Deko-Tipps für den Hochzeitstisch: So gestalten Sie die Tafel mit Blumen, Streudeko und Tischkarten

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Dekorationen für den Hochzeitstisch: So gestalten Sie die Tafel mit Blumen, Streudeko und Tischkarten

Die Hochzeit soll der schönste Tag im Leben des zukünftigen Brautpaars sein. Damit dies gelingt, müssen die unterschiedlichsten Faktoren zusammenwirken. Selbst solche, die man nicht aktiv mitbestimmen kann, sollten klappen: gutes Wetter, der gewünschte Trauungstermin und das ersehnte Kleid, das dann auch wirklich passt. Doch nicht nur für die, die heiraten, sollte der Tag einzigartig sein. Auch die Gäste sollen eine schöne Zeit bei der Trauung, als auch der anschließenden Feier verleben. Dazu gehört neben leckeren Speisen und guter Musik zum Tanzen auch die passende Dekoration. Ein schön geschmückter Raum, passend zum Anlass, erweckt erst ein Gefühl der Heimeligkeit und der Freude. So kann das Menü noch so gut schmecken und die Gespräche brillant sein – wenn die Umgebung und das Ambiente nicht stimmen, dann fehlt etwas.

Damit das nicht passiert, haben wir für Sie diesen Ratgeber zusammengestellt: Es geht speziell um die Dekoration an den Tischen. Auf was besonderes Augenmerk zu legen ist und wie Sie gewünschte Effekte erreichen, erklären wir Ihnen jetzt.

Die Dekoration muss sich nach vielem richten

Dass das Thema Dekoration kein Leichtes ist, ist verständlich. Es gibt unterschiedliche Geschmäcker, denen nicht allen zur gleichen Zeit entsprochen werden kann. Das ist ein Problem, das häufig bei Hochzeiten vorkommt, aber nicht weiter schlimm ist. Hat das Paar ein bestimmtes Thema für ihren großen Tag festgelegt, entspricht es ihrem Geschmack. Und das ist und muss an der eigenen Hochzeit das Entscheidende sein. Scheuen Sie sich also nicht davor, einen bestimmten Geschmack eines Gastes nicht zu treffen und dafür mürrische Blicke zu ernten. Wichtig ist aber, ein bestimmtes Motto oder eine Farbe bis zum Ende durchzuhalten. Meist beginnt dies schon bei der Kleidung der Brautleute oder dem Brautstrauß. Es zieht sich wie ein roter Faden über die Kirche bis hin zum Festsaal.
Dabei sollte darauf geachtet werden, dass man tatsächlich bei genau einem Thema oder einer Nuance bleibt. Alles andere wirkt überladen und sehr unkoordiniert. Die Dekoration darf nie stören. So sollte sie weder in die Teller und die Gläser hineinragen, noch einen Gast dauerhaft in anderer Weise stören. Es soll ein entspanntes Fest werden, bei welchem der Spaß im Vordergrund steht. Die Dekoration ist schmückendes, aber unerlässliches Beiwerk. Der Preis sollte an dem Tag der Tage eigentlich keine Rolle spielen. Jedoch ist Sparen selbstverständlich immer möglich und kann bei Bedarf gemacht werden. Die Qualität sollte darunter jedoch, zumindest für die eigene Hochzeit, nicht leiden.

Möchten Sie zwar hübsch dekorieren, doch bleibt Ihnen keine Zeit zwischen allen anderen Terminen mehr dazu? Engagieren Sie professionelle Innenraumausstatter oder einen Partyservice, der damit Erfahrung hat. Dabei sollten Sie einen Probetisch vereinbaren. Das meint, es wird ein Termin mit dem jeweiligen Anbieter ausgemacht, der einen Tisch eingedeckt hat. Sind Sie damit einverstanden, kann er Ihre Tischdekoration übernehmen. Auch an der Kirche, dem Auto und dem restlichen Saal, der zum Feiern genutzt wird, können diese Künstler Hand anlegen.

Der Tisch ist ein zentrales Element bei der Hochzeit

Der Tisch im Festsaal ist die Fläche, die bei der Feier nach der Trauung am meisten genutzt wird. Hier wird sich vom Tanz ausgeruht, gegessen, getrunken und gute Gespräche geführt. Dabei schweift der Blick, willkürlich oder nicht, auf die Dekoration. Auch das Auge will befriedigt werden, und dazu tragen die passenden Elemente auf dem Tisch bei. Manch einer erfreut sich daran, andere nehmen es schweigend hin oder die Blumen oder andere Arrangements werden sogar zu einem Gesprächsthema.

Die passende Dekoration für die Tische finden

Es gibt drei Arten, wie Sie eine Hochzeit und damit auch die Dekoration der Tische planen können:

Wie bereits erwähnt, sind Hochzeiten, die ein Motto tragen, äußerst beliebt. Aus Konsequenz sollte dieses bis zum Ende eingehalten werden. So kann es eine typische Landeshochzeit geben, die alle Speisen und Gebräuche der jeweiligen Kultur beinhaltet. Aber auch Hochzeiten, die an Hobbys der Brautleute angelehnt sind, sind keine Seltenheit. Reiter fahren mit der eigenen Kutsche und den jeweiligen Pferden vor, während Eishockeyspieler durch ein Spalier aus Schläger gehen müssen.

Doch nicht nur solch auffällige Themen gibt es für den großen Tag. Auch eine bestimmte Farbe, maximal zwei, die immer wieder auftreten, sind gern genommen. Klassiker sind Rot, Weiß und Crème. Aber auch Türkis, Grün und Gelb stehen für Fröhlichkeit und Ausgelassenheit. Genau das sollte die Hochzeit auch ausstrahlen.
Eine schlichte, klassische Hochzeit ohne Schnick – Schnack ist für viele das absolute Muss. So sind die Tafeln schlicht in Weiß eingedeckt, es gibt nur einzelne Eyecatcher wie der silberne Kerzenhalter oder die grünen Stile der Pflanzen. Diese schöne, traditionelle Möglichkeit ist ein immerwährender Klassiker, der für jedes Brautpaar, egal, ob Jung oder Alt, perfekt passt.

Egal, für was Sie sich entscheiden, bleiben Sie sich immer treu. Wie erwähnt, setzen Sie auf die eigenen Vorlieben, denn das ist Ihr großer Tag.

Die passenden Blumen sind Pflicht für jede Tafel

Blumen zaubern vor allem zu Tisch ein immer schönes Bild. Und hierbei ist es nahezu unwichtig, für welche Art Sie sich entscheiden.

  • Rosen sind der Klassiker zur Hochzeit. Rot, Weiß, aber auch Rosa und Orange dürfen diese sein.
  • Gerbera erstrahlen in den unterschiedlichsten Farben und sind der Inbegriff von Blumen. Sie sehen wie gemalt aus, was auch den Tischen zu Ihrer Vermählung entgegenkommt.
  • Hibiskus und Orchideenblüten lassen die Tische in einem exotischen Licht erstrahlen. Diese sollten auch konsequent im Brautstrauß und der Dekoration in der Kirche erscheinen.

Sie können natürlich nach Ihrem eigenen Geschmack handeln. So sind auch Tulpen, Sonnenblumen und Hyazinthen möglich. Besonders auffällig sind Kräuterbüsche. Basilikum, Thymian und Rosmarin sehen nicht nur schön aus, sondern versprühen gleichzeitig noch ein angenehmes Aroma. Zudem sind sie essbar.

Auf die Gestaltung kommt es an

Sie können die Blumen auf den Tafeln in unterschiedlichster Weise anordnen. Die klassische Form sind Blumensträuße. Diese werden in halbhohe Rechteckvasen gestellt, damit sie auch den passenden Halt haben. Auch Behältnisse, die nach unten hin immer spitzer verlaufen, sind geeignet. Im Vergleich zu normalen, runden Vasen haben sie den Vorteil, dass die Blumen nicht hinausfallen können. Wollen Sie keine großen Vasen auf den Tischen haben, dann nehmen Sie kleine, kugelbauchige Gläser. In diese lassen sich immer noch Blumen mit Stiel und Blättern setzen, ohne dass die Tafel dadurch überladen wirkt.

Sie möchten komplett auf Vasen verzichten? Auch das ist kein Problem. Streublumen oder liegende Arrangements sind ein schöner Hingucker und wirken edel und gleichzeitig verspielt – locker. Ein neuer Trend sind übrigens hängende, einzelne Schnittblumen. Diese sitzen in kleinen Flaschen oder Reagenzgläsern über den Köpfen, aber in Sichthöhe der Gäste.

Streuelemente glitzern und funkeln mit dem Brautpaar um die Wette

Wollen Sie Ihre Tische außer mit Blumen noch mit weiteren Details vervollständigen? Dann streuen Sie Ihre Deko doch einfach aus.

Besonders beliebt sind passende Hochzeitsmotive, die aus Glas gefertigt sind. So sind Herzen und Tauben, aber auch ineinandergreifende Ringe besonders schön. Achten Sie darauf, nicht zu viel auf eine Stelle zu geben. Möchten Sie die Tafel lieber schlicht halten, dann nehmen Sie Glasperlen in der klassischen Form. Diese sind in jedem Bastel- und Dekorationsgeschäft in jeder Farbe erhältlich. Besonders schön sind mit Glitzerelementen versetzte Perlen und Kugeln. Auch Granulat, was normalerweise als Untersatz zu Kerzen vorkommt, kann auf dem Tisch Platz finden. Ebenso und vor allem bei diesem Material gilt, dass weniger mehr ist. Gezielte Streifen von Granulat lassen die Tafel in einem schönen Schein leuchten.

Weitere Deko-Ideen

Es muss nicht immer Glas sein. Passt zu Ihrer restlichen Dekoration möglicherweise Holz besser, dann wählen Sie Rosen oder kleine Herzchen in dieser Art aus. Auch metallumrahmte Dekoration ist möglich.
Auch Schriftzüge wie „Just Married“ oder Sonderanfertigungen wie die Namen der Brautleute sind eine schöne Möglichkeit, die Tische zu personalisieren.
Haben Sie ein durchgängiges Thema, können dieses auch die Dekoelemente haben. Auch das Hobby der Vermählten oder das der jeweils am Tisch Sitzenden sind eine tolle Möglichkeit, die Aufmerksamkeit auf die Dekoration zu lenken und für Gesprächsstoff zu sorgen.

Tischkarten gehören zu einer Tafel dazu

Das Thema Tischkarten ist ein sehr weitläufiges, denn hierbei ist so gut wie alles möglich. Alle Materialien, aber auch Farben und Stile können hier Einzug halten. Eins gilt: Sie müssen außergewöhnlich sein. Einige Ideen wären die Folgenden:

  • Der Gastname steht über dem Schriftzug: „...war auf der Hochzeit von Anna und Daniel am …“ So ist die Tischkarte neben der Funktion, den richtigen Platz zuzuweisen noch ein schönes Andenken, welches sich der Gast mit nach Hause nehmen kann.
  • Wollen Sie Kerzen mit auf dem Tisch haben, dann personalisieren Sie diese. Statt einer schlichten, gefalteten Karte, kann der jeweilige Name eingraviert sein.
  • Auch die Hobbys sind bei Tischkarten ein Thema. Snowboarder fertigen kleine Boards an und schreiben den Namen darauf, Maler stellen eine Staffelei im Miniformat auf den jeweiligen Teller ab oder leidenschaftliche Segler schreiben eine Flaschenpost.
  • Auch das Motto der Hochzeit kann und muss, so es eins gibt, aufgenommen werden. Hat man ein Maritimes gewählt, schneiden Sie Fische aus Tonpapier. Sind Sie auf einer bayerischen Hochzeit, können kleine Lebkuchenkerzen mit dem Namen für einen schönen Hingucker sorgen.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden