Dekokörbe in verschiedenen Designs und Materialien auf eBay aufstöbern

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Dekokörbe in verschiedenen Designs und Materialien auf eBay aufstöbern

Mit Körben dekorieren: Dieser Ratgeber hilft bei der Auswahl von Design und Material für Dekokörbe

Körbe aller Art sind nicht nur praktisch, sie haben auch eine äußerst dekorative Wirkung, wenn man sie an passenden Stellen einsetzt. In Körben kann man die unterschiedlichsten Dinge sammeln. Sie sind innen wie außen eine willkommene und einfache Möglichkeit, Accessoires, Pflanzen oder Materialien wie Holz und Ähnliches optisch wirksam zu präsentieren.

Welche verschiedenen Designs es gibt, woraus Körbe gefertigt und wie sie dekorativ eingesetzt werden, darüber soll dieser Ratgeber für Dekokörbe informieren. Lassen Sie sich überraschen, wie einfach es sein kann, mit Dekokörben optische Highlights zu schaffen.

Die verschiedenen Materialien für Dekokörbe

Die natürlichste Form des Korbgeflechts sind Weidenzweige. Die Tradition des Korbflechtens ist lang. Allerdings wurden Körbe früher überwiegend zum Tragen oder Transportieren von Waren und Materialien verwendet. Heute noch kommen zum Beispiel auf manchen Weinbergen Tragekörbe aus Weide zum Einsatz, um die geernteten Trauben von schwer zugänglichen Stellen zum Sammelpunkt zu tragen.

Auch zum Einkaufen sind Weidenkörbe und Körbe aus Peddigrohr (Rattan) sehr beliebt. Besonders, wer häufig frisches Obst oder Gemüse auf dem Wochenmarkt einkauft, sollte über einen Weidenkorb verfügen, denn das offene Geflecht lässt eine gute Luftzirkulation zu.

Übrigens: Weidenkörbe in unterschiedlichen Größen können auch im Haushalt als dekorative Aufbewahrung für Obst oder Gemüse dienen.

Polyrattan ist ein modernes Kunststoffgeflecht, das dem natürlichen Rattan- oder auch Weidegeflecht sehr ähnlich ist. Deshalb werden viele Dekokörbe, besonders wenn sie draußen im Garten eingesetzt werden, inzwischen aus diesem pflegeleichten und witterungsresistenten Material hergestellt.

Aus den Obst- und Gemüsehandlungen sind Spankörbe bekannt. Auch sie haben inzwischen den Dekobereich erobert. Mit Folie ausgeschlagen können sie zum Beispiel eine hübsche und natürliche Präsentationsmöglichkeit für frische Frühlingspflanzen sein.

Körbe aus Kunststoff, die von Form und Aufbau her ebenfalls an natürliches Weidekorbgeflecht erinnern, werden in vielen unterschiedlichen Farben angeboten. Als Blumenübertöpfe, zur Aufbewahrung verschiedener Küchenutensilien und bei unzähligen anderen Gelegenheiten sind Kunststoffdekokörbe eine hübsche und pflegeleichte Alternative zu natürlichem Material.

Wer es modern mag, kann Dekokörbe auch aus Edelstahl oder anderen Metallen verwenden. Edelstahl wirkt kühl und elegant und eignet sich zum Beispiel perfekt für Badezimmer oder Küche. Wer im Landhausstil eingerichtet ist, findet Dekokörbe aber auch aus Schmiede- oder Gusseisen. Auch pulverbeschichtetes Aluminium ist ein Werkstoff, aus dem die unterschiedlichen Körbe hergestellt werden.

Übrigens: Dekokörbe werden auch aus Stoff und aus Filz gefertigt oder aus Wolle gestrickt bzw. gehäkelt. Mit etwas kreativem Geschick lassen sich solche Körbe auch selbst herstellen. Anleitungen und die unterschiedlichsten Materialien sind im Bastelzubehör zu finden.

Rund, eckig, oval – Dekokörbe sind sehr vielseitig

Da sich ein Korbgeflecht in beliebig vielen Formen herstellen lässt, ist die Auswahl an Dekokörben sehr vielseitig. Sie werden mit oder ohne Deckel hergestellt, können einen Henkelgriff oder Seitengriffe aufweisen und naturbelassen oder bunt gefärbt sein. Auf jeden Fall sind Dekokörbe immer ein Hingucker; gleichgültig, ob sie draußen oder in den eigenen vier Wänden zur Dekoration verwendet werden.

Größere Körbe mit Deckel eignen sich perfekt als Näh- oder Handarbeitskörbe. Häufig sind diese speziellen Körbe noch entsprechend verziert und mit Accessoires versehen. So verbergen sie nicht nur die kleinen Utensilien, die zum Nähen oder für Handarbeiten benötigt werden, sie sehen auch ansprechend aus und können ihren festen Platz in der Wohnung einnehmen.

Kleine Dekokörbe mit Deckel eignen sich zum Aufbewahren von Schlüsseln und anderen Kleinutensilien, die aufgrund der dekorativen Wirkung der Körbe so überall griffbereit aufbewahrt werden können.

Große Weidenkörbe mit Henkel ermöglichen es zum Beispiel, das Holz für den Kamin oder den Kaminofen nicht nur hereinzutragen, sondern dienen gleichzeitig auch als passende Vorratsbehälter, die die wohnliche Optik nicht stören.

Praktisch und attraktiv – Ordnung schaffen mit Dekokörben

Offene Körbe sind ausgesprochen praktisch. Man kann nicht nur schnell etwas hineinlegen oder herausnehmen, man hat auch immer alle Dinge, die sich im Korb befinden, im Blick. Sie haben allerdings auch einen Nachteil: Kleinere Teile können durch das Korbgeflecht herausfallen und spitze Gegenstände, die möglicherweise herausragen, können ein Unfallrisiko darstellen.

Deshalb sollte genau überlegt werden, wie dicht das jeweilige Korbgeflecht bei den unterschiedlichen Verwendungsmöglichkeiten sein sollte. Grundsätzlich gilt: Ein Korb ist ein Behälter. Das heißt, alles, was hineinkommt, sollte auch innerhalb des Korbes bleiben.

Dekokörbe sind übrigens die perfekten Helfer, um Ordnung zu schaffen. Im Badezimmer dienen sie zum Beispiel zur Aufbewahrung von:

  • Wattestäbchen
  • Kleineren Kosmetikartikeln
  • Haarspangen und Haargummis
  • Unterschiedlichen Haarbürsten oder zum Beispiel für
  • Die Aufbewahrung von Gästehandtüchern.

Ähnlich praktisch und gleichzeitig dekorativ sind Körbe unterschiedlicher Größen zum Beispiel im Kinderzimmer. Hier können kleinere Spielzeugteile ihren Platz finden. Auch Malstifte und Bastelzubehör sind in geschlossenen Körben gut aufgehoben.

In der Küche finden Dekokörbe in unterschiedlichen Größen ebenfalls häufig Verwendung. Sie ersetzen die Obstschale, setzen Kochlöffel perfekt in Szene und können auch als Aufbewahrungsort für Kleinutensilien dienen, die immer rasch zur Hand sein sollten.

Dekokörbe – eine perfekte Verpackung für Geschenke aller Art

Manchmal bestehen Geschenke aus mehreren Teilen und man überlegt, wie man sie passend und attraktiv verpacken kann. Hier sind Dekokörbe die perfekte Möglichkeit, diese zu präsentieren. Die Größe kann an die Anzahl der Einzelteile angepasst und so muss nur ein Teil in Geschenkpapier gewickelt werden. Dies funktioniert natürlich ebenfalls mit Geschenkboxen. Körbe verfügen aber über den Vorteil, dass sie selbst schon ein dekoratives Geschenk darstellen, das mit Sicherheit einen hübschen Platz in der Wohnung des Beschenkten finden wird.

Sehr bekannt und beliebt sind Dekokörbe in der Osterzeit. Ein Osterkorb auf dem Esstisch, in dem bunt gefärbte Eier liegen, oder die Osterkörbchen mit Ostergras und Süßigkeiten, die die Kinder am Ostersonntag in Haus und Garten suchen können, sind nur einige Beispiele, wie gut sich Dekokörbe auch zu bestimmten Festlichkeiten nutzen lassen.

Beliebt sind natürlich auch die großen Präsentkörbe, die zu feierlichen Anlässen im privaten oder geschäftlichen Bereich verschenkt werden. Sie haben meist außergewöhnliche Formen und sind mit Delikatessen gefüllt. Ein langer gebogener Henkel bietet Möglichkeiten, besondere Präsente oder Schleifen attraktiv daran festzubinden.

Übrigens: Dass man Dekokörbe zum Überreichen von Geschenken verwendet, ist eine Tradition, die so alt ist wie das Korbflechterhandwerk selbst. Auch heute noch ist es in vielen Kulturen üblich, Geschenke ausschließlich in Körben zu überreichen.

In den USA und in Kanada hat sich aus dieser Tradition inzwischen ein ganz neuer Geschäftszweig entwickelt. Die Präsentkörbe – gift baskets genannt – sind sehr populär und werden von eigens dazu ausgebildeten Designern (basketeers) hergestellt.

Dekokörbe selbst flechten – dies ist einfacher als man denkt

Auch wenn geflochtene Körbe als dekorative und nützliche Aufbewahrungsbehälter in vielseitiger Auswahl fertig gekauft werden können, kann man sie mit etwas Geschick auch selbst flechten. Am einfachsten, besonders, wenn man mit Kindern basteln möchte, ist Peddigrohr aus dem Bastelzubehör zu verarbeiten.

Damit das Material seinen natürliche Biegsamkeit zurückerhält, muss es vor der Verarbeitung mindestens sechs Stunden gewässert werden. Mithilfe einer Flechtanleitung für die unterschiedlichsten Korbformen, die ebenfalls im Bastelzubehör gefunden werden kann, können so rasch kleine und größere Dekokörbe selbst gefertigt werden.

Tipp: Mit kleineren Kindern kann man auch Dekokörbe aus Papierstreifen flechten. Hier ist das Verletzungsrisiko wesentlich geringer als bei Peddigrohr oder Weidenzweigen.

Verwenden Sie unterschiedliche Farben, sodass beim Flechten ein interessantes Muster entstehen kann. Mithilfe einer detaillierten Bastelanleitung kann Papierflechten ein interessantes Hobby werden. Nicht nur kleine Dekokörbe, sondern auch Lesezeichen und andere praktische Dinge, die sich auch gut verschenken lassen, sind so im Handumdrehen selbst gemacht.

Dekokörbe im Außenbereich

In der Wohnung schaffen sie ein angenehmes Ambiente, aber im Außenbereich sind Dekokörbe ebenfalls ausgesprochene optische Highlights. Beliebt sind kleine Dekokörbe, die mit Pflanzen bestückt sind.

Achtung: Die Körbe sind in der Regel mit Plastikfolie ausgeschlagen, damit das Korbgeflecht nicht ständig in Kontakt mit der feuchten Blumenerde gerät. So kann allerdings überschüssiges Gieß- oder auch Regenwasser nicht ablaufen. Wenn Sie mit Folie ausgeschlagene Dekokörbe im Außenbereich verwenden, gießen Sie sparsam und sorgen sie für einen Platz, an den möglichst kein Regen gelangt. Ansonsten wir das natürliche Korbmaterial möglicherweise bald Verwitterungserscheinungen zeigen.

Eine praktische und formschöne Alternative stellen Dekokörbe aus Kunststoffgeflecht dar. Ihnen kann die ständige Feuchtigkeit nichts anhaben und sie behalten über Jahre hinweg ihr ansprechendes Äußeres.

Ein Hauch Ostasien in Haus und Garten – Dekokörbe aus Bambus

Wer eine gewisse Affinität zur ostasiatischen Kultur hat und dies auch bei der Einrichtung von Haus und Garten zum Ausdruck bringen möchte, sollte Dekokörbe aus Bambus verwenden. Dieses Material wird häufig in der Möbel- und Dekoproduktion für die ostasiatische Einrichtung benutzt. Im Außenbereich hat Bambus den Vorteil, dass es sehr pflegeleicht ist und kaum unter den Einflüssen der Witterung leidet. Körbe aus Bambus, die unbehandelt bleiben, entwickeln mit der Zeit eine silbrig-glänzende Patina, die ihnen ein interessantes und edel wirkendes Aussehen verleihen.

In der Wohnung präsentiert sich Bambus dementsprechend als ein bevorzugtes Material für Dekokörbe in Feuchträumen wie Bad, Gäste-WC oder Küche. Aber auch im Wohnbereich macht das natürliche Material eine gute Figur. Dekokörbe aus Bambus gibt es in vielen unterschiedlichen Formen und Materialstärken.

Übrigens: Bambuskörbe werden in Japan und China auch zum Kochen verwendet. Gemüse, Fleisch und Fisch lassen sich in diesen speziellen Körben hervorragend dünsten.

Aber auch jener, der die Körbe als reines Dekorationsmittel betrachtet, kann sie wirkungsvoll beim Essen einsetzen. Als Brotkorb oder zur hübschen Präsentation kleiner Snacks und Knabbereien bieten sich diese Dekokörbe aus Bambus geradezu an.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden