Das sollten Sie bei der Verarbeitung von Nieten beachten

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Das sollten Sie bei der Verarbeitung von Nieten beachten

Nieten sind beliebte Accessoires an Schuhen, Taschen oder Kleidungsstücken. Sie sind in den verschiedensten Größen, Formen und Farben erhältlich. So ist es auf einfachem Weg möglich, ganz dem eigenen Geschmack entsprechend kreativ zu werden. Ein paar Anmerkungen schützen vor 'bösen' Überraschungen.

  

Verschiedene Möglichkeiten bei der Verarbeitung von Nieten

Nieten werden gestanzt, geschraubt oder geklebt. Um einen schönen Anblick zu erhalten, sollte auf die Stoffart geachtet werden. Ist der Stoff eher dünn, eignet sich das Kleben am besten. Allerdings hapert es hier oft an der Haltbarkeit. Zudem sollte der so bearbeitete Stoff möglichst mit der Hand gewaschen werden.

Cochons - verschraubbare Niete - eignen sich zum Beispiel für Taschen an Kleidungsstücken wie Jeans. Ansonsten ist eine Verschraubung nur dann zu empfehlen, wenn noch ein Futter vorhanden ist. Direkt auf der Haut führen die Verschraubungen zu Reizungen, wenn nicht gar Verletzungen.

Das Stanzen eignet sich für alle festeren Stoffe. Hier ist der meiste Zeit- und Kraftaufwand vonnöten. Diese Methode gewährt jedoch Langlebigkeit. Sauber verarbeitet kann das Ergebnis ohne Bedenken auf der Haut getragen werden. Auch dickes Leder kann dergestalt bearbeitet werden. 

 

Beim Stanzen von Nieten kommt es auf die Länge an

Außer beim Befestigen einer Gürtelschnalle oder dem Riemen einer Tasche handelt es sich um Ziernieten. Es gibt zwei Varianten diese zu befestigen. Zum einen gibt es Nieten, die auf der Innenseite mit einem Hammer bearbeitet und so zum Verschluss werden. Weiterhin gibt es Nieten, die aus zwei Teilen bestehen. Hier wird das kleinere Teil in das größere geschlagen. Bei beiden Varianten ist es wichtig, die richtige Länge zu ermitteln. Die erste Variante benötigt die Dicke des zu nietenden Stoffes plus einmal den Durchmesser. Nieten, die zu lang sind, können gekürzt werden. Der zusätzliche Durchmesser wird angenommen, um den 'Verschluss' sauber arbeiten zu können. Wird die Verarbeitung von zwei Teilen gewählt, geht es darum, den Niet fest anliegen zu lassen.

  

Bei den Löchern für Nieten darf der Geiz walten

Hierbei geht es wiederum um das enge Anliegen am Stoff. Ist die Wahl des Durchmessers auf acht Millimeter gefallen, sollte das Loch ebenfalls maximal diesen Durchmesser haben. Es ist zu empfehlen jenes sogar etwas kleiner zu halten. Ist das Loch zu groß, sitzt die Zier nicht fest und beschädigt durch ständige Reibung auf Dauer den umliegenden Stoff. Gleiches gilt für Nieten, die als unlösbare Verbindung zweier Stoffe dienen.

Das Loch wird mit einer Ahle oder einem Lochmesser gefertigt. Die Ahle durchsticht den Stoff lediglich, während das Lochmesser den Stoff ausstanzt.

  

Bei bearbeiteten Nieten auf die Qualität achten

Wer bunte oder goldene Nieten verwenden möchte, sollte darauf achten, dass die Lackschicht beständig ist. Ansonsten währt die Freude am selbst geschaffenen Kunstwerk nicht lange. Ob die aufgebrachte Farbe hält, zeigt sich anhand eines Kratztestes. Mit dem Fingernagel wird versucht, Kratzer auf das Material zu bringen. Gelingt dies oder splittert der Belag ab, gilt es vom Umtausch- oder Rückgaberecht Gebrauch zu machen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden