Das richtige Trekkingzelt - Was müssen Sie beachten!

Aufrufe 20 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

 

 

 

Ein gutes Trekkingzelt...

...erkennt man nicht NUR an der Optik! Viel wichtiger ist eine praxisbezogene, funktionale Ausstattung! Falls Sie also demnächst auf der Suche nach einem neuen Trekkingzelt, Kuppelzelt, Tunnelzelt, Outdoorzelt - oder wie auch immer - sind, dann sollten Sie folgende Tips unbedingt beachten!

 

  • Die Konstruktion

Gute Outdoorzelte besitzen eine wasserdichte Außenhaut, meißt aus Polyester oder Nylon. Hier ist eine RipStop-Verarbeitung zu Empfehlen, da bei Verletzungen des Stoffes ein weiteres Reißen verhindert wird. Die Wasserdichte wird in einem Wert "Wassersäule" beziffert. Je höher - desto dichter, nach DIN spricht man bereits ab einem Wert von 1350mm von Wasserdicht! Weiterhin sollten Zelte ein atmungsaktives Innenzelt haben. Moskitoeinsätze am Innenzelt müssen sich zusammen mit dem Innenzeltstoff verschließen lassen!

  • Vorraum

Mind. einen Vorraum bzw. Apsis sollten gute Trekkingzelte besitzen. Diese dienen dann als Vorratslager, Gepäckaufbewahrung oder als kleine Kochnische  - falls das Wetter mal ungemütlich wird!

  • Eingänge

Empfehlenswert sind bei Outdoorzelten immer zwei Eingänge. Diese können bei warmen Tagen für einen angenehmen Durchzug sorgen. Bei schlechtem Wetter kann der Haupteingang zum Windschatten gestellt werden - für den Wetterumschwung hat man dann eben eine zweite Alternative! Die Eingänge sollten immer mit eigenständigen Moskitonetzen ausgestattet sein.

  • Ventilationssystem

Eine gute Entlüftung reduziert die Bildung von Kondenswasser. Achten Sie also darauf, das in der Zeltkuppel ausstellbare Fenster bzw. Lüfter vorhanden sind!

  • Sturmleinen

Unvermeidlich für einen sturmsicheren Stand des Zeltes sind die Sturmleinen bzw. Abspannleinen. Im idealen Fall sind diese gleich am Gestänge befestigt. Der Abspannpunkt sollte am unterem Drittes der Zeltes angesetzt werden.

  • Schneekragen

Der Schneekragen ist nur ein Muß, wenn es mal so richtig in die Berge und kühleren Regionen geht. Falls der Untergrund felsig oder gefroren ist, kann das Zelt durch auflegen von Steinen, Sand, Eis, Schnee usw. auf dem Schneekragen stabilisiert werden.

  • Boden

Ein guter Zeltboden sollte eine hohe Wassersäule haben und aus robustem Material bestehen. An den Seiten sollte der Zeltboden mind. 8cm hochgezogen sein, damit auch bei starkem Regen oder angestauten Pfützen kein Wasser hinein läuft.

  • Gestänge

Gute Zeltgestänge bestehen meist aus Aluminium mit einem Gummizug verbunden. Achten Sie hier auf die Durchmesser der Gestänge, zu dünne Stangen können bei starkem Wind und Sturm verbiegen.

  • Nähte

Die Nähte sind meist die Schwachstellen beim Thema Wetterschutz! Hier ist also ein besonderes Augenmerk gefordert. Achten Sie also darauf, dass die Nähte beim Zelt präzise unterklebt sind, sodas ein max. Regenschutz gewährleistet werden kann!

  • Reparaturset

Mit einem Reparaturkitt können Sie kleinere Verletzungen in der Außenhaut des Zeltes selbst beseitigen. Im Reparaturset sollte auch Material für die Ausbesserung einer gebrochenen Konstruktionsstange nicht fehlen!

  • Ablagemöglichkeiten

Ein nützliches Detail könnte auch ein Ablagenetz sein. Somit sind kleinere aber auch wichtige Dinge (z.Bsp. MageLite)  an Ihrem festen Platz und bei Bedarf schnell gefunden!

 

Wir hoffen Ihnen mit dieser kleinen Übersicht ein Hilfe für den nächsten Kauf Ihres Zeltes gegeben zu haben.

Viel Spass bei Ihrer nächsten Tour wünscht

Husky-Outdoor-Extreme

 

(Sollte Ihnen der Ratgeber einen Hilfe gewesen sein, möchten wir Sie Bitten, dies auch mit kurzem JA zu bestätigen :-))  )

 

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden