angeschlossenen Verstärkers und letztlich der Qualität der Audio-Aufnahme, ist außerdem die Positionierung der Lautsprecher im Raum von Bedeutung. Die Entfernung zu den Wänden spielt genauso eine Rolle wie die Höhe. Um Lautsprecher optimal zu positionieren, sind Ständer und Halterungen erhältlich.

Der folgende Ratgeber informiert Sie detailliert über die richtige Positionierung der Lautsprecher und stellt praktische Lautsprecher-Ständer für alle Einsatzzwecke vor.

Schritt für Schritt zur optimalen Positionierung von Stereo-Lautsprechern

Um das klangliche Optimum aus Ihren Lautsprechern herauszuholen, ist die Positionierung dieser von besonderer Bedeutung. Die folgende Schritt-für-Schritt-Anleitung hilft Ihnen, die richtige Positionierung zu finden. Mithilfe von Gesangs- und Sprachaufnahmen empfiehlt es sich, die Veränderungen des Klangbilds nach jedem einzelnen Schritt Probe zu hören.

Vorab: Der richtige Lautsprecher

Nicht jeder Lautsprecher ist ideal für jeden Raum geeignet. Die Hörsituation wird nach drei Kriterien ermittelt: der Aufstellungsort der Boxen (und der Abstand zur Wand), die Raumakustik und die Raumgröße.

Die Raumgröße

Die Raumgröße ist in drei Kategorien unterteilbar.

Kleine Räume haben eine Größe von bis zu 15 m². Der Abstand zwischen Zuhörer und Lautsprecher beträgt rund zwei Meter oder weniger. Die Anforderungen an Bündelung und den Pegel sind daher geringer. Dafür darf die Box nicht dröhnen und muss auch in dem Nahfeld homogen klingen.

Ein mittelgroßer Raum ist um die 24 m² groß. Typischerweise beträgt der Abstand zwischen Lautsprecher und Zuhörer rund zwei bis drei Meter. Der Lautsprecher muss für solch eine Raumgröße etwas Bassdruck und Pegel bereitstellen, um zu überzeugen.

Ein großer Raum ist 45 m² und größer. Die Lautsprecher sind in solch einem Raum vier Meter oder weiter vom Zuhörer entfernt. Die Anforderungen an den Bass und Schalldruck sind daher deutlich höher. Zusätzlich muss der Lautsprecher fokussieren.

Die Raumakustik

Die Raumakustik ist ebenfalls in drei Kategorien unterteilt.

Ein trockener Raum ist mit viel Teppich, Polsterungen und Vorhängen ausgestattet. Der Klang der Lautsprecher wird dadurch gedämpft, meist sind die Höhen besonders stark gedämpft. Daher darf der verwendete Lautsprecher weder zu direkt, noch dunkel-dumpf klingen.

In einem ausbalancierten Raum halten reflektierende Wände, Teppiche und Polster einander die Waage. Der Hall des Raums ist über den Frequenzbereich hinweg ähnlich verteilt.

In einem hallenden Raum überwiegen hartes Holz, Beton, Glas und Parkett. Daher wird die Raumakustik als hallig wahrgenommen. Während die Nachhallzeit in einem trockenen Raum bei weniger als 0,4 Sekunden und in einem ausbalancierten Raum bei 0,4 - 0,6 Sekunden liegt, übersteigt diese in einem hallenden Raum die 0,6 Sekunden-Grenze. Um nicht scheppernd oder diffus zu klingen, muss der Lautsprecher den Schall daher bündeln.

Die Aufstellung

Ebenso ist die Aufstellung der Boxen im Raum in drei Kategorien unterteilt.

Möglich ist die Positionierung der Boxen direkt an der Wand. Zwischen Wand und Lautsprecher liegen in diesem Fall weniger als 30 Zentimeter. Der Grundton wirkt dadurch träge, der Bass wird hingegen verstärkt. Notwendig ist deshalb eine Ortsentzerrung oder schlanke Abstimmung der Komponenten.

Bei einer wandnahen Aufstellung von 30 bis 90 Zentimetern wirkt der Bass deutlich intensiver und neigt zum Dröhnen (je nach Raumgröße). Ideal sind bei dieser Aufstellungsvariante Boxen mit trockenem Bass.

Als dritte Möglichkeit ist die frei stehende Aufstellung möglich. Der Abstand zwischen Lautsprecher und der hinteren Wand beträgt mehr als einen Meter. Der Bass wird durch die Positionierung nicht verstärkt. Die Box selbst ist dann für einen druckvollen und satten Bass verantwortlich.

Das Stereodreieck und der Abstand

Häufig ist der unmittelbare Einfluss der Umgebung auf die Klangqualität größer als der Unterschied zwischen unterschiedlichen Boxen. Der vorherige Abschnitt hilft bei einer groben Vorsortierung geeigneter Lautsprecher.

Der beste Stereo-Klang wird in der Regel dann erreicht, wenn Hörer und Boxen ein gleichseitiges Dreieck bilden. Der Abstand der Boxen zueinander ist dann genauso groß wie der Abstand des Zuhörers zu beiden Lautsprechern. Solange die beiden verwendeten Boxen vom Zuhörer gleich weit entfernt sind, können die Abstände bis zu 20 Prozent abweichen. Ist der Abstand zwischen Zuhörer und den beiden Boxen größer, als zwischen diesen, rückt die Mittenortung in den Fokus, der Klang von Raumbreite und -tiefe leidet. Der Klang ähnelt dann mehr einem engen Tunnel. Umgekehrt klingt ein zu breites Stereodreieck, bei dem die Boxen weiter voneinander entfernt sind, als der Abstand zum Zuhörer, diffus und die Mitten sind undefiniert.

Das Klangbild wird ebenso von der Gesamtgröße des Stereodreiecks stark beeinflusst. Der Hörraum wird umso mehr ausgeblendet, je kleiner die Seitenlängen des Dreiecks sind. Das Klangbild ist dann weniger räumlich, dafür präsenter und deutlicher. Im Falle des Nahfeldhörens ist dieser Effekt erwünscht. Der Einfluss des Raumes ist umso geringer, je näher Sie an den Lautsprechern sitzen. Ein Abstand von mindestens 1,75 m sollte jedoch eingehalten werden, sodass sich die Schallfelder der einzelnen Boxen korrekt addieren.

Die Ausrichtung der Boxen (Einwinkelung)

Die Seitenwände, die sich neben den Boxen befinden, reflektieren den Schall sehr früh, mitunter wird dadurch die Tonalität und Ortung gestört. Jene Boxen mit einer stärkeren Bündelung des Schalls sind von diesem Effekt weniger stark betroffen. Boxen, die den Schall weniger stark bündeln, sollten in einem Abstand von rund einem Meter von unbedämpften Seitenwänden entfernt positioniert werden. Bei der Ausrichtung, sprich der Wahl des Aufstellwinkels (Einwinkelung), gilt es zu experimentieren. Wenn die Box zu dunkel klingt, sollte diese direkt auf den Hörer ausgerichtet werden. Ist der Klang zu hell, ist weniger Winkel zu empfehlen, bis hin zu einer parallelen Ausrichtung. Um den optimalen Sitzbereich zu vergrößern, kann es sinnvoll sein, die Lautsprecher um 40-50 Grad einzuwinkeln, sodass sich die Schallachsen vor dem Platz des Zuhörers kreuzen.

Unterschiedliche Ständer für Lautsprecher

Für die optimale Positionierung und Befestigung der Lautsprecher sind diverse Ständer und Halterungen erhältlich. Bei eBay wird Ihnen ein umfangreiches Angebot an Lautsprecher-Halterungen angeboten. Neben einer Verbesserung des Klangerlebnisses tragen diese im Optimalfall zur Verschönerung des Raums bei.

Die Wandhalterung

Für einen optimalen Klang ist die direkte Positionierung an einer Wand in der Regel nicht ideal. Damit die Reflexionen ihren Einfluss auf die Ortung verlieren und möglichst spät stattfinden, ist ein größerer Abstand meist besser. Vor allem in kleineren Räumen kann dies jedoch nicht berücksichtigt werden. Dort ist die direkte Positionierung an der Wand häufig die bevorzugte Wahl. Die Boxen sollten jedoch nicht in der Ecke auf dem Boden platziert werden. Besser ist es, wenn diese ungefähr auf Kopfhöhe angebracht sind. Eine Lautsprecher-Wandhalterung ist dann geeignet, wenn sie einen den Umständen entsprechenden möglichst hochwertigen Klang liefern kann. Die Wandhalter sind in unterschiedlichen Farben, Formen und Größen erhältlich. Im Handel wird für jeden Lautsprecher ein passender Wandhalter angeboten. Teilweise sind diese ebenso als Set in Verbindung mit passenden Boxenständern erhältlich. Interessant wird die Kombination bei Verwendung eines Dolby-5.1-Systems. Bei diesem werden insgesamt fünf Lautsprecher (vier Lautsprecher und ein Subwoofer) über den Raum verteilt, um einen optimalen Raumklang zu ermöglichen.

Der Lautsprecher-Ständer / die Lautsprecher-Säule

Ist der Raum geeignet, um die Boxen mit entsprechender Entfernung zur Wand aufzustellen, sind Lautsprecher-Ständer die geeignete Wahl, um den Sound der Lautsprecher zu verbessern. Die Boxen stehen dadurch nicht auf dem Boden, sondern sind meist in Sitzhöhe positioniert. Der Klang wird auf diese Weise deutlich verbessert. Achten Sie bei der Auswahl auf das maximale Gewicht, das die Boxen haben dürfen (die Tragkraft). Gut ist es auch, wenn die Standbeine in der Höhe verstellt werden können, sodass Unebenheiten im Boden ausgleichbar sind.

Die Deckenhalterung

Eine Deckenhalterung für Lautsprecher ist meist schwenkbar und kann gedreht werden. Die Ausrichtung der Boxen ist dadurch stufenlos einstellbar. Es ist eine sehr platzsparende Variante, um Lautsprecher in einem Raum unterzubringen. Deckenhalterungen sind bei kleinen Boxen beliebt, besonders die vorderen und hinteren Lautsprecher bei Dolby Surround Systemen sind häufig unter der Decke angebracht.

Lautsprecher-Halterungen für den Raumklang

Wenn Sie die Lautsprecher für Ihre Dolby-Surround-Anlage optimal positionieren möchten, sind vier Boxen-Halterungen nötig. Der fünfte Lautsprecher, der Subwoofer, kann frei im Raum positioniert werden, da die tiefen Bässe vom menschlichen Ohr nur schwer lokalisiert werden.

Halterungen und Ständer für Lautsprecher verbessern nicht nur die Klangqualität durch die optimale Positionierung, sondern verschönern ebenso den Raum. Die Lautsprecher wirken nicht mehr deplatziert. Lediglich das Kabel kann stören. Zwar bieten Wandhalterungen entsprechende Kabelführungen, der Weg bis zum Verstärker ist jedoch weit. Besonders wenn die Lautsprecher in einem anderen Raum betrieben werden, als der Verstärker aufgestellt ist, sind Kabel lästig. Die Lösung sind dann WLAN-Lautsprecher.

Verwenden Sie in Ihrem Haushalt einen WLAN-Router, ist der Betrieb problemlos möglich. Die Kommunikation zwischen Notebook, PC oder MP3-Player und den Lautsprechern, erfolgt über das WLAN-Netz. Einzige Voraussetzung für eine erfolgreiche Verbindung ist, dass sich die Geräte im selben Netzwerk (dem Heimnetzwerk) befinden müssen. Auf diese Weise kann Musik auf unterschiedlichen Lautsprechern abgespielt werden, die in verschiedenen Räumen aufgestellt sind. Da die Latenzzeit des Netzwerks berücksichtigt wird, wird die Musik synchron abgespielt. Apple hat für diese Technologie ein eigenes Streaming-Protokoll entwickelt, das AirPlay genannt wird. Kompatible Lautsprecher werden entsprechend beworben. Alternativ bietet die DLNA-Technologie ähnliche Vorteile. Die kabellosen Lautsprecher sind meist auch über Batterie betreibbar. Für den stationären Betrieb ist weiterhin ein Netzkabel notwendig. Diese sind auch als Dolby Surround System (5.1 oder 7.1) erhältlich.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden