Das sollten Sie beim Kauf eines Stalls beachten

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Das sollten Sie beim Kauf eines Stalls beachten

Nager wie Kaninchen, Hamster und Meerschweinchen gehören zu den beliebtesten Haustieren. Sie sind pflegeleicht und unkompliziert. Jeder Tierhalter möchte natürlich, dass es seinem kleinen Sprössling auch so richtig gut geht. Hierfür ist die Wahl des richtigen Stalls von zentraler Bedeutung. Im Folgenden wird geschildert, auf was Sie beim Kauf eines Nagerstalls achten sollten.

  

Der perfekte Stall – die Mindestgröße

Die Mindestgröße für einen Stall ist abhängig von der darin gehaltenen Nagerart. So sollte sie beispielsweise für ein Zwergkaninchen eine Breite von 60 Zentimetern und eine Länge von 60 Zentimetern nicht unterschreiten – je größer, desto besser. Für Meerschweinchen gelten die gleichen Maße. Da weder Meerschweinchen noch Kaninchen Einzelgänger sind, müssen diese mindestens paarweise gehalten werden. In solchen Fällen müssen Sie einen entsprechend größeren Käfig wählen.

  

Ausbruchskünstler Nagetiere – die Gitterabstände

Neben Mäusen, Hamstern, Meerschweinchen und Kaninchen umfasst die Gruppe der Nagetiere noch rund 2.000 weitere Arten. Sie unterscheiden sich allesamt in ihrer Größe, den Fressgewohnheiten und dem Lebensraum. Doch eines haben sie gemein: die starken Schneidezähne. Daher ist die Ausbruchssicherheit ein wichtiges Kaufkriterium. Folgende maximale Abstandsbreiten des Gitters haben sich bewährt: für Mäuse und Hamster 0,8 bis 1 Zentimeter, für Meerschweinchen 2 Zentimeter, für Zwergkaninchen 2 bis 3 Zentimeter.

  

Die Materialwahl ist für die Hygiene entscheidend

Für eine tiergerechte Haltung ist die Hygiene sehr wichtig. Daher haben sich Käfige mit speziellen Kotschubladen bewährt, die überwiegend in Ställen aus Holz Verwendung finden. Kunststoff hat im Gegensatz zu dem natürlichen Stoff Holz den Vorteil, dass er sich besser reinigen lässt und nicht angenagt wird. Von Käfigen aus Glas oder Plexiglas ist in der Nagerhaltung abzuraten. Verfügt der Nagerstall über ein aufklappbares oder abnehmbares Dach, erleichtert dies das Wechseln von Einstreu und das Reinigen ungemein.

  

Die verschiedenen Stalltypen für Nagerkäfige

Ställe für Nager unterscheiden sich nicht nur in ihrem Material, sondern auch in ihrer Form. So gibt es Ställe für den Innen- und für den Außenbereich. Bei einer Gruppenhaltung haben sich in der Wohnungshaltung Käfige bewährt, die übereinandergestapelt mehrere Etagen ergeben und so den Raum auf optimale Weise nutzen. Diese einzelnen Etagen sind über eine Treppe miteinander verbunden. Im Freibereich werden oft Ställe aus Holz verwendet, die auf einem erhöhten Ständerwerk über eine Treppe eine Verbindung zu einem Freilaufgehege aufweisen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden