Das müssen Sie beim Nähen mit Nicki beachten

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Das müssen Sie beim Nähen mit Nicki beachten

Nicki ist ein Strickstoff mit einer weichen und flauschigen Oberfläche. Nicki wird meist aus Baumwolle und Polyester hergestellt. Es gibt ihn aber auch aus 100 % Baumwolle und aus hochwertiger Bio-Baumwolle. Die Nicki-Stoffe sind umso weicher, je größer der Baumwollanteil ist. Diese werden bevorzugt für Babykleidung, Kindermode, Freizeitkleidung und Sportkleidung vernäht. Sie nähen aus Nicki auch tolle Wohnaccessoires wie Kissen, Krabbeldecken, Decken und Plüschtiere.

 

Was Sie beim Zuschneiden unbedingt beachten müssen

Auch Nähanfängerinnen können sich an Nicki-Stoffe trauen. Die Verarbeitung ist nicht viel schwieriger als die von Jersey-Stoffen. Der Unterschied besteht darin, dass Nicki-Stoffe eine Strichrichtung haben. Wenn Sie über den Stoff in Strichrichtung streichen, legen sich die feinen Fäden. Alle Schnittteile sollten unbedingt in einer Richtung zugeschnitten werden. Achten Sie darauf, dass Sie Nicki gegen den Strich zuschneiden. Wenn Sie von oben nach unten über das fertige Kleidungsstück streichen, richten sich die Fäden auf. Das Durchpausen der Nahtlinien mit Kopierpapier gestaltet sich oft schwierig. Eine kleine Probe am Stoffrand ist daher ratsam. Oft hilft es, Abnäherlinien und Umbruchmarkierungen mit Nähgarn und ein paar Stichen zu markieren.

 

Dehnbare Nähte und feine Nadeln

Da Nickistoffe elastisch sind, werden sie mit dehnbaren Stichen wie Zick-Zack oder dem Overlockstich zusammengenäht. Das ist wichtig, damit das fertige Nähprojekt auch dehnbar bleibt. Säume bleiben elastisch, wenn sie mit einer Zwillingsnadel umgenäht werden. Nähen Sie Nicki mit feinen Jersey-Nadeln, Stärke 70 oder 80. Diese sind an der Spitze abgerundet. Das sorgt auch bei dehnbaren Stoffen für einen guten Durchgang. An den Schulternähten, die sich nicht dehnen sollen, ist es ratsam, ein Vlieseline-Formband zu verwenden.

 

Bügeln und Pflege der fertigen Kleidungsstücke

Kleidung aus Nicki ist pflegeleicht. Diese waschen Sie bei 30 Grad problemlos in der Waschmaschine. Die Verwendung eines Trockners ist nicht ratsam. Dieser kann die feinen Fäden beschädigen. Da die Nicki-Stoffe sehr formstabil sind, ist das Bügeln oft überflüssig. Wenn es aber einmal sein muss: Bügeln Sie am besten von links mit einem Bügeltuch.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden