Das ideale Gebiss für jedes Pferd

Aufrufe 10 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Nach meiner Erfahrung gibt es nichts was weicher im Pferdemaul liegt. Der Kunststoff legt sich wie ein Puffer um den kompletten Unterkiefer - keine Schmerzpunkte.
Dieses Gebiss eignet sich hervorragend für:
- erstes Gebiss beim Anreiten; durch die Form kann die Zunge kaum darüber gestreckt werden.
- bei Pferden mit Zungenproblemen
- bei Pferden mit besonders flachen Maulspalten
- bei Pferden nach eingriffen durch den Pferdedentisten
- bei Korrekturpferden
- bei Kopfschlägern
.........................
man müsste die Gebisse eigentlich mehr auf den Pferden sehen, bei den Vorteilen.
Aber:
Fast alle Pferde die mit Metallgebiss geritten wurden, sind zunächst schwerer in der Hand!! Das mag manchen von der Kunststoffstange abbringen. Nicht das nächst schärfere Gebiss wählen!! Wenn die Pferde auf dieses weiche Gebiss wieder reagieren, ist der Aha-Effekt bei der ggfs. neuerlichen Umstellung (falls nötig) umso größer!Bei meinem Jungen (grade 3-jährigen) nutze ich dieses Gebiss auch. Er ist momentan im Zahnwechsel und daher wie man denken kann etwas empfindlich im Maul. Mit dem Nathe-Gebiss haben wir keinerlei Probleme.

Erhältlich ist das Gebiss bei fast allen gut sortierten Reitsportgeschäften und Onlineshops. Die Preise liegen zwischen 35 EUR, einfach gebrochenes Gebiss bzw. Stange, und 80 EUR, doppelt gebrochen.

Natürlich kann man sich auch erst mal ein solches Gebiss gebraucht bei Ebay kaufen, da sollte man allerdings genau auf die Abnutzungserscheinungen achten, da je nachdem wie das Pferd darauf gekaut hat auch schon mal Stücke im Gummi fehlen, da kann es auch schon mal zu schärferen Kanten kommen.

Mein älteres Pferd, der Winston, ist so ein Kandidat, der sein Nathe-Gebiss bei täglicher Nutzung innerhalb eines Jahres unbrauchbar macht, weil er Stücke raus beißt. Keine Ahnung wie er das anstellt. Seitdem er auf M-Niveau geht und ich öfters auf Kandare reite halten die Gebisse auch wieder etwas länger. Allerdings muß ich auch sagen, ich hatte zeitweise ein Aurigan-Gebiss, dass hatte nach ein paar Wochen auch deutliche Schrammen und Kerben. Ich würde trotzdem nicht darauf verzichten ihn immer wieder mit dem Nathe-Gebiss zu reiten. Da man ja eh alle Lektionen auf Trense lernen soll und diese auch mit Trense dem Pferd beibringen soll nutze ich die Kandare nur einmal pro Woche und dann auf den Turnieren. Da er das Nathe-Gebiss gewohnt ist, ist er sehr feinfühlig wenn er auf Kandare geritten wird. Ich muß in den Prüfungen immer aufpassen, dass der Kandarenzügel nicht komplett durchhängt, sonder wenigstens den Anschein hat als hätte ich Verbindung mit der Kandare. Auf der normalen Unterlegtrense ist er so feinfühlig, dass man ihn mit 2 Fingern reiten kann.
Diese Feinfühligkeit rechne ich auch dem Nathe-Gebiss zu, da es sehr weich und anschmiegsam ist und man gar nicht hart an der Hand sein kann, naja Wege gibt es immer, aber es ist sehr viel schwerer versehentlich zu starke Handeinwirkung zu haben.

Ich würde jedem das Nathe-Gebiss empfehlen, sowohl bei jungen, bei normalen und auch bei Problempferden. 

Hier bei Ebay kann man natürlich einige Schnäppchen bei diesen Gebissen machen. Beim Kauf von gebrauchten Gebissen, schaut euch die Bilder genau an. Wenn ein gebrauchtes Gebiss angeboten wird, aber nur Bilder von einem neuen Gebiss im Angebot stehen aufgepasst. Da das Nathegebiss ein Gummigebiss ist kann es schnell zu Bisswunden im Gummi kommen, diese können recht scharf werden. Lasst euch im zweifelsfall weitere Bilder dieses Gebisses vom Verkäufer schicken, damit ihr genau beurteilen könnt in welchem Zustand das Gebiss ist.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber