Das macht eine leistungsstarke Federung & Dämpfung aus

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Das macht eine leistungsstarke Federung & Dämpfung aus

Federung und Dämpfung gehören zu den Bauelementen der Fahrzeugtechnik. Sie bilden mit anderen Teilen zusammen das Fahrwerk eines Autos. Dieses stellt die Verbindung zwischen Karosserie und Fahrbahn da. Die Fahrwerksfedern arbeiten immer mit den Stoßdämpfern zusammen, um eine stabile Straßenlage zu garantieren. Wie das genau funktioniert und worin der Unterschied zwischen Stoßdämpfer und Federung besteht, wird im folgenden Abschnitt erklärt:

Die Federung fängt das Gewicht des Fahrzeuges ab. Sie gleicht unterschiedliche Bodenbeläge aus, damit das Fahrzeug gerade bleibt. Beispielsweise sorgt die Federung bei einer schiefen Straße dafür, dass nicht ein Rad in der Luft hängt. Unebenheiten in der Fahrbahn, wie eine Bodenwelle erzeugen einen Stoß. Damit sich dieser nicht direkt auf das Fahrzeug auswirkt, sind die Federn eingebaut. Diese nehmen den Stoß auf und der Effekt kommt abgeschwächt im Fahrzeug an.

Stoßdämpfer wiederum fangen die durch die Federn verursachten schwingenden Bewegungen ab. Genau genommen heißen Stoßdämpfer eigentlich Schwingungsdämpfer. Diese Bezeichnung kommt seiner eigentlichen Funktion weitaus näher. Die konventionellen Dämpfer arbeiten hydraulisch und schwächen die Bewegung der Federn ab.

Namhafte Lieferanten bieten Qualitäts-Fahrwerksfedern und Stoßdämpfer in unterschiedlichen Varianten an

Folgende namhaften Hersteller von Federn sind unter anderem:

Unter den aufgelisteten Herstellern produzieren folgende auch Schwingdämpfer:

  • Bilstein
  • KYB Europe
  • Tenneco Monroe
  • Sachs
  • TRW

Machen Sie sich eine Vorstellung, wie ein Stoßdämpfer funktioniert und welche Varianten es gibt

Der Stoßdämpfer bildet einen wichtigen Teil des Fahrwerkes eines Autos. Ein Fahrwerk besteht außerdem aus der Fahrwerksfeder, dem Federbeinlager, der Radaufhängung und dem Radlager. Der Stoßdämpfer bildet dabei zusammen mit den Federn das Bindeglied zwischen der Radaufhängung und der Karosserie. Die beiden Teile ermöglichen den Ausgleich von Fahrbahnunebenheiten.

Dabei gibt es zwei voneinander zu unterscheidende Typen:

  • Konventioneller Hydraulikstoßdämpfer
  • Gasdruckstoßdämpfer

Der konventionelle Hydraulikstoßdämpfer arbeitet mit Öl und wandelt Energie um

Der hydraulische Stoßdämpfer ist eigentlich ein Energieumwandler. Die Schwingungen der Federn leiten die Energie an den Stoßdämpfer weiter, der diese in Wärme umwandelt. Durch die Energie der Federung wird der Dämpferkolben in einem Zylinder, der mit Öl gefüllt ist, auf und ab bewegt. Ventile im Dämpferkolben und im Boden stoppen die Bewegung. Das sorgt dafür, dass die Kraft der Federschwingung schon im Ansatz reduziert wird. Der genaue Vorgang beim Überfahren einer Bodenwölbung verläuft folgendermaßen: Die Feder drückt sich zusammen, um die Unebenheit auszugleichen. Darauf folgt die Entspannung der Feder, was sich mit großer Kraft äußert. Diesen Druck muss der Dämpfer nun abfangen. Dabei wird er auseinandergezogen und befindet sich damit in der Zugstufe. In dieser Phase ist der Effekt der Dämpfung am größten. Danach folgt die Druckstufe, in der die Kraft geringer wird. Durch diesen Vorgang kommt es zu einer starken Erwärmung. Der Dämpfer kann dabei bis zu 120 Grad heiß werden.

Der Nachteil des Öldämpfers ist die Neigung zu Kavitation. Das bedeutet, dass das Öl beim Dämpfungsvorgang verschäumt. Die Verschäumung führt zu einem Dämpfkraftverlust. Dieser wird je nach gefahrener Strecke immer größer, sodass eine Verminderung der Dämpfung während einer langen Fahrt zunimmt und spürbar wird. Um die ursprüngliche Dämpfungskraft wieder zu erreichen, sind längere Ruhepausen für das Fahrzeug notwendig.

Heute bilden Gasdruckstoßdämpfer die Norm in der Fahrwerktechnik

Beim Gasdruckstoßdämpfer ist dem Öl Gas beigemischt. Der Stickstoffanteil verhindert, dass sich die Gasmoleküle, die im Öl gebunden sind, lösen. So wird eine Verschäumung verhindert. Der Stoßdämpfer wird in seiner Leistung nicht beeinträchtigt und bringt auch auf langen Strecken die volle Leistung. Somit ist eine genaue Justierung des Fahrwerkes über die Stoßdämpfer möglich. Besonders bei tiefer gelegten Fahrzeugen ist das kein zu unterschätzender Aspekt. Da sich durch das Tuning der Weg des Dämpfers verkürzt, ist es besonders wichtig, hier eine exakte Dämpfung zu erzielen.

Thermische Belastung: Ein Qualitäts-Schwingungsdämpfers hält bis zu 120 Grad aus

Der Stoßdämpfer arbeitet mit Flüssigkeit, um die Energie, die die Federung abgibt, umzuwandeln. Dabei wird Wärme erzeugt. So kommt es auch, dass sich der Dämpfer auf bis zu 120 Grad erhitzen kann. Ein Qualitätsstoßdämpfer hält solche Temperaturen ohne Probleme aus.

Lassen Sie ihre Stoßdämpfer regelmäßig auf ihre Tüchtigkeit überprüfen

Der Verschleiß von Stoßdämpfern erfolgt schleichend. Sie gewöhnen sich möglicherweise an das immer schlechtere Fahrverhalten oder merken die Veränderung gar nicht. Deswegen sollten Sie Ihre Stoßdämpfer regelmäßig in einer Werkstatt überprüfen lassen. Eine Selbsteinschätzung ist nicht möglich und sollte nur von fachkundigem Personal durchgeführt werden. Wenn ein defekter Stoßdämpfer entdeckt wird und ausgetauscht werden soll, sollte dies auf beiden Seiten durchgeführt werden. Denn ein abgenutzter Dämpfer bringt eine andere Leistung als ein neuer.

Defekte Stoßdämpfer wirken sich vielfältig auf Ihr Fahrzeug und dessen Verhalten aus. Folgende Auswirkungen sind möglich:

  • fehlende Bodenhaftung bei Unebenheiten
  • verlangsamte ABS- Wirkung
  • blendende Scheinwerfer
  • Verlängerung des Bremsweges
  • Verschleiß an der Radaufhängung, den Radlagern und den Federn
  • früher einsetzendes Aquaplaning
  • erhöhte Schleudergefahr

Achten Sie auf mögliche Kennzeichen defekter Stoßdämpfer und nehmen Sie sich die regelmäßige Kontrolle zu Herzen. Ein intaktes Fahrwerk ist der Garant für ein sicheres Fahrvergnügen.

Fahrwerksfedern bilden den entscheidenden Träger des Fahrzeuges und sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich

Die Federung eines Autos bildet einen entscheidenden Träger von sicherer Leistung. Sie müssen Unebenheiten auf der Fahrbahn ausgleichen, und gleichzeitig den ständigen Kontakt von Rad und Boden gewährleisten. Nur wenn das erfüllt wird, ist eine gute Straßenlage garantiert. Außerdem ist die Übertragung sämtlicher Kräfte, wie Antriebs,-und Bremskraft abhängig von einer tadellosen Federung.

Fahrwerksfedern sind in verschiedenen Ausformungen erhältlich. Man unterscheidet zwischen einer linearen und einer progressiven Federrate. Linear bedeutet in diesem Fall, dass sich die Federkraft um die Kraft steigert, wie das Stück, um das sie zusammengedrückt wurde. Progressive Federn dagegen sind anfangs weich und werden mit zunehmendem Weg härter.

Die Federn werden aus Draht hergestellt. Dabei gibt es je nach Bedingung des Fahrzeugherstellers konstanten Draht oder inkonstanten Draht. Ersterer bleibt in seinem Durchmesser über die gesamte Länge der Feder konstant. Die Feder aus inkonstantem Draht wechselt ihren Durchmesser über die Länge. So bietet diese quasi zwei Federn in einer. Je nach Beladung kommt die passende Feder in Einsatz. Eine weiche, die bei geringer Beladung für einen Ausgleich sorgt, und eine starke, die großen Beladungen Stand hält.

Folgende Varianten an Fahrwerksfedern bieten die Hersteller an:

  • zylindrische Fahrwerksfeder
  • Fahrwerksfedern aus inkonstantem Draht
  • Miniblock- Federn
  • Bananenförmige „Side load“-Federn

Der Klassiker: Zylindrische Fahrwerksfedern werden konventionell verbaut

Die zylindrische Fahrwerksfeder ist, wie der Name schon sagt, zylindrisch aufgebaut. Die Federrate ist linear. Es handelt sich hierbei um eine konventionell eingebaute Fahrwerksfeder.

Fahrwerksfedern aus inkonstantem Draht bieten besonderen Fahrkomfort

Fahrwerksfedern aus inkonstantem Draht bieten ein besonders komfortables Fahrgefühl. Dadurch, dass sich der Draht zum Ende der Feder hin verjüngt, ist die Federung besonders weich. Das ist gleichzeitig sehr schonend für die Radaufhängung und alle Teile der Lenkung.

Miniblock-Federn sind eine kompakte und geräuscharme Variante der Fahrwerksfeder

Die sogenannten Miniblock-Federn arbeiten mit einer progressiven Federrate. Sie sind tonnenförmig konstruiert und aus verjüngtem Draht gemacht. Die Gestaltung der Federenden vermeidet einen Kontakt der einzelnen Windungen. Das macht die Feder sehr geräuscharm und garantiert einen kompakten Einsatz.

Bananenförmige „Side load“-Federn sorgen für eine Steigerung des Ansprechverhaltens

Die „Side load” Feder ähnelt in ihrer Form der einer Banane. In ihrer Funktion steuert sie die Kräfteverteilung der kompletten Radaufhängung. Ein Vorteil dieser Bauert: Die Reibung zwischen Kolbenstange, Stoßdämpfer und Dichtung wird reduziert, was wiederum das Ansprechverhalten des Stoßdämpfers erhöht.

Der Sicherheitsaspekt: Federn aus inkonstantem Draht bieten nicht nur Fahrkomfort, sondern auch ein sicheres Gefühl

Die Federung ist ein maßgeblicher Teil ihres Fahrzeuges. Auf ihr ruht die ganze Last der Karosserie, die sicher über alle möglichen Straßenbeläge getragen werden möchte. Starke Beladung und schlechte Witterungsverhältnisse sind weitere Herausforderungen. Eine Qualitäts-Fahrwerksfeder bietet all das. Vor allem Federn aus inkonstantem Draht bieten durch ihre flexible Anpassung an die Beladung und die Straßenverhältnisse eine stabile Straßenlage ihres Fahrzeugs. Weitere Nebeneffekte dieser Feder: Quietschgeräusche werden vermieden und die Oberfläche nicht beschädigt. Dies ist ausschlaggebend für die Lebensdauer einer Fahrwerksfeder.

Fahrwerksfedern halten ein Leben lang, lassen Sie sie dennoch bei Gelegenheit untersuchen

Fahrwerksfedern sind darauf ausgerichtet, ein Auto ein Leben lang zu begleiten. Im Normalfall müssen Federn nicht ausgetauscht werden. Sie sind so konstruiert, dass sie gegen Korrosion und Beschädigungen geschützt sind. Manche Hersteller schützen die Federn mit Plastikschläuchen am Ende, um einen Rostansatz vorzubeugen.

Lassen Sie die Fahrwerksfedern dennoch überprüfen, wenn sich Ihr Fahrzeug in der Inspektion befindet. Nutzen Sie einen Radwechsel, um die Federn einer Sichtprüfung zu unterziehen. Wenn Ihnen Risse oder Brüche auffallen, muss die Feder ausgetauscht werden.

Qualitäts-Fahrwerksfedern und Stoßdämpfer sorgen für Fahrkomfort und Sicherheit auf der Straße

Das Fahrwerk dient der Verbindung zwischen Fahrzeug und Straße. Durch schwere Beladung und schlechte Fahrbahnbedingungen ist das Fahrwerk vor besondere Herausforderungen gestellt. Dabei spielt vor allem die Federung im Zusammenspiel mit dem Stoßdämpfer eine entscheidende Rolle. Qualitäts-Fahrwerksfedern bieten in ihren unterschiedlichen Ausformungen für jeden Anspruch die passende Lösung. Durch die ständige Weiterentwicklung in der Fahrzeugtechnik bieten auch Stoßdämpfer Höchstleistung und eine hohe Lebensdauer.

Eine besondere Pflege der Stoßdämpfer sowie der Fahrwerksfedern ist nicht nötig. Eine regelmäßige Kontrolle durch Sichtung kann jedoch nicht schaden. Defekte Teile können zu unangenehmen Ausfällen führen und Ihre Sicherheit bedrohen. Ist die Kombination von Federung und Dämpfer jedoch hochwertig und intakt ist ein sicherer Fahrkomfort garantiert.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden