Das Original: der Golf I im Überblick

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Das Original: der Golf I im Überblick

Mit dem Golf I brach 1974 eine neue Ära der Fahrzeugklassen an. Der Erfolg des Autos von VW brachte nicht nur den Autobauer wieder in die Spur, er machte auch die Kompaktklasse salonfähig. Produziert wurden bis 1983 viele Modelle. 6.000.000 verkaufte Exemplare sprechen für sich. Noch 2008 waren bei den deutschen Zulassungsstellen mehr als 4.000 dieser Fahrzeuge registriert.

 

Wie es zu diesem Erfolgsmodell kommen konnte

VW lag am Boden, der VW- Käfer ließ sich nicht mehr absetzen. In Zusammenarbeit mit der Auto Union, der NSU, wurde der Golf I entwickelt. Ein quer sitzender Motor, der eine Verkürzung der Karosserie erlaubte, Frontantrieb und die Motoren aus Audi 50 und Audi 80 waren die Innovationen, die den Golf I erfolgreich machten. Trotz Größe und Sparsamkeit galt der Golf damals als sportlich. Dazu kam das völlig neue Aussehen, welches von Giorgio Giugiaro entworfen wurde. Allerdings litt der Golf I an einer Kinderkrankheit: Das minderwertige Stahlgehäuse rostete schnell.

 

Nach vier Jahren wurden die ersten Änderungen vorgenommen

Begonnen wurde mit dem Gehäuse. Die Wahl eines besseren Stahls sorgte dafür, dass die Karosserie lange korrosionsfrei blieb. Zudem wurden die Stoßfänger von nun an aus Kunststoff hergestellt. 1980 kamen breite Rückleuchten sowie ein neues Armaturenbrett hinzu. Noch ein Jahr, bevor der Golf II den Erfolgswagen ablöste, wurde der Rostschutz noch einmal erweitert. Radhausschalen boten Schutz vor Steinschlag.

 

Der Golf I etablierte den Dieselmotor in der Kompaktklasse

Zwei Jahre nach der Markteinführung, 1974, gab es den Golf I auch mit Dieselmotor. Bis dahin war die Verwendung dieses Motors in der Kompaktklasse unüblich. Der bekannte Otto-Rumpfmotor wurde an einigen Teilen verstärkt und abgeändert, sodass auch der Dieselmotor nicht größer als der 1,5-Liter-Ottomotor war. Als problematisch stellte sich jedoch die hohe Geräuschentwicklung heraus. Erst der Turbolader konnte mit der erwünschten Geräuschkulisse aufwarten.

 

Das sportlichste Modell des Typs Golf I: der GTI

Der GTI war schon vor der Einführung des Golf I in der Entwicklung. Die Entwickler wollten ein günstiges Auto für den Breitensport schaffen. Das ausgefallene Design wurde aber als nicht verkäuflich angesehen. So wurde der Kompromiss - der Golf GTI -, am Vorstand vorbei, einfach entwickelt. Er kam zeitgleich mit dem Golf Diesel auf den Markt. Zusätzliche Ölkühler, von innen belüftete Scheibenbremsen, stabilisierte Vorderachse und Hinterachse mit Bremskraftverstärker machten den Golf GTI ebenso zum Renner unter den Golf I Modellen, wie Sportlenkrad, Golfball als Schaltknauf und der leistungsstarke Audi 80 GTE Motor mit 70 PS.

 

Zwei weitere Modelle des Golf I brachen Rekorde

Mit dem Golf Cabrio kam 1979 der Nachfolger des Käfer Cabrios auf die Straßen. Es sollte sich bis zur Einstellung der Serie 1993 zu den meistverkauften Cabriolets der Welt entwickeln. Zu den beliebtesten Sondermodellen avancierten "Sportline", "Genesis" und "Etienne Aigner"

30 Änderungen am Basismotor waren notwendig, um das sparsamste in Serie gebaute Fahrzeug seiner Zeit auf den Markt zu bringen. Möglich wurde so der Abgasturbolader für Dieselmodelle. Getauft wurde der Wagen Golf GTD, vorgestellt wurde er auf dem Genfer Salon im Jahre 1982.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden