DVD Recorder Yamada DVR-8400X

Aufrufe 12 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Der Yamada 8400X taucht seit 2005 in Geschäften und Auktionen auf.

Die Ausstattung (laut Hersteller):

Unterstützte Aufnahmemedien: DVD +R, DVD +RW

(also keine DVD-R/-RW und keine CDs)

Aufnahmequalität: (Modus/max. Aufnahmedauer)

HQ/1h, SP/2h, EP/4h, SLP/6h

Die Ausstattung an Ein- und Ausgängen ist recht vielseitig:

SCART IN/OUT, Composite Video/Cinch IN/OUT, S-Video IN/OUT, DV IN (Firewire/IEEE1394), Audio analog IN/OUT (Cinch), Audio digital OUT (Koax+Optisch), Antenneneingang terrestrisch analog, USB IN

Verarbeitung von PAL und NTSC Format

Wiedergabeformate:

DVD, DVD+R/+RW, DVD -R/-RW, SVCD, VCD, CD-DA, Music, JPEG, MPEG4 (3.xx, 4.xx, 5.02, 5.05)

Zur Praxis: wer alle Eingänge nutzt, kann problemlos mehrere Geräte gleichzeitig am Yamada laufen haben, z. B. Satellitentuner1-SCART, Satellitentuner2-S-Video/Audio IN, DVB-T- Tuner oder Videorecorder-Composite/Cinch IN. Umgeschaltet werden die Eingänge per Fernbedienung, wobei für DV/USB eine eigene Taste zur Verfügung steht.

Das Gerät hat den üblichen analogen Tuner für das langsam aussterbende analoge terrestrische Fernsehen.

Schließt man einen digitalen Camcorder, z. B. Mini-DV oder D8 über den DV Eingang an, wird der Camcorder vom Yamada aus gesteuert. Das heisst, nun bewirkt 'Wiedergabe' per Fernbedienung, dass der Camcorder wiedergibt, ebenso Vor-/Rückspulen, Cueing usw. und natürlich auch die Aufnahme.

Die Bedienung erfolgt per Menüs, wobei diese recht leicht zu verstehen sind und zudem auf der Fernbedienung zahlreiche Zusatztasten zum direkten Aufrufen von Funktionen vorhanden sind.

Das Wichtigste bei einem DVD Recorder-die Qualität:

Sowohl im HQ- als auch im SP Modus ist die Bildqualität recht ordentlich. SP genügt für gute Aufnahmen, so lange man keine laufend extrem bewegte Szenen (Bildschwenks) im Bild hat. Abstriche sind HQ Modus kaum auszumachen, da muss man schon sehr genau hinsehen. Im SP Modus sind x-beliebige Filme ebenfalls noch deutlich oberhalb einer VHS Aufnahme anzusiedeln, nach meinem Eindruck ziwschen VHS und SVHS Qualität. Daher verwende ich HQ nur für Doku Filme, die ich nachher evtl. mit Zoom ansehen will und SP für besondere Filme, auf die ich besonders großen Wert lege.

Irgendwelche Spielfilme, die man bislang mit VHS aufgenommen hat (und sich an der sichtbar reduzierten Bildschärfe kaum gestört hat, wenn der Film gefiel...) kann man getrost im EP Modus aufnehmen. Leichte Unschärfen in schnell bewegten Szenen, hier und da mal eine leichte Artefaktebildung (kleine Klötzchen), die nur sehr kurz auftauchen, sind kein Problem, wenn man mal einen alten 'Tatort' aufnehmen will oder einen Spielfilm, die qualitativen Abstriche im EP Modus sind durchaus ok. Wer Kunstwerke odere andere Detailaufnahmen im Film in Grossaufnahme betrachten will oder auf die Qualität einer Studio Sendung Wert legt, ist mit SP noch gut bedient..

Die Fernbedienung, so üppig sie auch mit Funktionstasten ausgestattet ist, hat geradezu schaurige Tastenkontakte. Oft muss man sie mehrmals drücken, sie fühlen sich gummiartig an und man hat kein Gefühl für den Kontakt. So etwa funktionieren gute Fernbedienungen, wenn Limonade in die Tastenkontakte gelaufen ist. Aber das ist kein wirkliches Problem, wen es stört, der benutzt eine lernfähige Fernbedienung; mit einer solchen bediene ich das Gerät problemlos.

Mit den Medien, die ich bislang verwende, habe ich im Bereich DVD +R überhaupt keine Probleme, das Gerät verarbeitet alles, was ich hineinstecke. Bei DVD +RW habe ich bislang nur die beiliegende und die von Aldi/Medion probiert, damit gab es mehrfach Schwierigkeiten: Szenen auftrennen, umbenennen, das Medium finalisieren, es gab immer wieder Ausschuss, nur wenige Medien waren nach der Finalisierung lesbar. Einige der +RW-Medien wurden regelrecht 'zerschossen', sie liessen sich nach der Finanlisierung nicht einmal mehr löschen, weder im Yamada noch in einem PC-Brenner, der alles verarbeitet, was es an DVDs gibt. Sie werden überhaupt nicht mehr erkannt nach dem Einlegen.

Wer also mit +RW arbeiten will, sollte vorher sehen, ob er/sie eine Möglichkeit bekommt, das mit passenden Medien auszuprobieren.

Div. Ausstattungsdetails will ich hier nicht aufführen, sie sind im Internet zum Yamada zu Hauf zu finden.

Bei TV-Aufnahmen bietet der Timer auch VPS Steuerung an, aber ob der Satelliten-/Kabel- oder was auch immer Receiver auch das Signal durchreicht, sollte man ausprobieren. Wenn, dann geht es nur über SCART IN, was man beim Programmieren des Timers (SCART Eingang wählen) beachten muss. VPS wird nicht von allen Sendern angeboten und mir scheint, bei einigen wird es auch nicht zuverlässig gehandhabt. Im Zweifelsfall gehe ich doch über die Uhrzeit.

Wer den Yamada über den Antenneneingang seines Fernsehers betreiben will: obwohl der Recorder auch einen Antennenausgang hat, liegt kein Signal an. Anscheinend wird nur ein eingespeistes Antennensignal durchgeschleift und ein Modulator ist nicht vorhanden (wird im Handbuch auch nichts davon erwähnt). Also benötigt man ein Fernsehgerät mit Videoeingang über SCART oder S-Video IN oder einen externen Modulator, wie er in Videorecordern noch üblich ist.

Alles in allem: für mich ein empfehlenswertes Gerät, um problemlos vom Fernsehen, Videorecorder, Camcorder usw. Aufnahmen in akzeptabler Qualität machen zu können.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden