Das macht einen guten Fahrradheckträger aus

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Das macht einen guten Fahrradheckträger aus

Fahrradurlaub mit der Familie oder mit Freunden machen, ist sicher eine der schönsten Freizeitaktivitäten im Sommer. Die besten Fahrradrouten liegen aber meistens nicht direkt vor der Haustür und Sie müssen weite Strecken fahren, um Ihren Urlaubsort zu erreichen. Da muss natürlich eine gute Transportmöglichkeit für die Fahrräder her. Wenn Sie nicht gerade mit öffentlichen Verkehrsmitteln reisen wollen, sondern bequem im Auto, mit sicher verstauten Fahrrädern, dann benötigen Sie einen guten Fahrradträger an Ihrem Pkw.

Fahrräder können dabei auf dem Dach oder am Heck Ihres Wagens befestigt werden. Dieser Ratgeber stellt Ihnen das System der Fahrradheckträger vor und zeigt Ihnen, was einen guten Heckträger ausmacht.

Welches Lastenträgersystem ist für Sie geeignet? Heckträger oder Dachgepäckträger?

Vor dem Kauf und der Auswahl eines Gepäckträgers für Fahrräder muss die Entscheidung gefällt werden, welches Lastenträgersystem verwendet werden soll. Es gibt die klassischen Dachgepäckträger, die in Deutschland lange Zeit die einzig verkehrsrechtlich erlaubten Lastenträgersysteme waren, sowie mittlerweile auch Systeme, um Fahrräder im Inneren des Autos zu verstauen. Daneben sind Heckträgersysteme beliebt. Wenn Sie keinen Platz im Innenraum des Autos haben, dann stehen Sie schnell vor der Entscheidung: Dach oder Heck? Sowohl Dach- als auch Heckträger sind recht preisgünstig, Dachgepäckträger erfordern allerdings einen hohen Kraftaufwand beim Beladen, da die Räder auf das Dach gehievt werden müssen. Zudem stehen die Räder voll im Fahrtwind und bieten Widerstand, was nicht nur den Kraftstoffverbrauch erhöht, sondern auch die Fahrsicherheit beeinträchtigen kann. Heckträger sind dagegen einfach zu beladen und bieten weniger Fahrtwiderstand.

Zwei verschiedene Arten von Heckträgern: Heckklappenträger und Kupplungsträger

Unter den Heckträgern gibt es noch einmal zwei verschiedene Systeme zu unterscheiden. Beide werden zwar nicht auf dem Dach befestigt, sondern heckseitig, aber nach unterschiedlichen Prinzipien. Daraus ergeben sich auch unterschiedliche Vorbedingungen zur Installation, unterschiedliche Eigenschaften und verschiedene Vor- und Nachteile.

Es gibt die Heckklappenträger, welche direkt an der Heckklappe montiert werden, und die Kupplungsträger, die stattdessen auf dem entfetteten Kupplungskopf festgeklemmt werden können.

Der Heckklappenträger: Einfach zu beladen und mit guter Haltefunktion ausgestattet

Wenn Sie an Ihrem Auto nicht über eine Anhängerkupplung verfügen und auch nicht gewillt sind, nachzurüsten, dann kommt für die Heckinstallation von Fahrrädern nur ein Heckklappenträger infrage. Bei Wohnmobilen können diese oft auch an der Wand des Aufbaus am Heck angebracht werden. Viele Modelle verdecken die Heckleuchten und das Nummernschild zwar nicht, aber wenn sie es doch tun, gelten bestimmte verkehrsrechtliche Vorschriften. Der Heckklappenträger muss dann mit Rückleuchten ausgestattet werden und benötigt ein zusätzliches Kennzeichen. Heckklappenträger können meist hochgeklappt werden, damit sie nicht so viel Platz wegnehmen, wenn gerade keine Fahrräder aufgeladen sind.

Heckklappensysteme sind einfach zu beladen, wenn sie erst einmal installiert sind, die Montage erfordert allerdings zwei Personen. Sie sind preisgünstig, können allerdings auch die Sicht nach hinten einschränken und den Zugang zum Kofferraum schwierig oder ganz unmöglich machen. Die Installation ist zudem meist nur bei bestimmten Automodellen möglich. Daher müssen Sie beim Kauf darauf achten, ob der Heckklappenträger an Ihr Automodell passt.

Der Kupplungsträger: Besonders leichte Beladung, gute Haltefunktion und kaum Fahrtwind

Wenn Sie über eine Anhängerkupplung am Auto verfügen, oder sich vorstellen können, eine nachzukaufen, dann kommen für Sie auch Kupplungsträger infrage. Kupplungsträger haben den großen Vorteil, dass sie nicht abhängig vom Fahrzeugtyp sind und im Prinzip an jedem Auto montiert werden können. Sie ist allerdings gegenüber den anderen Lastenträgersystemen auch nicht so kostengünstig. Kupplungsträger kosten mehr, besonders wenn dafür noch eine Anhängerkupplung angeschafft werden muss.

Kupplungsträger werden einfach auf dem Kupplungskopf festgeklemmt, entweder mit Spannschrauben und Drehmomentschlüssel oder durch Klemmsysteme, die nur mit einem Spannhebel bedient werden können. Normalerweise passen zwei bis vier Fahrräder auf diese Art von Träger. Wie viel Gewicht sie tragen können, ist abhängig vom Gewicht der Fahrräder und der Stützlast der Anhängerkupplung. Im Gegensatz zu den Heckklappenträgern lassen Kupplungsträger meist einen Zugang zum Kofferraum zu, da der Träger mitsamt Rädern einfach nach hinten geklappt werden kann.

Kupplungsträger bieten zudem ein besonders leichtes Beladen, da sie eine geringe Ladehöhe haben, sie beeinflussen den Fahrtwind weniger als Heckklappenträger und Dachgepäckträger und sie bieten einen guten Halt für Ihre Räder. Das Fahrverhalten des Autos wird allerdings recht hecklastig und Sie benötigen dafür eine Anhängerkupplung aus Stahl, da Aluminium zumeist nicht ausreichend ist und eine spezielle Freigabe erfordert.

Auch für Kupplungsträger ist eine Betriebserlaubnis nötig und sie benötigen zusätzliche Rückleuchten. Die Fahrräder dürfen zudem nicht mehr als 4 cm über die Leuchten ragen und es bedarf eines extra Kennzeichens am Träger.

Vor- und Nachteile von Heckklappenträgern und Kupplungsträgern im Überblick

Um Ihnen die Entscheidung zwischen einem Heckklappenträger und einem Kupplungsträger einfach zu machen, sind hier die jeweiligen Vor- und Nachteile kurz zusammengefasst:

Heckklappenträger:
  • einfache Beladung
  • guter Halt
  • günstiger Preis
  • Montage benötigt zwei Personen, oft kein Zugang zum Kofferraum und Träger passen häufig nur zu bestimmten Modellen

Kupplungsträger:

  • besonders leichte Beladung
  • Zugang zum Kofferraum
  • wenig Fahrtwiderstand
  • Anhängerkupplung nötig, relativ hoher Preis und hecklastiges Fahrverhalten

Je nachdem, auf welche Eigenschaften es Ihnen eher ankommt und wie viel Geld Sie maximal ausgeben möchten, sollten Sie sich anhand dieser Übersicht für das eine oder andere System entscheiden können.

Worauf es bei der Auswahl eines guten Heckträgers ankommt

Wenn Sie sich für ein Heckträgersystem entscheiden, gibt es vor allem drei Merkmale, die einen guten Heckträger ausmachen und Ihre Entscheidung beeinflussen sollten: Das Fahrverhalten, die allgemeine Handhabung und die Sicherheit.

Was das Fahrverhalten betrifft, kommt es vor allem darauf an, wie der Heckträger auf Bremsen, kurviges Fahren und schlechtes Wetter reagiert. Bremsungen und Ausweichen können im schlimmsten Fall bei einem schlechten Heckträger zur Lockerung oder Biegung führen und dadurch das Auto, den Träger und die Räder beschädigen. Auch schlechtes Wetter oder unwegsame Strecken sollte der Heckträger rüttelfest überstehen.

Die Handhabung ist ebenso wichtig. Werden Sie zum Montieren und zum Beladen allein sein oder haben Sie Hilfe? Manche Systeme erfordern für das eine oder andere nämlich mehrere Personen oder einen hohen Kraftaufwand. Ist für Ihren Fahrradtyp zudem die Beladung einfach zu handhaben? Es gibt verschiedenen Arten der Felgenbefestigung und unterschiedliche Radschienen. Ist Ihnen zudem der Zugang zum Kofferraum wichtig? Auch einige Heckklappenmodelle lassen dies zu.

Ein weiteres wichtigstes Thema bei der Auswahl eines guten Heckträgers ist die Sicherheit. Dazu gehören nicht nur der Diebstahlschutz, sondern auch die Montage am Auto und der Halt bei einem Unfall oder ungünstigen Fahrtbedingungen. Zum Schutz vor Diebstahl und Vandalismus sind die meisten Träger mit einfachen Schlössern versehen. Wenn Ihnen dies zu unsicher erscheint, empfiehlt es sich, zusätzlich die Räder mit einem Kabelschloss zu sichern. Die allgemeine Fahrtsicherheit einzelner Modelle kann in entsprechenden Test, z. B. vom ADAC, nachgelesen werden. Zusätzlich empfiehlt es sich aber auch, einen Blick darauf zu werfen, ob die Montageart des Trägers womöglich Beschädigungen am Fahrzeug hervorrufen kann. Besonders Heckklappenträger sind hier anfällig für Lackschäden.

Was es bei der Handhabung von Heckträgern sonst noch zu beachten gibt

Wenn Sie einen Heckträger montiert haben, wird empfohlen, zunächst Anbauteile, wie Kindersitze und Radkörbe von den Fahrrädern zu entfernen, bevor Sie losfahren. Nach einer kurzen Strecke sollten Sie dann aussteigen und den guten Sitz und Halt des Trägers noch einmal überprüfen. Ganz generell sollten Sie die Schraub- und Klemmverbindungen in regelmäßigen Abständen erneut prüfen. Beim Fahren ist zu beachten, dass das Fahrverhalten sich hecklastig ändert, die Sicht sich nach hinten einschränkt und eventuell auch der Heckscheibenwischer in seiner Funktion eingeschränkt ist. Vermeiden Sie es, die Ladung mit Planen abzudecken, da dies den Fahrtwiderstand erhöhen und den Träger überlasten kann.

Die richtige Auswahl nach Marke und Modell bei Heckklappenträgern

Da Heckklappenträger meist nicht pauschal an die Heckklappe jedes Autos passen, sind sie oft für bestimmte Automodelle oder Marken konstruiert. Beim Kauf muss das unbedingt beachtet werden, damit Ihr Heckklappenträger am Ende auch montiert werden kann. Suchen Sie bei eBay nach einem Träger, geben Sie am besten in die Suchmaske direkt das jeweilige Automodell ein, für das Sie einen Heckklappenträger kaufen wollen. Es gibt sowohl für VW, Opel und Audi wie auch für alle anderen Automarken speziell angepasste Systeme.

Fazit

Wie Sie gesehen haben, hängt die Auswahl eines guten Fahrradgepäckträgers in erster Linie von den baulichen Bedingungen Ihres Fahrzeugs ab und von den Ansprüchen, die Sie selbst an die Funktion eines solchen Trägers haben. Wenn Sie über eine Anhängerkupplung verfügen, lohnt sich der Kauf eines Kupplungsträgers besonders. Er ist leicht zu beladen und bietet kaum Fahrtwiderstand.

Muss alleine beladen oder montiert werden, kann ein Heckgepäckträger allerdings auch eine bessere Lösung sein, da die Montage hier als Einzelperson möglich ist. Auch der Preis kann natürlich eine Rolle spielen, da Kupplungsträger in aller Regel deutlich mehr kosten als Heckklappenträger. Andererseits sind Kupplungsträger natürlich modellunabhängig und bieten dadurch wiederum einen Vorteil.

Wenn Sie die wichtige Entscheidung zwischen beiden Systemen getroffen haben, dann steht Ihrem Fahrradurlaub nichts mehr im Weg. Und bei der Auswahl des Trägers müssen Sie sich eigentlich nur noch für eine passende Farbe entscheiden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden