Datenschutz im Krankenhaus

Aufrufe 30 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Wie man weiß, ist der Datenschutz gesetzlich klar geregelt; insbesondere Ärzte, Therapeuten, Pflegepersonal haben hier strengste Regeln zu beachten. Doch auch EDV-Techniker, Wartungs- oder Reinigungskräfte sind natürlich zum Stillschweigen verpflichtet, besonders dann, wenn sie Einblick in Patientendaten bekommen können.

Eine Schwachstelle sind aber - regelmäßig wirft das Probleme auf - die Mitpatienten. Das wird oft unterschätzt. Und es lässt sich nicht kontrollieren. Man sollte also hier für klare Abgrenzung sorgen: was andere nicht von mir wissen, können sie auch nicht weitertratschen!

Übrigens:

Es gibt ein Einsichtsrecht des Patienten in seine Unterlagen

Der Patient hat ein Recht auf Einsicht in die über ihn geführten Krankenunterlagen, die Befunde und Berichte über Behandlungsmaßnahmen, die der Arzt führen muss (§ 11 MBO). Nicht umfasst sind die persönlichen Notizen des Arztes, wobei dieser Begriff eng auszulegen ist. Dieses Recht hat er immer, auch wenn er keinen Rechtsstreit mit dem Arzt führt oder führen will. Ausnahmen gelten nur, wenn therapeutische Gründe eine Einsichtnahme nicht angeraten erscheinen lassen (z.B. Psychiatrie). Dieses Recht ist nicht vererblich.

Darauf sollte man ruhig mal hinweisen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber