Das gebrauchte Klavier/Piano - ein unbekanntes Wesen?

Aufrufe 76 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Es gibt ziemlich grosse Informationslücken, was den Kauf von gebrauchten ( mechanischen ) Klavieren anlangt. Dabei muss man nicht unbedingt ein Klavierbaumeister sein. Wenn man genau hinschaut und einige Kniffe kennt, kommt man ganz gut zurecht - dazu  drei Punkte:

  • Besichtigen Sie das Klavier vor dem Kauf: damit kann man den Zustand zumindest des Möbelstücks Klavier auch als Laie ganz gut einschätzen. Es beginnt schon mit dem Standort: steht es ( wie lange schon ? ) in einem feuchten Lager/Kellerraum, dann können dadurch Schäden entstanden sein. Ist Holzmehl im Innern, dann wird vielleicht eine  Holzwurmbehandlung notwendig. Gibt es Risse in Holzteilen - oder im Resonanzboden hinter den Saiten. Sind Saiten gerissen? Sind die Pedale funktionsfähig und leichtgängig? Nehmen Sie ruhig Holzteile ab ( wenn Sie sich zutrauen, sie anschließend wieder richtig anzubringen ) und schauen Sie in die "Innereien". Wie ist der Zustand der Oberfläche ( Dellen/Kratzer/Brandflecken/Furnierschäden ) ? Muss sie aufgearbeitet werden? Wenn Rollen dran sind: sind sie leichtgängig oder verrostet und fest? Sollten Messingleuchter dran sein, dann freuen Sie sich besonders, weil die im Antiquitätenhandel ( weil meist als Pärchen! ) begehrt sind und deswegen an Instrumenten ziemlich selten. Etwas aufpolieren und dranlassen ! Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, dann fotografieren Sie solche Anbauteile, damit sie auch bei der Übergabe noch vorhanden sind. Dann sollten Sie aber auch gleich deutliche Schäden dokumentieren.
  • Nehmen Sie zur Besichtigung möglichst einen Pianisten/Klavierlehrer oder am besten einen Klavierbauer aus Ihrer Bekanntschaft mit. Der kann aus seiner Sicht für das Musikinstrument Klavier deutlich genauere Einschätzungen geben. Der Pianist (bitte keinen Anfänger!) schätzt den Anschlag, die Leichtgängigkeit und Präzision der Tasten und die Klangqualität besser ein. Er sollte in jedem Fall eine Stimmgabel mitnehmen und prüfen, in welcher Tonhöhe das Instrument aktuell steht. Der Klavierbauer schaut u. a. nach der Art der Dämpfung - bei älteren Instrumenten wird die sogenannte Unterdämpfung wegen der besseren Stimmhaltung bevorzugt. Vielleicht hat das alte Instrument sogar noch eine Klaviatur aus Elfenbein, erkennbar an der mehr oder weniger leicht gelblichen Farbe und an einer Maserung wie bei Hölzern. Bei neuen Klavieren gibt es das aus Gründen  des Artenschutzes schon lange nicht mehr. Wie ist allgemein der Zustand der Klaviatur? Fehlen Tastenbeläge, sind sie teilweise locker oder gehen Tasten überhaupt nicht mehr? Ist die Klaviatur eben oder gleicht sie einem Acker. Diese Fehler lassen sich zwar alle richten - es ist allerdings eine Frage des Aufwands, den man in das Instrument zusätzlich zum Kaufpreis stecken möchte. Der Spieler will ein einwandfrei funktionierendes Instrument ohne Macken haben - darin bitte keine Kompromisse! Hier hat übrigens ein mechanisches Klavier vor den elektronischen den großen Vorzug, daß alle Bauteile praktisch unbegrenzt lange lieferbar sind,  egal wie alt das Teil ist. Notfalls stellt der Klavierbauer ein passendes Teil her, was aber nur bei wirklichen "Oldtimern" nötig ist. 
  • Zum Letzten: das Sperrgut Klavier hat durch den gusseisernen Rahmen ein beträchtliches Gewicht je nach Grösse: ein Klavier ca. 180 - 250 kg, ein Flügel je nach Länge von etwa 250 - 500 kg. Wenn Sie sich den Transport selbst zutrauen, informieren Sie sich, ob das in Frage kommende Instrument gut aus dem Haus ( das Erdgeschoss ohne Stufen ist natürlich ideal! ) zu bringen ist oder aus dem xten Stockwerk in einer abenteuerlichen "Fahrt" im Treppenhaus nach unten befördert werden muß. Ein Aufzug ist nur dann besser, wenn er für das Gewicht und die Größe des Teils auch geeignet ist. Vermessen Sie das Instrument: besonders Flügel sind unerwartet sperrig. In schwierigen Fällen nehmen Sie lieber eine (Spezial-) Spedition. Sie brauchen zum Transport sicher vier bis fünf Leute, die fest anpacken können/müssen. Die Spedition macht es meist mit zwei Packern, die genau wissen, was zu tun ist. Und die auch versichert  sind, falls was kaputt geht.                                                                                     

Den Lesern dieses Ratgebers wünsche ich viel Erfolg beim Klavierkauf und hoffe, daß ich dazu einen Beitrag leisten konnte.  

BITTE VERGESSEN SIE DEN  JA-KNOPF  NICHT ! DANKE für das positive Feedback! 

acuto23

Über 8000  eBayer haben meinen Ratgeber gelesen und bisher hatten 74 die gute Idee, auf den Ja-Knopf zu drücken. Ich bedanke ich mich dafür ganz besonders! 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden