Das richtige Licht: Beleuchtung clever planen

t-online.de
Von Veröffentlicht von

Deckenstrahler sorgen für ein angenehmes Licht, das auch einzelne Dekoobjekte schön in Szene setzt. (koksharov dmitry/ iStock/ Copyright: Thinkstock)

Dunkle Ecken erstrahlen hell und kühle Zimmer werden augenblicklich gemütlich: Die richtige Beleuchtung macht aus jedem Wohnraum eine Oase der Behaglichkeit. Damit das gelingt, müssen Lampen , Kerzen und die Ausrichtung der Strahler stimmen. Mit diesen Tipps wird jedes Zimmer ins rechte Licht gerückt.

Licht ist nicht gleich Licht

Damit Licht eine angenehme Atmosphäre schafft, reicht es nicht aus, eine Lampe an die Decke zu hängen. Denn je nach Raum und Zweck der Beleuchtung braucht man stärkeres oder schwächeres, breit gefächertes oder fokussiertes Licht. Daher ist es wichtig, verschiedene Leuchten einzusetzen, die den Raum optimal zur Geltung bringen und sich dessen Bedürfnissen anpassen.

Jeder Raum benötigt zunächst eine Grundbeleuchtung. Sie dient der Orientierung, weist im Außenbereich den Weg und erhellt Flure, Treppen und Zimmer. Zur Grundbeleuchtung eignen sich vor allem helle Deckenlampen. Sie sorgen für ein breit gestreutes Licht und schaffen so eine hohe Helligkeit.

Stehlampen sind ein so praktisches wie dekoratives Wohnaccessoire. (auris/ iStock/ Copyright: Thinkstock)

Halogenbirne, Energiesparlampe oder LED: Auch die Lampe sollte auf das Beleuchtungskonzept abgestimmt sein. (cohness/ iStock/ Copyright: Thinkstock)

Kerzen und Tischlampen mit warmem Lichtschein sorgen im Schlafzimmer für die passende Atmosphäre. (Goran/ iStock/ Copyright: Thinkstock)

Lampenmix sorgt für die passende Atmosphäre

Einheitliches, helles Licht wirkt allerdings schnell monoton und ungemütlich. Vor allem im Wohnzimmer ist eine helle Allgemeinbeleuchtung nicht immer erwünscht. Daher ist es sinnvoll, mehrere unterschiedliche Lampen in einem Zimmer zu installieren. So kann die Deckenleuchte etwa zugunsten einer Stehlampe ausgeschaltet werden, wenn wärmeres, gedämmtes oder fokussierteres Licht erwünscht ist. Dabei sollte auch die jeweilige Kerze an die Funktion der Beleuchtung angepasst werden. Stehleuchten, die eine Leseecke in gemütliches Licht tauchen sollen, benötigen eine wärmere Lichtfarbe als Deckenstrahler, die ein Zimmer erhellen. Für Stehleuchten sind Halogenbirnen daher eine gute Wahl. Lampen hingegen, die der Allgemeinbeleuchtung dienen und mehrere Stunden täglich brennen, sind mit Energiesparlampen besser bedient. LED-Lampen werfen ein kühleres Licht und bieten sich vor allem im Außenbereich an.

Lichtakzente machen Räume lebendig

Durch die Kombination unterschiedlicher Lampen lassen sich zudem wunderbar vereinzelte Lichtinseln schaffen. Im Zusammenspiel mit schwächer beleuchteten Bereichen machen diese den Raum lebendig und lenken den Blick auf besondere Ecken oder Möbelstücke.

Vor allem Wandstrahler und Hängeleuchten eignen sich gut, um mit Licht Akzente zu setzen: Interessante, architektonische Details, geliebte Kunstwerke oder Bilder kommen angestrahlt besonders gut zur Geltung.

Einbaustrahler bringen stimmungsvolles Licht ins Zimmer

Während in Küche, Bad und Flur eine helle, umfassende Beleuchtung wichtig ist, sollen Schlaf- und Wohnbereich vor allem Atmosphäre ausstrahlen.Einbaustrahler im Fußboden oder dekorative Tischleuchten auf der Kommode sorgen mit ihrem indirekten Licht für die passende Stimmung. Auch Dimmer tragen dazu bei, Licht und Atmosphäre den jeweiligen Bedürfnissen anzupassen. Dank ihnen lässt sich problemlos zwischen hellem „Putz- und Aufräum“-Licht und behaglicher Abendbeleuchtung wechseln.

Weitere erkunden
Wählen Sie eine Vorlage aus

Zusätzliches Navigationsmenü